• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

morbus sudeck

Valesca

Nutzer
Registriert seit
23 Okt. 2006
Beiträge
16
weis ned ob ich hier richtig schreibe, hab ja schon von meinen AU vor gut nem jahr und von meiner ulnaris op erzählt wo ja nun über die KK läuft.... nun hab ich ja imer noch bzw wieder enorme probleme und durch die neuen untersuchungen is mit dem nerv alles in ordnung und der verdacht nun auf morbus sudeck da wo entweder vom unfall oder auch durch die OP kommen kann... hat jemand von euch denn erfahrung mit sowas?

liebe grüsse
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Valesca,

bei mir scheint sich der Verdacht auf Sudeck zu manifestieren (jedenfalls haben mindestens 4 Ärzte sich dahingehend geäußert). Nach meiner OP hatte ich mit starken Schmerzen auf das Metall reagiert - und ich hatte für eine Nacht einen zu engen Gips. Ich kann mich an Deinen Fall sehr genau erinnern, da ich Dir ja bereits den Verdacht des zu engen Gips geschildert hatte im Zusammenhang mit der Ulnarisschädigung an zwei örtlich getrennten Stellen....

Bei Dir wird die Abklärung des Verdachts auf Sudeck deshalb sehr schwierig werden, weil die Muskelatrophie bereits durch die Nervenschädigung alleine begünstigt wird. Eine Entkalkung der Knochen ist nicht zwangsläufig.


Ich habe wahnsinnige Schmerzen, die sich vor allem bei Überbelastung ins Genick ziehen. Zusätzlich reagiere ich bereits auf den kleinsten kühlen Luftzug mit Brennschmerzen. Und an der verletzten Hand kann ich mir mittlerweile das wöchentliche Nagelschneiden sparen - es reicht alle zwei Wochen....

Schreib mir eine PN, wenn Du mehr wissen willst.
LG, cateye
 

Baladrar

Mitglied
Registriert seit
26 Dez. 2006
Beiträge
36
hallo valesca,

ja selbstverständlich haben wir erfahrung mit sowas.ich selbst kann auf mehr als 4 jahre erfahrung zurückblicken.
was bitte,hättest du denn gerne darüber gewußt?
es gibt da nämlich einige foren ,die ausschließlich dieses thema behandeln u.a. dieses hier :http://www.sudeck-crps.de/portal/smf/index.php
und dieses: http://sudeck.foren-city.de/

lasst euch nur nicht,durch wen auch immer, dass nach ein paar jährchen alles besser ist. je nach schwere der erkrankung ist es auch nach 4 jahren nur mit schmerzmitteln auszuhalten ( hab's gerade wieder ein paar stunden mitgemacht:() ich hätte das damals nie geglaubt !aber es soll euch nicht entmutigen,es muss ja nicht bei allen so sein.alles gute euch beiden
vg joerg
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Baldadrar,

ich finde die Kriechkälte im erkrankten Teil fast noch schlimmer als die Schmerzen.

Hallo Valesca,

Behandlungserfolge im Zusammenhang mit dem Sudeck habe ich lediglich, wenn meine Halswirbelsäule behandelt wird, bwz. die Triggerpunkte im Halswirbelbereich.

LG,
Cateye
 
Zuletzt bearbeitet:

Punkinella

Nutzer
Registriert seit
18 Sep. 2006
Beiträge
18
Hallo!

Den Morbus Sudeck spür ich nicht am eigenen Leib, ich komme aber gerade aus der Schmerztherapie - Bad Mergentheim und dort wurden zum großen Teil Patienten mit Sudeck behandelt.

Der Chefarzt hat während meines Aufenthaltes einen Vortrag über diese Erkrankung gehalten - nicht gerade vielversprechend.

Beste Chancen bestehen wohl nur bei rechtzeitiger Diagnose!
Und daran hapert es leider - die Ärzte kennen sich nicht aus, oder fühlen sich vielleicht in ihrer Ehre gekrängt "weil einfach etwas schief gelaufen ist".

Für die Patienten leider fatal!

Liebe Grüße!

Punkinella
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Punkinella,

Du weisst gar nicht, was Dir da entgeht :-((. Sudeck ist eckelhaft und schmerzhaft - und wenn man Pech hat erfolgt die Diagnose viel zu spät. 80% der Fälle enden in der totalen Invalidität. Das bedeutet, lebenslang wird man von morgens bis abends von Schmerzen begleitet.
LG, Cateye
 
Top