• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Medizinische Behandlung an Menschen ist exakt Vergleichbar einer Autoreparatur!

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Fallkostenpauschale, das Ausmerzen des Menschlichen am Medizinischen!

Am eindeutigsten habe ich das gehört von Dr. Harald Jockury (Name?), Mainzer Medizin Management Kontroller - die Bezeichnung verrät schon, globale Gewinnerwirtschaftungsideologie in der Medizin!

Er vergleicht wortwörtlich: „Die Fallkostenpauschale in der Medizin ist genauso, wie wenn sie ihr Auto in eine Werkstatt geben, auch da können sie anhand der Reparaturkostenliste genau erkennen, was sie für welche Reparatur an Kosten zu erstatten haben. Zeit und Material sind exakt nachprüfbar alles aufgelistet.“

http://www.tvspielfilm.de/tv-programm/sendung/odysso-wissen-entdecken,1030893593.html
  • Wiederholung: So 12.04. 22:00 - 22:30 EinsPlus
Gestern habe ich in Osysso einen Bericht über das Medizinmanagement gesehen.
Diese neuen Medizin-Kontroller sind das Übelste, was man auf Menschen losgelassen hat, da sind gierige Banker noch anständig dagegen.

Ein Vergleich wurde gezogen: Wenn man sein Auto in eine Werkstatt bringe, dann hat man da auch die Kostenliste aushängen, nach der sich der Autobesitzer orientieren kann, was welche Reparation wieviel Kosten verursache, an Zeitaufwand, an Materialaufwand usw., so läuft die Fallkostenpauschale in Perfektion bei medizinischer Behandlung bei Menschen.

Man bringe sich in die Werkstatt- sprich Krankenhaus, werde operiert, so ökonomisch wie möglich nachversorgt = Probefahren, dann aus der Werkstatt zur Abholung bereit auf den Hof gestellt.

Im Gesetz heißt es jedoch, anders als bei Autoreparaturen (!), dass die individuelle Besonderheit der Person zu berücksichtigen sei. Das gilt nicht nur bei Begutachtung, sondern auch bei medizinischer Behandlung, oder ich hab da was falsch verstanden, in Bezug zur Menschenwürde und Persönlichkeitsrecht.

Was mich am meisten wundert, dass Rechtsanwälte, betone, Rechts...., das überhaupt nicht stört. Ich hörte keinen muksen, sondern nur die Klinikverwalter, die jetzt Pleite gehen, weil sie der neuen medizinzentren nicht konkurrenzfähig sind, die stört diese neue Abrechnungsmethode nach Fallpauschale.

Fallpauschale ist ein Abrechnungssystem, das den Menschen, der hinter der OP-, der Behandlungskosten steckt, ausgeklammert wird.
Es ist egal ob der alt ist, ob es ein Kind ist, ob der gerade noch eine andere Krankheit zu berücksichtigen ist, nein, es geht nur um die Reparatur, wie der eine "Arzt" das betonte, als er seinen Vergleich mit der Autoreparatur aufzeigte.

Diese Sendung wird sicherlich wiederholt, demnächst, ist interessant zu hören, was die einzelnen Interviewten so von sich lassen.

Irgendwie sollten die Kranken, Geschädigten, Behinderten und die als Zukünftige dazugehören, dies als Schande der Politik herausstellen.
Es wurde auch wieder die Begründung angesprochen von einer Bundesbeauftragten, es gehe um die Gemeinschaft der Beitragszahler, die müsse man schützen vor zuviel Ausgaben!
HAHAHA!
Die kennt den Unterschied nicht von Gemeinschaft der Beitragszahler und Gemeinschaft der Aktienbesitzern. Die einen sind zwangsverpflichtet, ihre Krankenkassenbeiträge zu zahlen, die anderen wollen nur verdienen an den medizinischen Behandlungsfällen.

Alle weiteren Kosten über die Fallpauschale hinaus müssen halt die freiwilligen Vereine auffangen, Nachbarschaftshilfe, Patientenvereine usw.
Das ist gleichbedeutend, man zahlt Krankenkassenbeiträge, Versicherungen, damit man im Ernstfalle dann zum Bettler/Bittsteller bei den Nachbarn wird. Es ist nicht zu fassen!
Hauptsache, die Medizinzentren machen Gewinn! - Geld zum Spekulieren!

Wenn man jetzt das derzeitige Finanzdesaster nicht nützt, um diesem gierigen Gewinnstreben auf Kosten von Kranken und Behinderten Einhalt zu gebieten, dann ist der Zug abgefahren, und es kann nur noch schlimmer werden, denn Gier erzeugt bekannter weise noch größere Giersucht.

Wenn ein Prof. Schöndorf als Staatsanwalt geschasst wird, nachdem es nicht klappte, wie bei all den anderen, die Nötigung/Erpressung gegen sein Gewissen und das Recht zu handeln, dann stecken wir schon tiefer im ökonomischen Sumpf als wir uns bewusst sind.

Verbreitung von gefährlichen resistenten Bakterienstämmen - eine Folge von Fallkostenpauschalen, ein Kranksparen zwecks Gewinnerwirtschaftung!

Einmalbestecke in den Krankenhäusern, Einmal-OP-Werkzeuge werden gereinigt und wiederverwendet!. Wer sagt, dass in dünnsten Kanülen und andere Medizinwerkzeuge nciht verklebte Überreste enthält? Alle minnimalsten organischen Überreste beseitigt sind? Wer kontrolliert die Reinigungsfirmen?
Hier wird uns keine Finanzkrise aufwecken, sondern es wird zu Epidemien kommen, denn die Gier vergisst - frisst alle Vorsicht vor der Kraft der Natur.

Die Gier der Pharmaindustrie hat Bakterienstämme heranwachsen lassen, die Immun sind gegen alles was wir auf dem Pharmamarkt haben- und das wird die Chance, die Giersucht im Medizinmanagement zu überdenken! Wenn erst mal das Sterben los geht, kein Mittel mehr hilft gegen Krankenhausinfektionen - die mit den zu früh entlassenen Patienten auch in die Wohngebiete, Reha-Anstalten, Schulen, Kindergärten, öffentliche Räume usw. getragen werden.

Wir haben oft die jungen Personen im TV-Berichten gesehen, die wegen baktereiellen Krankenhausinfaktionen amputiert wurden.

Fallkostenpauschale ist der Untergang!
Gesundheit wird nur noch Luxusgut für Reiche sein, die nicht auf Fallkostenpauschale Gesundheitversorgung erhalten.

Übrigens, Privatversicherungen zahlen auch nur die Fallkostenpauschale, zwar einen höheren Satz, aber es wird genauso Kostenübernahme weggestrichen, wie auch bei der gesetzlichen KK.
Medizinische Vollversorgung ist nur durch eigene Kasse möglich.

War das der Sinn des Krankenkassensystems, dass Menschen hilflos nach medizinischer Behandlung sich selbst überlassen bleiben? Gehört eine Genesung bis zur Heilung nicht mehr zu dem Verständnis von medizinischer Behandlung?


Gruß Ariel
 

frank

Sponsor
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
849
Ort
Nähe Wildnis in Flussauen
............ dann stecken wir schon tiefer im ökonomischen Sumpf als wir uns bewusst sind............................
@Ariel - oekonomisch sind die Reichen und Maechtigen offensichtlich gerade dabei unter dem Deckmantel "Konjunkturpaket" alles an noch verteilbarem Geld und Reichtum in wenige Taschen zu stopfen und unsere, und die oekonomische Zukunft nachfolgender Generationen voll zu entleeren.

Doch viel schlimmer ist der moralische Verfall - die sich immer mehr verbreitende, fast gleichmuetig hingenommene, Akzeptanz, dass eben nur noch den Reichen (skrupellos "Erfolgreichen") gesundheitlich geholfen wird und alle anderen eben Pech gehabt haben.....
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, ariel
hallo, frank

ich will es nicht glauben!

was ein glück, dass es meine mutter hinter sich hat,
makaber, aber wahr.
wie sollte man kinder in die welt setzen, bei diesen aussichten?
es wäre sträflich!

mit einem unguten gefühl
und fg
pussi
 
Top