• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Komplikationen nach Sternumfraktur

Bozi

Nutzer
Registriert seit
24 Sep. 2007
Beiträge
56
Ort
Brandenburg
Hallo Ihr Lieben,bin neu im Forum und habe folgendes Problem.Am 9.8.07 hatte ich einen Autounfall,mußte durch Feuerwehr rausgeschnitten werden und lag dann 5 Tage in Klinik.Es wurde CT gemacht,ob ich was gebrochen habe-ohne negative Resultat.In Klinik war ich mit Schmerzmitteln voll gepumpt und spürte so wie gut -keine Schmerzen.Daheim kamen die und wie.Meine Hausärztin meinte,daß eben bei brustbein prellung tut sehr weh und ich muss Geduld haben.Nach zwei Wochen bin zum Unfallarzt gegangen(es war ein Wegeunfall:ich fuhr von Arbeit nach Hause).Er veranlasste eine CT des Sternum.Befund:eine schräg varlaufende Fraktur(merkwürdig ,daß in Klinik nicht festgestellt wurde-nur Prellungen).
Nun es ist schon 7 Wochen vergangen ,habe immer noch Schmerzen aber der Arzt will mich arbeiten schicken,er sagt normaleweise es musst schon in Ordnung sein.
Ich bin Krankenpflegehelferin in einem Pflegeheim und meine Aufgaben umfassen sämtliche Pflegearbeiten am Bewohner(waschen ,auch Zwanghaltungen,wie bücken,umsetzen von Bett in Rollstuhl oder Toilette usw.).
Ich fühle mich momentan dazu nicht bereit,ich kome noch tagsüber ohne Tramal Tropfen nicht aus.
Ich komme mir wie Symulantin vor.
Hat jemand Erfahrung?
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,864
Ort
Berlin
Hallo Bozi,
Herzlich Willkommen hier im Forum. Wenn ich das so lese, dann solltest Du eventuell mal den Arzt wechseln und Dir eine zweite Meinung einholen. Wenn Du Beschwerden hast, dann müssen die Ursachen gefunden werden.

Gruß von der Seenixe
 

Bozi

Nutzer
Registriert seit
24 Sep. 2007
Beiträge
56
Ort
Brandenburg
Hallo Seenixe,danke für deine Antwort.Darf ich den Arzt wechseln?Das ist Durchgangarzt BG-Facharzt für Chirurgie.Er sagt:andere Leute gehen nach 6 Wochen arbeiten.Aber doch nicht in meinem Job?
Darf ich jetzt ohne weiteres zB.zum Ortophäde gehen?
Wie lange kann Brustbeinbruch heilen?habe mal gelesen,daß eventuell bei Komplikationen kann sich sog.falsches Gelenk bilden?
Ich meine auch,der Arzt steckt nicht in meinem Körper und ich habe Schmerzen und bin bestimmt nicht in der Lage schwere Bewohner umzusetzen-da kommt mir auch keiner zur Hilfe.Gesundschreibung heißt ja:Arbeistfähig.
 

Hela

Nutzer
Registriert seit
31 Mai 2007
Beiträge
152
Hallo Bozi,

Nun es ist schon 7 Wochen vergangen ,habe immer noch Schmerzen aber der Arzt will mich arbeiten schicken,er sagt normaleweise es musst schon in Ordnung sein.

Hat jemand Erfahrung?
Ich habe nicht die Erfahrungen wie du gemacht, aber kann ich trotzdem nachempfinden wie du dich fühlst.
Wie kann dieser Arzt so pauschale Aussage machen?


normaleweise es musst schon in Ordnung sein…
Er sagt:andere Leute gehen nach 6 Wochen arbeiten.
Was ist schon normal?
Hat er dich überhaupt gefragt was du in deinem Beruf für Tätigkeiten ausführst?

Ich würde dir auch wie Seenixe raten, den Arzt zu wechseln.

Viele Grüße und viel Erfolg,
[FONT=&quot]Hela

[/FONT]
 

tamoil

Nutzer
Registriert seit
24 Okt. 2007
Beiträge
2
Hallo Bozi
ich hatte auch vor 13 Monaten einen schweren Vehrkersunfall, wo ich mir neben vielen anderen Verletzungen ein Sternumtrümmerbruch zuzog. Auch dieser wurde erst nach 5 tagen im Krankenhaus festgestellt. Ich lag 3 Wochen stram im Bett was für den Bruch natürlich gut war und trotzdem hatte ich noch mindestens 12 Wochen starke Probleme. Durch die anderen Verletzungen nehme ich bis heute noch Morfin, so das ich nicht mal sagen kann ob heute alles in Ordnung ist. Ich laufe bis heute mit Gehstützen was für den Sternum natürlich gift ist.
Las Dich nicht unterkriegen, Dein Arzt kann nicht sagen, Du hast keine Schmerzen mehr.
Alles Gute weiterhin
 

Bozi

Nutzer
Registriert seit
24 Sep. 2007
Beiträge
56
Ort
Brandenburg
Danke für dein Beitrag Tamoil,
nun es ist schon fast 3 Monate nach dem Unfall und bin noch immer krank geschrieben.Inzwischen war ich in Sprechstunde(Unfallchirurgie)eines Khk.Dort sagte mir der Doc.,daß im meinem Fall (schräg verlaufende Fraktur ohne wesehntliche Dyslokation) dauert d.Heilung so ungefehr bis März 2008.Er hat empfohlen,daß ich erstmall Physiotherapie mache(KG,Wärme und Massage),dann soll ich in mein Arbeitstag(Altenpflege)lansam einsteigen (Hamburger Modell).Er hat mich auch erstmal bis 27.10. weiter krank geschrieben und Überwiesung zum Physiotherapie gemacht.
Nun gehe ich morgen wieder zur dem schlauen D-Arzt und mich graut jetzt schon vor.
Ich meine,wir haben doch schon genug mit unserem Verletzungen und Traumabewältigung zu tun,haben die D-Ärzte kein Verständnis dafür?
und jetzt was zum lachen:
Nachdem mein D-ARzt sagte,daß in allem Bücher steht,daß Sternumfraktur nach 6 Wochen ausgeheilt werden muß....
sagte mein Mann : in allem Bücher stand auch,daß DDR ewig besteht,und....
Gruß Bozi.
 
Top