• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hilfsfonds für verunglückte Motorradfahrer e.V.

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
Hallo zusammen,
ich bin jahrelang Motorradfahrerin gewesen und im letzten Jahr leider als PKW-Fahrerin mit einem Motorradfahrer zusammengestoßen.
Seine Verletzungen sind schwer und ich knabbere sehr an der seelischen Seite.
Seine finanzielle Versorgung ist über die KFZ-Haftpflicht abgedeckt, jedoch
gibt es genügend Unfallbeteiligte oder Unfallopfer wo das nicht so ist.

Sei es duch Fahrerflucht, nicht versicherte Fahrzeuge oder langen Versicherungsstreitereien oder auch wo es keinen Beteiligten (Verursacher) gibt.
Für unverschuldet verunglückte Motorradfahrer gibt es diesen o.g. Verein wo es finanzielle Unterstützung geben kann.
Für hier Betroffene oder wer jemanden kennt möchte ich diesen Hilfsfond bekannt machen.
Falls er nicht schon irgendwo hier genannt wurde.
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,253
Ort
Unterfranken
Hallo Kreuziger,

willkommen im Forum.
Schön, dass du dich bemühst!
Es ist auch für dich nicht leicht, doch bist du sicher wegen der Aussage: < finanzielle Versorgung ist über die KFZ-Haftpflicht abgedeckt> :confused:
Viele von uns sind unverschuldet in finanzieller Not- weil die eintrittspflichte Haftpflicht nicht ( nur wenig) zahlt.

Schau bitte mal hier im Forum im bereich Verkehrsunfall ( die Opfer von Wegeunfällen haben dazu noch Krampf mit den BGen).

Vielen Dank
Aramis
 

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
warum ich ganz sicher bin, dass es so ist

Hallo,Aramis,

ja da bin ich ganz sicher, dass es bei meinem Verunfallten so ist.
Dass ich mich hier überhaupt als Unfallverursacherin zu erkennen gebe, hat mehrere Gründe. Einer davon ist, auf diesen Verein aufmerksam zu machen.

Ja, es gab für mich die Möglichkeit dem Sachbearbeiter der Versicherung den Unfall so zu melden dass es dort sofort in die Personenschadenabteilung weiter ging und alles notwendige in die Wege geleitet wurde. Das war meine allererste Pflicht als ich noch nicht wieder denken konnte...und auch danach fand ich es richtig!

Natürlich geht das nur wenn der Verursacher nicht herumfeilscht und auf Teilschuld und all den Mist versucht sich raus- und reinzuwaschen.
Wer wie ich duch ein Augenblicksversagen einen Unfall verursacht, nach 25 Jahren unfallfreiem Viel-Fahren, ist genug gestraft.

Auch das aufrichtige Bedauern und Entschuldigen, von dem Versicherungen und Anwälte gerne abraten, war mir ein Bedürfnis und ist mir nicht nachteilig ausgelegt worden.
Alle
an dem Unfall beteiligten Personen, einschließlich der Ersthelfer vor Ort, haben genug Schaden und Leid erlitten um sich nicht gegenseitig noch mit Dreck zu bewerfen.
Nach meinem anfänglichen Schock wollte ich nicht weitermachen mit dem Leben, der Schuld und all dem was da dran hängt...

Was ich hier im Forum seit meiner Anmeldung gelesen habe hat mich oft sehr berührt und auch entsetzt. Leider sind die nicht zahlenden BG, PV und denen zu arbeitenden Schlechtgutachter überall und allgegenwärtig und die Verbitterung und die Wut darüber kann ich sehr gut nachvollziehen.

Ja, und dem Verursacher wird sehr oft weder verziehen noch irgendein Verständnis entgegengebracht. Warum? Weil sehr schnell vergessen wird, dass "es" nicht die eigene Tochter, Mutter, Frau war, der es geschehen ist... jetzt habe ich soviel geschrieben... und lass es doch stehen... wenn es nicht mehr hierher gehört verschiebe es irgendwohin...

Kreuziger
 

emma1

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 März 2012
Beiträge
299
Hallo Kreuziger,

ich finde es toll von Dir, dass Du Dir nach diesem Unfall solche Gedanken machst und versuchst auch über den Tellerrand hinaus auch anderen mit einem Tipp zu helfen.

Mein Unfall war auch fremdverschuldet, ein Autofahrer hat mich als Radfahrer beim Abbiegen übersehen. Es war für ihn ein klitzekleiner Moment der Unachtsamkeit, für mich eine gravierende Lebensveränderung.
Ich rechne es meinem Unfallverursacher hoch an, dass er nie irgendetwas abgestritten hat. Wir haben uns ein dreiviertel Jahr später sogar mal getroffen und ich weiß bis heute nicht, für wen dieses Treffen schwieriger war...
Wir saßen uns gegenüber - ich im Rollstuhl - und er musste ertragen, was er da "angerichtet" hat. Und ich sah ihn, ein Mann, dessen Leben "ganz normal weiterging". Wobei mir immer bewusst war, dass auch er daran zu knabbern hat.

Über die Jahre wird es sicherlich für den Unfallverursacher einfacher, denn sein Leben geht meist ganz normal weiter und das Unfallgeschehen verblasst immer mehr. Das Unfallopfer aber wird täglich daran erinnert und muss um alles kämpfen - Gesundheit, Existenz, Schadensbegrenzung.
Leider wird das (schlechte) Regulierungsverhalten der Versicherung oft erst über die Jahre ersichtlich (ich wünsche dies "Deinem Unfallopfer" natürlich nicht!).
Und doch muss man als Unfallopfer auch lernen, dass der Unfallverursacher (der wirklich "nur" einen unachtsamen Moment hatte - kann JEDEM passieren) nicht wirklich viel für die Regulierungspraxis seiner Haftpflichtversicherung kann.

Ich wünsche Dir ein gutes Verarbeiten des Unfalles und Deinem Unfallopfer gesundheitlich das Beste und dass die Versicherung weiter gut reguliert.

Viele Grüße
Emma
 

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
Danke, Emma1.

Du hast ein großes Herz, danke.
Es ist für jeden der Beteiligten schwer.
Den körperlich Geschädigten sieht es jeder an, den seelisch Geschädigten sicher nicht auf den ersten Blick.
Meine Familie, mein Mann und meine Kinder leiden mit, Freunde, Bekannte und Kollegen sehen das
( mein ) Leiden und können nur ahnen was es wirklich bedeutet...

Dieser Augenblick hat A L L E S verändert und ich hoffe sehr, dass du recht hast,
dass das Geschehene irgendwann verblasst und auch für mich seinen Schrecken verliert und mein Leidensdruck irgendwann nachlässt.

"ganz normal weiter" ist eine Illusion..... glaube ich und du hast recht,
der körperlich Geschädigte leidet täglich ersichtlich und muss mit den Versicherungen e.c.
über Gesundheit, Existenz und Schadensbegrenzung diskutieren und um alles kämpfen.

Danke nochmal für deine guten Wünsche, ich kann sie gebrauchen.
Das Unfallopfer ebenso... auch dir die allerbesten Wünsche

Kreuziger
 

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
HfvM e.V.

Hilfsfonds für verunglückte Motorradfahrer e. V.

Ist die korrekte Bezeichnung.
 

Gsxr1983

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,061
Ort
BW
Vergeben / Unfallverursacher

Hallo Kreuziger,

dein Engagement gehört dir gedankt!

Es geht weiter auf jeder Seite! ;)

Ich Möchte hier nur kurz erzählen wie mein Unfallverursacher vorging:

Erste Aussage: Er wurde von der Sonne geblendet!
Polizist: Es ist an dieser Stelle um diese Uhrzeit nicht möglich von der Sonne geblendet zu werden!

Er hat noch einen ADAC Verkehrsschutz-Rechtsanwalt aufgesucht, der wollte da aber nicht mehr hinlangen!

Direkt nach dem Unfall hat sich seine Frau kurz gemeldet, ob Lebensgefahr besteht. Sie sind dann aber direkt nach Mallorca in den Urlaub! Schöne Bilder in Facebook.

Auf anraten meines Rechtsanwalt habe ich Anzeige erstattet! Dies ist einfach wenn sich der Verursacher noch nicht gemeldet hat!

Seine Frau ist dann wieder bei meinem Vater in seiner Firma aufgeschlagen und hat diesem Erzählt wie sehr Ihr Mann, der Unfallverursacher, unter dem Unfall leidet! :eek: Er könnte nicht mal mehr richtig ...... . Lassen wir das! Es würde aber helfen wenn wir die Anzeige fallen lassen! :cool:

Ich weis nur von Facebook wie er aussieht! Ach so er ist Selbstständig im Nachbarort! Organisiert Veranstaltungen!


Wenn die gegnerische Versicherung eines Tages mir das zustehende Schmerzensgeld zukommen lässt! Ist es mir vielleicht nach einem Fest!


Ein Schalk ist wer böses ahnt!

Kreuziger dir wünsche ich nur Gutes! ;)


MfG


GSXR
 

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
Auch wenn es weitergeht wird es nie mehr wie es mal war, auf beiden Seiten.
Das ist mir sehr bewusst. GSXR danke für deine Wünsche.
Meiner Haftpflicht hat mein " Geständnis " nicht gefallen und
auch mein Nachbohren nicht... " sie prüfen immer ihre Lesistungspflicht sehr gründlich, ich kann es nicht mehr hören...

Einen guten Anwalt zu nehmen ist wohl das Wichtigste...für das UO auf jeden Fall.
Auch sich hier zu belesen und etwas mitzunehmen, sei es Rat, Mut oder Seelenfutter.
Das sollte jeder nutzen und ich bin dafür sehr dankbar, dass das hier geht.

Was nicht schön ist, dass es Unfallbeteiligten schwer gemacht wird sich menschlich
zu verhalten, aus verschiedenen Gründen..... Da gäbe es noch viel zu schreiben...
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,253
Ort
Unterfranken
Hallo Kreuziger,

seh grade, meine Antwort ist verschütt gegangen.

Sorry, meine Nerven liegen blank. Pünktlich zu Weihnachten liegen uns die erneut die Einwändungen der Gegenseite vor (vom Gericht an unseren RA weitergeleitet).
Über 5 Jahre Verhandlung von vorne. Es liegt der Gegnerischen alles vor, aber nee, bitte noch genauer! Mein LG weiß sich oft nicht durch den Tag zu helfen, ich bin 3-Schichtig berufstätig.
Mein LG sagt auch, Sekunden versagen , dass passiert halt -damit hat er sicher Recht!
Also er 100% unschuldig, volle Anerkenntnis der Gegnerischen!

Doch im nächsten Moment muß ich wieder für dieses Sekundenversagen einspringen: holen , heben, beseitigen ..... der Rollstuhl immer mittendrin- Platz dafür wird verneint:mad:

Weißt, wir haben unsere Policen immer pünktlich bezahlt, aber nicht für diesen verzögerungsmist! Sicher geht jeder Versichterte davon aus:rolleyes:

Dank dir und lG
Aramis
 

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
Ich kann das sehr gut verstehen...

Aramis.

Ich habe gelesen wie es dir mit deinem LG geht und
wie bei euch

Versicherungen " Ihr Leistungsversprechen " nur sehr ungern
einlösen usw.usw. Verzagt nicht und kämpft um alles euch Zustehende...

weiterhin viel Kraft dafür wünsche ich euch ( allen hier )
 

ptpspmb

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
Hallo Kreuziger,

willkommen hier im Forum.
Ich kann dir nur von meinen Unfällen erzählen!
Kein einziger Unfallverursacher hat sich je bei mir gemeldet!
Für die Bewältigung der Unfallfolgen, wäre es vielleicht gut gewesen!
Von der Haftpflichtversicherung des letzten Unfallverursacher (ist schon Jahre her) habe ich bis heute nicht einen einzigen Cent erhalten!
Es wir alles abgestritten! Unfallverursacher ist zu 100% Unfallverursacher!
 

Snoopy

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Juli 2015
Beiträge
9
Hallo Micha,

das ist der Anfang des ganzen Übels, denke ich. Der Verursacher steht nicht dazu,
aus welchen Gründen auch immer. Verantwortung zu übernehmen war da meine erste Pflicht und ich bereue den Teil des Geschehen`s nicht.
Kann da nur für mich sprechen. Habe immer in meinem Leben eher anderen geholfen
als sie in Not und Elend zu bringen...
 
Top