• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gemeinsam ist man stark

reno

Nutzer
Registriert seit
22 Aug. 2008
Beiträge
1
Hallo zusammen,
wir alle haben ja Ärger mit unserer Versicherung, die einfach nicht zahlen will. Sollen wir uns nicht zusammentun und einen Brief an die Bundeskanzlerin schreiben, damit die Politiker dieses Thema in ihrer Sitzung aufnehmen und ein Gesetz herausbringen damit der Versicherungsnehmer endlich vor den Räubern und Verbrechern (Versicherungsgesellschaft) geschützt wird. Wenn wir einen Beitrag nicht gezahlt haben kommt sofort eine Mahnung mit Mahngebühren und die VG kann die Zahlung hinauszögern!Zig Untersuchungen und Gutachten muss man erstellen lassen und trotzdem wird nicht gezahlt.
Sämtliche Zeitungen müssen dieses Thema aufgreifen und gut wäre es wenn dieses in den Talkshows kundgetan wird mit Nennung der Namen der nicht zahlenden Versicherungen.

Reno
 

Bluemchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2006
Beiträge
166
Hallo Reno, :cool:

es ist richtig mit den Versicherungen. Wenn sie zahlen müssen, drücken sie sich wo sie nur können. Ich kämpfe auch damit.
Nur kann die Politik dort nichts erreichen.
Sinnvoll wäre es, eine Initiative gegen die Versicherungen zu gründen und alles publik zu machen.
Gestern abend wa auch ein Fall im 3. Programm bei Markt mit der Gothaer Versicherung. So sollten alle Versicherungen mit Namen genannt werden, die die Zahlungen hinauszögern mit unmöglichen Erfindungen zur NICHTZAHLUNG.
Ich denke, dass viele längst wegen dieser Zahlungsmoral aufgegeben haben, dies wollen doch die Versicherungen.
MfG Bluemchen:D
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Versicherung


Mit Versicherung wird das Grundprinzip der kollektiven Risikoübernahme (Versicherungsprinzip) bezeichnet: Viele zahlen einen Geldbetrag (= Versicherungsbeitrag) in den Geldtopf Versicherer ein, um beim Eintreten des Versicherungsfalles aus diesem Geldtopf einen Schadenausgleich zu erhalten. Da der Versicherungsfall nur bei wenigen Versicherten eintreten wird, reicht der Geldtopf bei bezahlbarem Beitrag aus. Voraussetzung ist, dass der Umfang der Schäden statistisch abschätzbar ist und demnach mit versicherungsmathematischen Methoden der von jedem Mitglied des Kollektivs benötigte Beitrag bestimmbar ist.

Allerdings das Problem hierbei ist wie bereits erwähnt, daß man zahlen muß – zahlt man nicht, dann kommt sofort nach Mahnung der Mahnbescheid ins Haus geflattert! Auf den viel zitierten Schadenausgleich kann man warten bis man schwarz wird. Hier wird lamentiert wo es nur geht – gezögert, geziert, hingehalten, etc. bis zur Weißglut.

Für einen anstehenden Kampf oder Vorschläge bin ich ebenfalls zu haben. Jede Aktion unterstütze ich gerne durch meine Unterschrift! ;):rolleyes::eek:

Gruß

Hollis
 

sammy1

Nutzer
Registriert seit
25 Feb. 2008
Beiträge
73
Ort
53501 Grafschaft/Nierendorf
Vers.

Hallo!
Als Vers.Nehmer Sollte man auch Mahnungen verschicken mit dem
Wortlaut"Sollte binnen der Zeit bis...........keine Zahlung eingehen,werde
ich die Medien anschreiben und die Versicherungsaufsicht."
Werde den Fall auch meinem RA übergeben.

Gruss.................

Sammy1:D
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Reno,

gute Idee mit dem kleinen Nachteil das dann ein Brief von der Dame im Vorzimmer zurück kommt.
Ich habe hier im Forum mal etwas von einer Petition gelesen. Dies ist die einzige Möglichkeit, da kann man nicht gleich mit zwei Zeilen abgespeisst werden!

Eines der Grundrechte der Unionsbürger:
Gemäß Artikel 194 des EG-Vertrags kann jeder Bürger jederzeit allein oder zusammen mit anderen Personen sein Petitionsrecht ausüben, also eine Petition an das Europäische Parlament richten.

Es wird zwar sehr schwierig siehe Erwerbsminderungsrente (BSG) oder der "Film allein gegen die Versicherung"!

Aber es ist doch ein Unding das Menschen nicht nur mit den Folgen des Unfalls zu kämpfen haben sondern zu 80 Prozent mit den Kostenträgern.
Von so Kleinigkeiten das die Apotheker nun auch auf die Idee gekommen sind Zuzahlungen auch bei einem Arbeitsunfall zu verlangen gar nicht zu reden!
Ich fürchte man hat die Gelder die frei werden weil verunfallte Menschen keine Kraft mehr haben sich zu wehren VOLL in der Rechnung mit drin!
Keiner will irgendwelchen Luxus aber das wenige was gesetzlich noch drin ist, sollte doch langsam einmal ohne Probleme erledigt werden!


mfg Joachim
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,682
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Sammy1,

weshalb machst Du es nicht.

Schick einen Brief an den Vorstand und alle Aufsichtsratvorsitzenden.

Bin überzeugt Du bekommst sehr schnell eine Stellungnahme.

Ich hatte damit meistens Erfolg, denn die Damen und Herren wollen Ihre Ruhe haben!
 
Top