• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Fussfehlstellung nach Fraktur

Pöbik

Nutzer
Registriert seit
20 Juni 2007
Beiträge
11
Hallo ,ich grüsse euch alle !
Ich hatte vor ca. 2 Jahren einen sehr schweren verkehrsunfall an dem ich keinerlei Schuld hatte. ich fuhr auf einer Landstrasse mit ca. 80Km/h.
Als ein entgegenkommender jeep zum überhohlen eines LKW ansetzte,war es auch schon passiert ,Frontalzusammenstoß! Die Folgen waren:
SHT 2° ,leberriss, Milzriss, Lungenquetschung, Unterarmfraktur, fingerfraktur, weichteilverletzung mit hautverpflanzung am linken ellenbogen, Fusswutzelfraktur (Luxationsfraktur), ach ja und die Milz und
die Gallenblase wurden mir entfernt.
Ich lag 4 wochen im (künstlichen) koma und war insgesamt 8 wochen im Krankenhaus
anschließend hatte ich 10 wochen Rehaaufenthalt.
Ich habe einen Gdb vom 60.
Mein Problem ist mein linker fuss,durch diese Luxationsfraktur steht der Fuss nach aussen so das ich nur auf der innenkante laufen kann.
Nach längerem stehen und anschließenden sitzen habe ich starke schmerzen. Ich kann den Fuss fast überhaupt nicht bewegen.
Er wurde damals mittels Drähten und Nägeln operativ fixiert und ist trotz Reha nicht wieder beweglich geworden.(Material wurde vor der Reha entfernt)
Ich habe ein schlechtes Gangbild und schäme mich auch dafür, ich bin bis heute nicht drüber weg.
Gibt es hier Leute die ähnliche Probleme haben und und mir vieleich Tips geben können zu meinem Hauptproblem Fuss

Danke im Voraus
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Pöbik,

herzlich willkommen hier im Forum. Ich glaube, Du mußt Dich keinesfalls für Deine Einschränkung schämen. Du kannst nichts für den Unfall. Ich hatte anfangs auch so meine Probleme mit dem veränderten Gangbild und habe mir dann einfach damit geholfen, dass der Unfall viel schlimmer hätte ausgehen können und ich auch eventuell den nächsten Tag hätte nicht erleben dürfen. Heute kannst Du unten meine Wahlspruch lesen.
Suche Dir einen guten Orthopädietechniker, dieser kann viel ausgleichen und nimm den Kopf hoch. Du hast einen schweren Unfall überlebt und genieße jeden Tag.

Gruß von der Seenixe
 

zora

Nutzer
Registriert seit
7 Juni 2007
Beiträge
19
hallo pöbik!
kann dich gut verstehen,habe ähnliches erlebt
vor 1 1/2 jahren schwerer motorradunfall auch unverschuldet!
habe einige verletzungen davongetragen. schienbeinbruch wadenbeinbruch
fraktur des rechten sprunggelenks alles spiralfrakturen
hinzu kommt fraktur der rechten mittelhand.
habe auch große probleme beim gehen hinke immer noch,das hat mich
psychisch ziemlich fertig gemacht! war jetzt 7 wochen in einer traumaklinik
hat nicht den erfolg gebracht. soll jetzt zuhause weiter therapiert werden!
habe jetzt rente auf zeit beantragt,an sonsten werde ich nie zur ruhe kommen,traue mich mitlerweile kaum noch vor die türe.
aber man darf die hoffnung nie aufgeben auch wenn es schwer fällt
liebe grüße
zora
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Pöbik,

versuch es mal mit einem guten Orthopäden. Die können mit orth. Schuhwerk viel rausholen.

Oder du lässt eine Korrekturoperation durchführen. Dabei (klingt etwas hart) wird der Fuß oder Bein durchgebrochen und im günstigen Winkel wieder zusammengefügt. Das kann dann mittels Fixateur externe oder mit Schrauben durchgeführt werden. (habe selbst das OSG zertrümmert gehabt, eine Achskorrektur erfolgte mittels Fixateur externe).

Durch die Fehlstellungen kann das in der Folgezeit zu Knie und Hüftproblemen führen.

Gute Besserung

Gruß Jens
 

Pöbik

Nutzer
Registriert seit
20 Juni 2007
Beiträge
11
Hallo seenixe, hallo zora,
eure Beiträge haben mir schon sehr geholfen ,es ist gut zu wissen das
man nich alleine ist mit seinem leiden,und es auch leute gibt die einen verstehen, aber es ist trotzalledem nicht leicht für mich,ich habe auch angst keine frau mehr zu finden deswegen.
Ich bin jetzt 23 jahre alt.
denn heutzutage gehen die frauen doch zu 90 Prozent nach dem äusseren ,habe ich die erfahrung gemacht und wer will schon jemanden mit narben am ganzen körper und einem hinkendem Gangbild
das ist nicht einfach

also dann alles gute und liebe Grüsse
Pöbik

hallo jens,
also eine operation kommt für mich erstmal überhaupt nicht in frage,dann lieber der Orthopäde,ich habe die nase dermaßen voll von operation,das glaubst du gar nich.
immer diese schmerzen das is doch schrecklich,gerade weil ich schon sehr viel hinter mir hab,irgendwann muss schluss sein,
trotzdem danke für deine Tips.
Gruss Pöbik
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Pöblik,

war ja nur ein Tipp. Habe selbst in mehreren Op´s über Achskorrektur, Prothese und Prothesenentfernung bis hin zur Versteifung alles hinter mir. Der letzte Schritt war der schwerste. Habe aber ein gutes Gefühl das es jetzt wird. Auch wenn ich das Hinken nicht mehr loswerde, aber hoffentlich die Schmerzen.

Übrigens schaut das starke Geschlecht doch immer auf die inneren Werte :D :D :D

Gruß Jens
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Pöbik,

als Uo trägt hier mancher seine Blessuren mehr oder minder offen mit sich herum. Also mir geht es niemals ums Aussehen sondern ausschließlich um eine Funktionsbeeinträchtigung, die mehr oder minder schwer den ganzen Körper übernimmt. Wenn dann noch ständig Schmerzen im Spiel sind, dann ist das äußerst fies...

Das mit der Orthopädietechnik finde ich eine wirklich prima Idee. Wir haben hier einen, der aufgrund seiner angeborenen Beeinträchtigung wirklich sehr gute Arbeit leistet und genau weiss worauf es ankommt (Ganganalyse auf dem Laufband...). Die Adresse gerne via PN.

Dann frage ich Dich, ob Du die Feldenkraistechnik kennst. Feldenkrais hat sich beim Fußballspielen das Knie ruiniert und hat dann fürchterlich gehumpelt (mit beiden Beinen). Darauf hin hat der die Feldenkrais-Methode entwickelt, die viel damit zu tun hat, den Körper mit Bewusstsein wahrzunehmen und mit anderen Bewegungsmustern versucht zu heilen. Bei Verunfallten eine sehr gute Methode, die sogar von den KK bezahlt wird.

LG, Cateye
 

Pöbik

Nutzer
Registriert seit
20 Juni 2007
Beiträge
11
Hallo zusammen !
Ich danke euch für euere Beiträge und euere Tips .
Ich habe mir heute einen termin beim orthopäden geholt,(mitte Juli)
mal sehen was der zu meinem problem meint.
vieleich kann man ja was mit orthopätischen schuhen machen, ich habe momentan nur weichpolstereinlagen aber die helfen mir auch nich besonders viel,gerade an der Arbeit wo ich 8 stunden an der werkbank stehen muss is das schon bissel schlecht.
Naja es gibt halt solche und solche Tage,mal besser mal schlechter mit den schmerzen,
Ach ja,was ich noch fragen wollte: Hat jemand von euch erfahrung mit orthopädischen schuhen?
es würde mich nämlich interresieren
Liebe Grüsse an euch alle !
Pöbik
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Pöbik,

die Erfahrung habe ich auch. Was willst du dazu wissen?

Gruß Jens
 

Pöbik

Nutzer
Registriert seit
20 Juni 2007
Beiträge
11
Servus jens,
sehen diese schuhe anders aus als normale strassenschuhe?
helfen sie dir beim laufen?
musstest du sie Privat bezahlen?
und meine letzte frage : Wie lange hat die anfertigung gedauert?
Gruss Pöbik
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Pöbik,

die Schuhe sehen natürlich etwas anders aus als "normale" Schuhe. Wirken meiner Meinung nach immer etwas klobig. Das kommt aber auch mit auf den Schuhmacher an, jeder hat seine eigene Art Schuhe anzufertigen (musste mal zu einem Gutachter, der sah sofort von wem die angefertigt waren).

Mir hatten sie damals sehr geholfen, da ich die Fehlstellung loswurde, durch welche ich Hüftschmerzen hatte. Diese kamen davon, dass ich den Fuß nach außen verdrehte beim laufen, da es weniger im Sprunggelenk schmerzte.

Die Schuhe bezahlte mir die BG. Wenn du einen Unfallgegner hast und du am Unfall nicht schuld warst, müsste die gegnerische Versicherung für die Schuhe aufkommen. Ansonsten mal bei der Krankenkasse erkundigen oder den Arzt fragen.

Von der Ausstellung des Rezeptes bis zur Anprobe ca. 2 1/5 Monate. Erst beim Arzt das Rezept geholt, dann zum Schuhmacher einen Gipsabdruck vom Fuß machen lassen. Der Schuhmacher hat dann einen Kostenvoranschlag erstellt und sich die Kostenübernahme durch die BG bestätigen lassen. Danach hat er angefangen die Schuhe zu "bauen". Bauzeit ca. 7 - 8 Wochen.

Es waren nicht meine schönsten Schuhe, aber da es Maßanfertigungen waren muss ich sagen, ich hatte weder vorher noch nachher so bequeme Schuhe getragen. Übrigens steht dir für die Arbeit ein 2. paar Schuhe zu.

Ich hoffe das hilft dir etwas weiter.

Gruß Jens
 

Pöbik

Nutzer
Registriert seit
20 Juni 2007
Beiträge
11
Hallo
danke jens du hast mir sehr geholfen ,ich konnte mir ein Bild machen,
aber sag mal was hast du eigentlich für verletzungen wenn ich fragen darf
bist du an beiden beinen bzw. füssen verletzt?
was is wenn wie bei mir jetz nur 1 bein verletzt ist,wird dann beim gesunden Bein auch eine Gipsform gemacht oder wie is das bei den schuhen ?
Gruss Pöbik
 
Top