• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Frage zur priv. Unfallversicherung

Maestro999

Nutzer
Registriert seit
14 Juni 2007
Beiträge
2
Hallo,
vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Spezialisten unter euch in Sachen privater Unfallverischerung, der mir weiterhelfen kann...

Habe mir vor einigen Monaten einen leichten Bandscheibenvorfall zugezogen bei einem Sturz, bei dem ich mir den Rücken verdreht habe. (Müsste folglich Unfall sein)

3 Monate später auf der Arbeit bekomm ich eine Niessatacke und hab daraus folgend einen schweren Bandschiebenvorfall mit OP und allem Pipapo.

Hab eine Versicherung, die Bandscheibenvrofälle nicht augeschlossen hat.

Kann mir jmd sagen, ob ich das ganze als Unfall anmelden kann? Oder wird es wie alles was man heute verischert, nicht bezahlt :( ´
Auf einen Prozess muss man sich wahrscheinlich auch einstellen oder..? Ist doch meistens so, dass die lieber jeden Klagen lassen als einmal freiwillig zu bezahlen...
Danke vorab für eure Hilfe!
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Maestro999,

Der BSV ist nicht durch den Niesanfall entstanden, das ist eine Erfindung der Versicherungsmediziner. Das kennt man nicht mal von den Schnupftabak geniesern. Und die haben auch manchmal BSV's.

Ein Unfall kann geeignet sein einen BSV zu erzeugen, der dann bei Erschütterung, wie Niesen z.B., einen Nerven klemmt, was sich hochschmerzhaft darstellt. Konservativ behandelbar, wenn das Längsband vorher nicht schon gerissen war.
Ein Niesen ist nicht geeignet, das stabile Bandmaterial so zu verändern, dass deswegen operiert werden müsste.

Woran/Wodurch hast du festgestell, dass sich ein leichter BSV erzeugt wurde und was ist nach deiner Meinung ein leichter BSV?
Und wodurch unterscheiden sich die eine Situation von der operativen?

Du hast auch nicht die BS-Etage angegeben!

Gruß Ariel
 

Maestro999

Nutzer
Registriert seit
14 Juni 2007
Beiträge
2
Hallo,

die Bandscheibe ist durch das Niessen in den Wirbelkanal verrutscht, so der Arzt -> folglich muss operiert werden, weil ich vor Schmerzen kaum Luft bekommen habe...nach Meinung des Arztes war das schon ein sehr heftiger Banscheibenvorfall. Konnte nur noch verzerrt liegen und das auch nur unter Schmerzen.
L5 und der darunter...wahrscheinlich L6 ;D

Den BS-Vorfall davor hatte ich ein komisches Gefühl im Rücken nach dem Sturz. Bin dann zum Arzt, weil ich dachte, dass ich einen Wirbel draussen hab oder Ischias Nerv eingeklemmt ist, war aber dann lt. Orthopäde und CT ein BS-Vorfall.
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Bsv

Hallo Maestro999,
hast Du den Unfall gleich (als der Unfall passierte) Deiner U-Versicherung gemeldet?

Ich denke es wird nicht leicht, oder nur mit viel Glück diesen Schaden bei der UV durchzusetzen.

Einen BSV schiebt eine UV immer sehr gerne auf normale Abnutzung oder "der BSV war sicher schon vorher da" :rolleyes: O-Ton Versicherung.

Hast Du vielleicht noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ich wünsche Dir gute Besserung und sehr viel Glück.
Kai-Uwe
 

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo Maestro,

normalerweise läuft das so ab, wie Kai-Uwe es geschrieben hat. Degenerative (anlagebedingte) Veränderungen nennt die UV das, was schuld am BSV ist. Einzige Chance für Dich ist, wenn außer am vorhandenen BSV keine grössere degenerative Veränderungen da sind. Lies mal den Befund von Deiner CT genau durch!

Grüsse von
IngLag
 

chaotisch

Nutzer
Registriert seit
22 Sep. 2006
Beiträge
56
Hallöchen!

Du mußt (in der Regel) einen evtl. Unfallschaden binnen der ersten 6 Tage nach dem Unfallerreignis deiner Versicherung melden. Hast du dies nicht getanw ird es für dich schon schwierig werden.
Lies mal das Kleingedruckte!

schöne Grüße
:) chaotisch
 

Dienstag

Mitglied mit negativem Renomee
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
48
Bandscheibenvorfall

Hallo Maestro,

guck erst einmal in Deinem Versicherungsvertrag nach, was darin zum Bandscheibenvorfall vereinbart ist.
Normalerweise sind Bandscheibenvorfälle in der PUV vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, es sei denn, sie sind überwiegend auf einen Unfall zurückzuführen. Letzteres wir meist nur bei schweren komplexen Wirbelsäulenverletzungen mit Wirbelbrüchen anerkannt.

Gruß Dienstag
 
Registriert seit
24 Juli 2010
Beiträge
1
hallo,
hattest du leistungen von deiner versicherung erhalten?
ich bin auf einer treppe ausgerutscht und kämpfe nun mit einem anwalt um leistungen zu erhalten.
gruß detlef
 

tdy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Nov. 2009
Beiträge
378
Hallo Kai Uwes Frau,

ich hatte den gleichen Gutachter wie dein Mann dieser wurde von meiner PVU beauftragt. Allerdings wollen die nach diesem Gutachten jetzt nicht zahlen.
D Arzt schrieb PVU 1/7 Beinwert darauf Vorschußzahlung 2500 Euro
1Jahr später Gutachter PVU 2/5 Fußwert darauf erfolgte weitere Zahlung PVU
merkwürdig fand ich das auf einmal Fußwert und die mit der Begutachtung verbundene Aussage wenn Sie in der 3 Jahresfrist auf eine erneute Begutachtung bestehen und diese geringer ausfällt müssen Sie Geld zurück zahlen. Da ich mich dadurch nicht einschüchtern lies benannte ich in der 3 Jahresfrist den gleichen Gutachter den dein Mann hatte und dieser berechnete die Gliedertaxe nach Beinwert und auf 28% ich habe das ganze erst garnicht richtig kapiert warum die PvU diesen erst beauftragt und dann eine schrftliche Stellungnahme in Auftrag gibt nach dem dem Gutachten des Gutachters R.A. aus K.nicht zu folgen sei.
Dann habe ich mir meine abgeschlossene PVU genauer angeschaut und ab 25% greift die Progression also doppelte Versichrungssumme. Deshalb also die Reaktion der PVU. Wieso gibt die PVU ein Gutachten in Auftrag um das Ergebnis dann abzulehnen weil es denen nicht passt da eine weitere Zahlung erfolgen muss? Wäre es für mich Negativ gewesen hätte ich ein Teil der erhaltenen Summe zurück zahlen müssen. Ich habe das Gutachten sofort einem Rechtsanwalt übergeben und meine Rechtsschutz eingeschaltet. Wieso erkennt die Versicherung ihr in Auftrag gegebenes Gutachten eigentlich nicht an?
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,434
Ort
BW
Hallo dieneraugsburg bzw. Detlef,

willkommen hier im Forum bzw. guten Tag;)!


Die letzte Aussage von dem User Dienstag, war am 17.06.2007 11:48

dein Zitat:
hattest du leistungen von deiner versicherung erhalten?
ich bin auf einer treppe ausgerutscht und kämpfe nun mit einem anwalt um leistungen zu erhalten.

Was-warum-weshalb-wodurch, leider sind wie hier im Forum, keine Hellseher:eek:!

Grüße

Siegfried21
 
Top