• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

EU Rente möglich?

Bozi

Nutzer
Registriert seit
24 Sep. 2007
Beiträge
56
Ort
Brandenburg
Hallo liebe Forum Mitglieder,
Bin 60% schwerbehindert,befristet bis Februar 08.Habe hinter mir 3 Wirbelsäule OP(im Jahre 2002),letzte endete mit Fixateur int.L5-S1.Danach bekam ich 40%GdB.Einfluß auf Höhe GdB hatte auch Depression,die sich nach OP s und anderen Schicksallschlägen (Tod m.Eltern u.meines Mannes)entwickelt hat.Bin bis heute mit Antidepresiva behandelt).
Im Sommer 2006 bekam ich erstmaligen,generaliesierten Krampfanfall-lag mit CK Wert von 21000 -normal ist ca.160 -2 Wochen in Krankenhaus.Danach bekam ich 60% GdB,wie gesagt befristet.
Nun sollte jetzt überprüfen werden,ob mit Höhe GdB so bleibt.
Ich hatte keinen Anfall mehr,dafür aber den schweren Autounfall mit Sternumfraktur,Bänderriis am Knie links und aufgrund Quetschung-Herzwandbewegungsstörungen,wobei unklar ist ob dies Folge des Traumas ist,oder ein Zufallbefund.Soll in 3 Monaten verfiziert werden.
Bin seit Unfall am 9.8.07 krankgeschrieben.
Bin in Altenpflege beschäftigt.Schon damals aus orthopädischer Sicht entsprach meine Tätigkeit nicht meiner Leistungfähigkeit.Ich bin aber brav und mit Schmerzen weiter arbeiten gegangen.
Nun möchte ich gerne wissen,ob ich jetzt mit den allem zusätzlichen Beschwerden eine Chance auf EU Rente habe.Wie gehe ich da vor?
Für Antworten und Tipps wäre ich sehr dankbar. Bozi
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Bozi,
liegt ja einiges vor bei dir.
Also zunächst solltest du alles vorliegende aufschreiben,ich ersehe zumindet aus deinem beitrag bei dir liegt ein chronisches Schmerzsyndrom vor- eine Hochgradige Depression aufgrund der Schmerzen-und erhebliche Somatisierungsstörung infoldge deiner Erkrankung etc.
Aus alledem sollte eine EU erfogreich sein.

Der Tenor könnte lauten:Der patient befindet sich seit langer zeit in behandlung vieler fachkollegen,schmerztherapisch wird eine klinikbehandlung
mit ganzheitlichen therapieangebot angestrebt.
alle behandlungen können zum jetzigen zeitpunkt nur zu einer linderung der beschwerden verhelfen.
Mit einer erwerbsfähigkeit ist nicht mehr zu rechnen.da die vorliegende erkrankung so gravierend ist.

Aber bitte erst in ruhe recherche anstellen ,und Hausarzt oÄ einbeziehen,
und bitte sei auf der reha auf der hut ich warne davor, falls das eintreten soll.

vg natascha
 
Top