• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Erwerbsunfähigkeit

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,163
#13
Hallo Isländer,

Lohn Halbtagsjob + Minijob zusammen wohl schon. Wenn das nicht ausreicht, um über der Grenze zur Aufstockung zu liegen, dann kann man auch gleich zu Hause bleiben.

LG Jani
 

Marzi

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Apr. 2019
Beiträge
6
#14
Hallo Isländer,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Du hast mir einiges verständlich gemacht.
Ich stecke in einer unangenehmen Situation, da der Anwalt sich weigert sich damit auseinander zu setzen, er sagt, seine Hände seien gebunden. Für einen Verdienstausfall möchte er sich nicht einsetzen. Er meint, ich solle mich alleine darum kümmern und zum Sozialamt gehen.
Kennst du vielleicht einen guten Anwalt für Schadenregulierung?
Was kann ich machen?

Viele Grüße,
Marzi
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
199
#15
Hallo Marzi,
Da könntest Du doch bspw mal tante google fragen, was bei Dir im Wohnort und Umgebung K. infrage kommen würde . Mach Dir die Mühe und telefoniere die an. Vlt kannst Du so auch persönlich mit demjenigen sprechen und Deinen Fall schildern.
Weitere Fragen und Antworten in Deinem Fall bekommst Du sicher im persönlichen Gespräch, beantwortet und, die Übernahme des Mandats..
Nachdem was ich da jetzt gelesen habe, scheint Dein RA keine Mühe aufwenden zu wollen:-(

Viel Erfolg!

LG Tina
 

Isländer

Aktiver Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,588
Ort
Bayern
#16
Grüß Dich, Marzi!

01
Zwar kenne ich auch Anwälte, aber ich weiß noch viel zu wenig von Dir, zum Beispiel weiß ich nicht annähernd, wo Du zu Hause bist. Wenn man die Gegend wüsste, dann wäre es schon besser.

02
Deine Frage wird dann besonders verständlich, wenn man annimmt, dass Du von einem Rechtsanwalt erwartest, ergreife alle Deine Probleme von selbst auf. Das wäre natürlich sehr schön, wenn es so wäre, aber so ist es oft nicht.

03
Deshalb wäre es hilfreich, Du würdest Dich selbst ein wenig in der Welt des Schadensersatzes auskennen – Du würdest auf viel mehr selbst kommen.
Das ist eigentlich der Sinn dieses Forums: Es soll den Leuten helfen, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.

04
Du bist oben einmal darauf hingewiesen worden, dass es einen „Haushaltsführungsschaden“ gibt. Sagt ihr das etwas? Falls nicht, könnten wir Dir damit vielleicht ganz erheblich helfen.

05
Um was hat sich Dein Rechtsanwalt bisher bemüht, wurden sieht er seine Aufgabe? Mir ist völlig unklar, wie ein Rechtsanwalt einen Personenschaden abwickeln will, also ein Schaden mit Verletzten, wenn er grundsätzlich dem Thema „Verdienstentgang“ aus dem Weg gehen will.

06
Uns würde auch interessieren, wurden Deine Verletzungen bestehen. Wie wirken sie sich in Deinem Leben aus? Bei welcher Tätigkeit bist Du besonders eingeschränkt?

Vielleicht wissen wir ja etwas, was Dir helfen kann. Also erzähl mal ein bisschen etwas von Dir. Du wirst sehen, das wird Dir viel helfen.

ISLÄNDER
 

Marzi

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Apr. 2019
Beiträge
6
#17
Hallo Isländer,

Gerne beantworte ich dir die Fragen.
ich wohne in Köln.
Ich bin nach dem Unfall gehbehindert, bin auf Schmerzmittel angewiesen (Poly-Trauma) und seit anfangs diesen Jahres hat mich der Anwalt nur vertrötest und seit einigen Wochen reagiert er weder auf Schriftverkehr, noch ist er telefonisch erreichbar.
Ich brauche einen neuen vertrauenswürdigen Anwalt. Kennst du jemanden in meinem Umkreis ?

Vielen Dank und viele Grüße,
Marzi
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,636
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#18
Hallo Marzi,

Du schreibst, Du bist seit Deinem Unfall gehbehindert.
.
Hier ergeben sich für mich weitere Fragen:

1. wer hat die Gehbehinderung festgestellt? Welches Amt / Behörde?

2. Wie hoch ist Dein GdB aufgrund Deiner Gehbehinderung?

3. Wenn vom Versorgungsamt, hast Du ein "g" als Merkzeichen?

4. Wie würde für Dich eine Qualifizierung zur PDL ggf. aussehen? Dann muss sich um einen Kostenträger gekümmert werden (HPV).

Viele Grüße

Kasandra
 
Top