• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Eltern bei Motorradunfall gestorben.Hinterlassen minderjäh. Sohn.Was kann man tun?

Christopher

Nutzer
Registriert seit
28 Apr. 2007
Beiträge
1
Hallo,

ich bin neu hier im Forum, habe schon einiges durchsucht aber leider nichts gefunden was mir (bzw. meiner Familie) weiterhelfen könnte.
Meiner Familie ist leider was sehr schlimmes passiert. Bei einem Motorradausflug sind meine Tante und Onkel von einem VW-Bus (der gerade abbiegen wollte) übersehen worden (siehe Artikel unten) und beide tödlich durch den Aufprall verunglückt. Mein Onkel war sofort tod und meine Tante ist noch am gleichen Abend im Krankenhaus gestorben. Sie hinterlassen einen minderjährigen Sohn.

Da dies keine Situation ist mit der man jeden Tag zu tun hat, kommt sehr viel Arbeit auf uns zu. Die Vormundschaft für meinen Cousan übernehmen meine Eltern der bei uns einzieht.

Wir werden aufjedenfall einen Anwalt zu rate ziehen, aber es wird bestimmt nicht schnell gehen und wir würden einfach mal ein paar Meinungen hören (vielleicht steckt hier jemand in der gleichen Situation) was für Folgen dies für den Unfallverursacher (keine Drogen oder Alkohol im Blut) hat:

1. Wird der Unfallverursacher irgendwie Strafrechtlich belangt oder kommt er mit nur ein paar Punkten in Flensburg wegen "Unfall mit Todesfolge" davon?
Wenn Ja, wird das nur solch eine Strafe mit Bewährung geben oder eine Haftstrafe?

2. Soweit wir wissen hatten mein Onkel und meine Tante keine Lebensversicherung. Mein Cousan steht sozusagen mit NICHTS da. Sie hatten ein Familienrestaurant das nur gepachtet ist und natürlich jetzt nicht weitergeführt werden kann.
Kann man den Unfallverursacher bzw. dessen Versicherung dafür belangen das deren Geschäft zerstört wurde und mein Cousan im Prinzip nichts hat wofür sein Vater & Mutter aufgekommen wären (z.B. Schule, Ausbildung, Studium etc.).

3. Gibt es hier im Forum irgendwelche Fälle die ähnlich sind die wir uns mal durchlesen könnten?

4. Gibt es irgendwo Links zu guten Anwälten (möglichst sogar in Süd-Bayern) die einem in solch einem Fall helfen könnten.

Wir sind natürlich für jeden weiteren Tip dankbar den wir bekommen könnten.

Vielen Dank im Voraus

Christopher

------------------------------------------------

Motorrad übersehen: Zwei Tote auf der B300

Tödlich verunglückt sind am Dienstagabend ein Mann und eine Frau, die gemeinsam auf einem Motorrad auf der B300 unterwegs waren. Beim Frontalzusammenprall mit einem VW-Bus erlitten beide so schwere Verletzungen, dass sie noch am Abend starben.
Das Paar war auf einer Triumph in Richtung Augsburg unterwegs, als auf Höhe von Waidhofen (Landkreis Neuburg/Donau) der 29-jährige Fahrer des VW-Busses in Höhe der Abfahrt Schenkenau nach links abbiegen wollte. Dabei übersah er das entgegenkommende Motorrad. Der Kleinbus erfasste das Zweirad frontal. Der 47 Jahre alte Motorradfahrer aus Neusäß (Landkreis Augsburg) erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Alle Reanimationsversuche der Rettungskräfte waren vergeblich.

Seine 43-jährige Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Ingolstädter Klinik geflogen, wo sie kurze Zeit später verstarb.
Der Fahrer des VW-Bus, der aus der Gemeinde Hohenwart kommt, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Bundesstrasse 300 war für die Dauer von 1,5 Stunden halbseitig gesperrt.

 

Pharao50

Sponsor
Registriert seit
3 Sep. 2006
Beiträge
403
Eltern bei Motorradunfall gestorben.

Hallo Christopfer!

Zuerst möchte ich Dir mein aufrichtiges Beileid wünschen.
Ihr braucht jetzt viel Kraft um alles zu verarbeiten und zu bewältigen. Ich kann Dir nur die erste Frage beantworten und Dir auch nur berichten wie es bei uns wahr. Mein Vater fuhr mir einer Fahrgemeinschaft ins Geschäft. Zwei Männer und der Fahrer. Der Fahrer übersah an einer sehr großen Kreuzung einen heranfahrenden LKW ( was ich heute noch immer nicht verstehe) und fuhr frontal in der LKW hinein. Der eine Mitfahrer war sofort tot und mein Vater starb im Krankenhaus. Er wurde noch operiert, aber alle Bemühungen der Ärzte waren vergeblich. Es kam zum Prozess und der Fahrer bekam " nur" eine Geldstrafe. Er bekam Punkte weiß aber nicht wie viele ,denn ich war erst 12 jahre alt als das passierte. Ich denke aber auch, dass es auf den jeweiligen Richter ankommt, wie er denkt und dann urteilt. Muss noch dazu schreiben,das es nicht der erste Unfall des Fahrer war und er war an jedem Unfall Schuld. Wurde drei mal von der jeweiligen Versicherung gekündigt. Soviel zu meiner Erfahrung. Zu den anderen Fragen wird sich bestimmt noch jemanden melden.

MFG Pharao50
 

Gerd1949

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
1 März 2007
Beiträge
71
Hallo Christopher,

hatte Dir schon eine private Nachricht gegeben. Wegen der Höhe der Strafe ist das von verschiedenen Punkten abhängig. Z.B. ist der Verursacher vorbestraft, was war die genaue Unfallursache etc. etc. Ich tippe, falls keine Vorstrafen vorliegen, auf eine Haftstrafe zur Bewährung.

Und merke: Man wird nie bestraft für das, was man angestellt hat, sondern dafür welchen Rechtsanwalt man genommen hat. Ein alter Juristenspruch.

Gruß
Gerd
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Christopher,..

sei ganz herzlich willkommen im Forum wenn der Anlass hier sehr traurig ist,..

Es ist eine große Verantwortung die Deine Eltern hier übernehmen werden, doch auch eine sehr gute Sache. Der Junge wird es sehr schwer haben nun wo seine Eltern nicht mehr für Ihn da sein können. Sei Du Ihm ein guter Freund Christopher, denn es gibt wirklich nichts' schlimmeres als die Eltern zu verlieren oder auch umgekehrt.

Zu Deinen weiteren Fragen kann ich leider nichts sagen, doch ich denke mal das Deine Eltern sich durch einen RA vertreten lassen sollten.

Und Christopher, was der 29 J. VW - Fahrer für eine Strafe bekommt oder auch nicht, ... es kann und wird nie den Tod zweier Menschen angemessen gerechtfertigt sein. Euch allen wünsche ich ganz viel Kraft für eine gemeinsame Zukunft,.. In diesem Sinne,..sam
 
Top