• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

DRV schikaniert mich aufs feinste

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo

Erst nochmal den Verlauf meiner EU Zeitrente in Kurzform:

Mußte 2005 EU Rente beantragen weil mir die Aussteuerung bei der KK drohte.
- 2 GAs ( orthop. und psych.)- dann genehmigter Rentenbescheid auf Zeit bis 31.12.2007.
Zwischenzeitlich würde von der DRV das §109 GA von der DRV verlangt wo drin stand 100% MdE auf Dauer auf Grund des Unfalles. Regress schaltete sich ebenfalls ein.
- März 07 machte ich eine Reha und im Entlassungbericht stand das ich meine Tätigkeit im öffentl. D. nicht mehr ausführen kann, nichts heben, nicht bücken, nicht lange sitzen, nicht lange stehen, nicht über Kopf arbeiten keine Arbeit wo man Konzentration braucht u.u.u., danach beantragte ich eine Verlängerung der EU Rente und bekam schon nach 3 Wochen Bescheid. Wie der aussah habe ich schon berichtet.
Also sofort Widerspruch eingelegt. Die Antwort auf dem Widerspruch war das man das von der gegn. Versicherung veranlaßte GA zur gegebenen Zeit haben möchte und dann über meinen Widerspruch entscheiden wird.
Das GA wurde Ende Aug. 2007 erstellt vor ca. 4 Wochen fertiggestellt.
Auch in diesem GA stand 100% MdE auf Dauer wegen den Unfallfolgen.
Ich sendete das GA in Kopie sofort an die DRV.

Gestern nun bekam ich einen Anruf meiner SB bei der DRV. Sie fragte mich ob ich einverstanden wäre das der Entlassungsbericht der letzten Reha bei einer erneuten Begutachtung hinzugefügt werden darf:eek:. Ich dachte ich hätte mich verhört und fragte nach was für eine erneute Begutachtung und ob sie denn das gewünschte GA nicht erhalten haben. Sie sagte doch und sie haben dies auch einem Arzt der DRV vorgelegt, aber der wünscht nun noch eine Begutachtung. Alle Unterlagen werden meinem Anwalt zugeschickt der diese mir dann aushändigen soll. Mir ist absolut nicht klar was noch Begutachtet werden soll. In dem letzten GA ist alles ganz genau erklärt sodass es auch ein Laie versteht ( selbst die Vers. hat es verstanden)

Heute rief ich bei der Regreßstelle von der DRV an denn ich hatte mich mit denen geeinigt das sie informiere wenn es was neues gibt. Ich habe der SB alles erzählt und die war genauso Fassungslos wie ich. Sie meinte das sie oft Akten auf dem Tisch liegen hat wo sie nur noch über die Leistungsabteilung den Kopf schütteln kann. Obwohl die DRV bei einem Unfall von der Vers. komplett alles zurückerstattet bekommt, würde dies die Leistungsabteilung überhaupt nicht interessieren. Auch muß die Regreßabteilung immer darum kämpfen um an die Akte ranzukommen. Wenn ich der Dame heute nicht erzählt hätte das, dass GA nun vorliegt hätte sie das nie erfahren. Die SB sagte mir das die Leistungsabteilung mich nicht zwingen kann zu einer erneuten Begutachtung, dass ist nur reinste Schikane und Willkür der Leistungsabteilung. Verstehen muß man das nicht. Vorallem regte die SB der Leistungsabteilung sich auf das mein Anwalt Urlaub hat und ich ihr klar machte das bis er wieder da ist absolut nichts passieren wird.

Für Rentenerhöhung ist kein Geld da aber für sowas reichlich. Für mich heißt es nun wieder Klage und das bedeutet wieder Streß:mad: Anscheinend haben die nichts zutun. Ich habe keine Frage, wollte Euch das nur mal mitteilen.

Viele Grüße
 

mazzu

Mitglied
Registriert seit
8 Nov. 2006
Beiträge
116
Hi Speetwomen,

da hat die nette SB ja aus dem so genannten Nähkästchen geplaudert.

Ich habe zwar nicht annähernd deinen Ärger mit der DRV, aber auch mich haben sie versucht mich zu verarsch...

Ich habe gestern nun endlich meine DRV Akten eingesehen.

Meine "Hauptakte" lag unverständlicherweise für die Regressabteilung viel zu lange bei der Leistungsabteilung und med. Dienst.

Da ich nicht locker gelassen habe mit meinen Nachfragen, mussten sie eine Zweitakte anlegen, damit die Regressabteilung überhaupt etwas in den Händen hatte.

Du siehst also, es scheint bei der DRV öfters mal nicht die rechte Hand zu wissen, was die linke macht.

Ich war auch erschrocken, dass ich das beim Durchlesen der Akten fast so deutlich als Aktennotiz lesen konnte.

Das aber auch uns zweien dauernd so eine Sch... passiert.

liebe Grüße von mazzu
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hi Mazzu

Die Leistungsabteilung hat kein Interesse mit der Regressabteilung zusammen zuarbeiten:mad:. Das verreit mir die Dame von der Regressabteilung. Die interessiert auch nicht warum du in Rente gehen mußtest. Die ignorieren alles. Ich frage mich ob die DRV kein Geld braucht, denn die bekommen doch die geleisteten Rentenzahlung und zukünftige Zahlungen durch den Regress von der gegn. Vers. wieder. Das soll mal einer verstehen.

Liebe Grüße
 

nightwalker

Sponsor
Registriert seit
18 Sep. 2006
Beiträge
481
Ort
Jenseits von Eden
Hallo zusammen verstehe Euren Ärger,

ich falle auch ständig in die Sch... von Kopf bis Fuß
(ich dachte früher immer, dass ich mit solchen Angelegenheiten allein auf weiter Flur bin),
habe ich in meiner Berichterstattung zum Thema DRV bereits geschrieben.
Die DRV berücksichtigt keine Fakten, sondern sieht zu, dass festgestellte Diagnosen
durchlässig werden, sich bzw. in Luft auflösen.
Das begründet die schlüssigen und parteilichen Feststellungen,
wenn man Gutachtenaufträge an die Erimten der Pampa verteilt.

Geld für die diversen Sondereinsatzkommados wird immer vorhanden sein,
da sich Ihre Existenberechtigung auf dem Leid anderer Menschen aufbaut.

Nur nicht aufgeben!

Gruß
nightwalker
 

NixchenII

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
357
Ort
unbekannt verzogen
Website
www.beepworld.de
Hi Mazzu

Die Leistungsabteilung hat kein Interesse mit der Regressabteilung zusammen zuarbeiten:mad:. Das verreit mir die Dame von der Regressabteilung. Die interessiert auch nicht warum du in Rente gehen mußtest. Die ignorieren alles. Ich frage mich ob die DRV kein Geld braucht, denn die bekommen doch die geleisteten Rentenzahlung und zukünftige Zahlungen durch den Regress von der gegn. Vers. wieder. Das soll mal einer verstehen.

Liebe Grüße
Hallo Süsse,
so ähnlich lief das auch bei mir ab, bis die denn endlich nach 4 Jahren ! gemerkt haben, dass das erste Gutachten schon ausgereicht hätte. Nur wir "Deppen" bleiben auf den ganzen Kosten sitzen. Wer erstattet uns die zusätzlichen Kosten für solche langen Verfahren Wer hilft uns wenn wir Geld "vom Amt" brauchen... da wird über Monate und Jahre geprüft was das ZEug hält, man darf sich "freiwillig" versichern.... von was denn wenn man nix hat und keine Leistungen bekommt Das ist eine Sauerei.

Dank meiner Wohngemeinschaft hatte ich ein Dach über dem Kopf und was zu Essen, aber was machen die Menschen, die niemanden mehr haben, denn oftmals ist man nach einem Unfall sehr allein, Freunde ziehen sich zurück, die Familie gerät aus den Fugen und man wird mit so einem Mist zusätzlich belastet.

Das hat nichts mehr mit Menschenwürde zu tun, wenn man so behandelt wird. Die behandeln einen wie Aussätzige. Hauen einem Paragraphen um die Ohren und die Ämter weigern sich, zusammen zu arbeiten *grummel* da kommt einem echt alles hoch.

Sorry, dass ich mich so ausgelassen habe. Ich verstehe dich gut!

Ich drücke immer noch die Daumen, dass Du endlich zu deinem Recht kommst

Ganz viele liebe Grüsse vonnet NixchenII ;)
 
Top