• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Deutschland, nichts ist unmöglich

Didi64

Nutzer
Registriert seit
22 Aug. 2007
Beiträge
5
Hallo erstmal,habe dieses Forum durch Zufall beim googlen entdeckt. :)
Da ich vor 7 Jahren selbst einen schweren Unfall hatte, und noch heute um mein Recht kämpfe hoffe ich in diesem Forum vieleicht einige Leute kennen zu lernen denen es Ähnlich ergangen ist.

Hier einige Fakten: Ich fuhr mit einem 100.000DM Deutschen Oberen-Mittelkl. Wagen auf der BAB Als mir in einer leichten links Kurve die Rückenlehne des Fahrersitzes linksseitig abrach(zum 2. mal, neuer Sitz beim erstenmal war das Auto 3 Wochen alt) , 170 kmh linke Spur. Durch das ruckartige nach hinten fallen habe ich beim Versuch mich am Lenkrad fest zu halten, das Steuer linksseitig verrissen :eek: Leitplanke 7 maliger Überschlag. Aufgewacht auf der Rückbank. Der Auto Hersteller lies dann Fahrersitz, Auto, Werkstattackte spurlos verschwinden, Polizeilicher Unfallbericht wurde versehendlich vernichtet, es verschwanden blastente Bilder die sogar vom Amtsgericht beglaubigt waren bei einem Anwalt, ( war selbständiger Fleischermeister, wurde so schwer an der Wirbelsäule verletzt das ich mein Geschäft schliesen mußte, Insolvens. Insolvensverwalter zog das Verfahren an sich, deshalb kann ich den Anwalt nich feuern) Anwalt teilte mir einen Gerichtstermin nicht mit, Anwalt vergass Beweise vor zu legen. Urteil 2006 Hersteller wurde schuldig gesprochen wegen Beweismittelvernichtung, ging die Unaufklärbarkeit des Sachverhaltes zu lasten des Herstellers:D Berufung: Begründung , Das sämtliche Beweise nicht mehr auffindbar seien ist keine Beweismittelvernichtung sondern sei höchstens eine Beweiserleichterung:eek: nun stehen wir vor dem OLG .
Auch der Krampf gegen die BG,LVA, Krankenkassen, mit Sozialämtern hat mich in meiner Befürchtung bestärkt:Wenn du nichts mehr Produktives für die Allgemeinheit leisten kannst bist du ein lästiges ÜBEL, keiner ist richtig für dich zuständig, keiner Übernimmt Verantwortung, jeder schiebt dich zum anderen.
Und dann die GUTACHTER, 90% WISSEN schon vor der Begutachtung was sie Schreiben,denn wie kann es sonst sein das ein Gutachter dich 5 Min. Untersucht:cool: und dich 6STD Arbeitsfähig hält,hingegen Hausarzt und Gesundheitsamt( Medizinalrat) nicht . Bin seit dem 18.05.2000 Arbeitsunfähig bis auf weiteres.
So genug Gejammert ich lebe doch noch und die Sonne scheint mehr können und dürfen wir wohl nicht mehr erwarten; Erhoffen schon.

Bin Gespannt auf eure Tips und Ratschläge auch der Humor von Gummibearchen ob schwarz oder weiß ist erwünscht.

Gruß
Didi64

Was uns nicht Tötet, macht uns härter.
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Didi64!

Zuerst einmal ein herzliches Willkommen, in diesem Forum.

Dann zu Deinem Fall.
Die Beweise vom Unfall sind "verschwunden worden".
Du schreibst aber, das die Sitze schon vor dem Unfall, ausgetauscht werden mußten.
Und dies 3Wochen nach dem Kauf.
Hast Du darüber-noch Unterlagen?
Da könnte man doch vielleicht einen Ansatz, für eine "wundervolle Reklame" für den Hersteller Deines Autos basteln.
Den Beweis für die Beweismittelerleichterung-hast Du doch hoffentlich auch noch, womit Du die ganze Sache doch hervorragend abschmecken könntest.

Wie wärs-versuch damit ins Fernsehen zu kommen um ganz "uneigennützig für das Produkt Auto, Deines Herstellers und die dazugehörige "Großmütigkeit" im Schadensfall, zu werben.

Vielleicht wird dieser Hersteller, dann ganz schnell wissen,
wie der Schaden zu regulieren ist.

Gruß
maja
 

Didi64

Nutzer
Registriert seit
22 Aug. 2007
Beiträge
5
Hallo Maja,

ja es ist wirklich war alle Beweise verschwunden,das mit der Preße habe ich mir auch schon 1000mal überlegt. Da das Verfahren aber noch vor dem OLG anhähnig ist weis ich nicht ob dies Vorteilhaft wäre, habe schlieslich vor dem LG ein Grundsatzurteil erstritten was einmalig in Europa ist. Da die Berufung nur ein Witz, ein weiterer Versuch ist, das Verfahren in die Länge zu ziehen.
Der Hersteller hat 5jahre abgestitten das ein neuer Sitz eingebaut wurde,erst als der von ihnen ausgesuchte unabhängige Gutachter in seinem Gutachten schrieb das der Sitz beim Unfall nicht mehr Original war mußte (scheiß drauf: BMW 530d Bj 99 zul. Aug. 99) BMW einlenken und gab zu das der Kompl. Fahrersitz ausgetauscht wurde weil : Ich mich beschwert hätte die Lehnenverstellung wäre Def. :D bekomme ich einen neuen Sitz
ich kann leider nicht alles was mir in den 7jahren pasiert ist in ein oder zwei Absätze schreiben aber ich bin mir sicher im laufe der Zeit werden wir noch über die eine oder andere Gaschichte staunenoder lachen. Bilder,Schriftsätze,Aussagen und Zeugen alles da aber gegen einen Konzern zu kämpfen ist wie gegen Windmühlen. Was glaubst du war die erste Reaktion von BMW nach dem Unfall?
Eine Frage: Willst du Deutschlands berühmtester BMW Fahrer werden? Wenn du dir einen Anwalt nimmst nehmen wir uns 20. Wir machen solange bis deine Firma und dein Häuschen weg ist.
Ich nahm mir einen Anwalt,mein Haus ist weg, meine Firma Insolvent, meine Frau ist weg, meine Gesundheit ist weg, meine Freunde sind weg mein ganzes früheres Leben hat sich in Luft auf gelöst. BMW hatte also Recht die versuchen mich fertig zu machen auf die eine oder andere Art,aber da gehöhren immer zwei zu. NIEMALS Aufgeben, ist der Berg auch noch so steil, ä bissel was geht alleweil:p
 
Top