• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Buch über Trauma

Marcela

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
661
#1
Hallo,

ein wundervolles Buch über Trauma v. Johannes B. Schmidt möchte ich empfehlen.

Der Titel = Der Körper kennt den Weg
(Traumaheilung u. persönliche Transformation)

Der Autor gibt auch Seminare f. Betroffene, wie auch für Therapeuten, ich habe eins besucht u. kann diese sehr empfehlen.

http://www.aptitude-academy.com/pages/seminare.html


Viele Grüße
Marcela
 

Angehörige

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2012
Beiträge
401
Ort
NRW
#2
Liebe Marcela,
vielen Dank für diese Empfehlung. Bin über jeden Hinweis,der helfen kann sehr dankbar.
Wünsche Dir einen so sonnigen Tag, wie er bei uns ist, die Schmerzen, die Du nicht mehr spürst und die Kraft um jeder Angst zu besiegen.
Alles Liebe Ophelia
 

Meli

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2011
Beiträge
555
Ort
Großstadt
#3
Äh, vor Aufstellungen von Systemen - so nennt der Autor ja das - würde ich persönlich komplett warnen. Ich war ein Mal nur bei einer Aufstellung dabei als Zuschauer und habe hinterher komplett dissoziiert... wie alle Wege bei Traumaheilungen kommt es sehr darauf an, dass man auf sich aufpasst und sofort den Raum verlässt, wenn man merkt, das tut einem nicht gut... nicht "ach, ich stell mich nur an", NEIN! Diese Impulse sollte man unbedingt ernst nehmen und weggehen!

Die Verantwortung für sich selbst kann einem keiner abnehmen, auch kein Therapeut... der kann es noch so gut meinen, wenn man selbst merkt, das tut einem nicht gut, weggehen - das ist der wichtigste Tipp, den ich bei allen Therapien für Traumatisierte geben kann!

Nimmt nicht weg, dass Aufstellungen für manche Menschen auch gut sein können, ich will nur, dass den Leuten klar ist, dass sie selbst kucken müssen und dann auch für sich handeln, wenn es eben doch nicht gut für sie ist.

Hätte ich das früher kapiert, dass ich NEIN sagen darf und MUSS sogar, hätte ich mir manche Chronifizierung ersparen können.

LG
Meli
 

Angehörige

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2012
Beiträge
401
Ort
NRW
#4
Hallo Meli,
danke für die Aufklärung, hatte kein Dankke button mehr frei. So "Leien", wie ich sind damit oft überfordert.
Dir alles Liebe Ophelia
 

Marcela

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
661
#5
Hallo,

leider gibt es ganz viel Scharlatane unter den sogen. (Trauma)-Therapeuten,..

Ich bin sehr froh, diesbezügl. an einen sehr sensiblen, erfahrenen u. kompetenten Fachmann geraten zu sein. Ich hätte nie gedacht, dass sich meine chron. PTBS so verbessern kann.

Ich wünsche allen Trauma-Betroffenen einen sehr erfahrenen Therapeuten u. baldige Besserung ihrer Beschwerden.

Viele Grüße
Marcela
 
Top