• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Berufskrankheiten

Paco

Nutzer
Registriert seit
9 März 2007
Beiträge
4
Eine gute Bekannte von mir hat über 20 Jahre in einem namenhaften deutschen Versandhaus mit toxischen Textilien aus Fernost zu tun gehabt. Erst kamen allergische Reaktionen bis hin zu rezivid. Asthma bronchiale hinzu.( Habe selbst BK-Asthma). In dem Unfallbericht an die BG hat ihre Hausärztin die Unfallgeschädigte als "Fumatorium" dargestellt - Ohne jemals ein Röntgenbild oder dergleichen, z.B. Lungentest veranlasst noch gesehen zu haben. Hiermit hat die Unfallgeschädigte schon mal "schlechte Karten", da sie nicht wusste, was ein "Fumatorium" ist. M.E. ist dies ein Rauch-Abusus, worüber ich sie aufklärte. Sie vermutet, dass die Ärztin ihr einen Strich durch die Rechnung machen will - aus welchen Gründen auch immer! Die zust. BG hat das Gewerbeaufsichtsamt eingeschaltet. Was hat das Gewerbeaufsichtsamt damit zu tun? Man hätte sie doch zu einem GA schicken sollen. Die Zeit läuft ihr davon, zumal ja neue Reformen oder Richtlinien bei den BG´s anstehen. Wie kann sie sich wehren - spez. gegen das F U M A T O R I U M. Viele Dank im voraus.
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo Paco,
hat Deine Bekannte denn je geraucht?
Die nächste Frage, toxische Textilien ?
Textilfasern, egal ob Wolle, Baumwolle sind von Hause aus nicht toxisch.
Sie können aber Reste von Pflanzenschutzmitteln enthalten, die auch nach der Fertigung aufgebracht werden, damit sie ungefressen die lange Reise überstehen. Dabei werden auch in der EG verbotene Präparate verwendet.
Wenn Ihr etwas darüber herausbekommt, habt Ihr schon mal ein Packende.
Da die BG'en ja auch für die Prävention zuständig sein sollten, existieren dort evtl. sogar Untersuchungen. Weitere Recherchen bei Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen; denn wer trägt schon gern ein DDT-Pullover, selbst wenn der dann vor Motten geschützt ist.
Also Ihr müsst herausbekommen, welcher Substanz die Schädigung zuzuordnen ist.
Beispiel: In vielen Apreturen ist z.B. Formaldehyd enthalten.
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Mein lieber Paco,
Du hast ja in einem anderen Threat geschrieben, dass Du sehr gute Erfahrungen mit der BG-Chemie Heidelberg hast.
Warum wendest Du Dich nicht Deine liebe BG-Chemie, die können Dir doch sicher eine kompetentere Antwort geben, als jeder von uns.
Warum die Fake-Anfrage?
 
Top