• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Berufskrankheit und Berufsunfall

Sume

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
401
Ort
Kreis Tübingen
#1
Hallo Foris , habe mich schon ewig hier nicht mehr gemeldet . Sorry , aber irgendwann geht einem die Kraft aus . Vor allem wenn man alleine kämpft . 9 verdammte Jahre bin ich meinem Recht hinterher gelaufen . Eine Verhandlung nach der anderen . Alles verloren in allen Instanzen . Beim Kniebruch habe ich zwar noch geklagt vor einem Jahr beim Verfassungsgericht und es wurde nicht abgewiesen , aber habe seither nichts mehr gehört . Ich konnte da noch klagen weil ich mein Recht auf §9 nicht bekommen habe . Aber wie gesagt , nix mehr davon gehört . Meine Lähmungen im anderen Fall wurden als geheilt betitelt und ich als Simulant . Mein AW meinte das wars und ich könnte ja neu Klagen und einen neuen Antrag auf Rente stellen und von vorne anfangen . Werde ich aber nicht mehr . In 9 Jahren alles verlieren tut weh , aber jetzt nicht mehr so sehr weil ich versuche es abzuhaken . Ich wünsche allen UO,s das ihr zu eurem Recht kommt und wenigsten ein würdevolles Leben führen könnt . Kämpft Leute kämpft !! Ich war zu schwach und hatte keine Unterstützung . Aber eins weiß ich , ohne dieses wundervolle Forum hätte ich niemals so lange durchgehalten !! Ganz liebe Grüße und ganz viel Kraft für euch a
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,155
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#2
Hallo Sume,

das von dir Erlebte erschüttert - vermutlich nicht nur mich. Danke für deine Zusammenfassung.
Wie viel Kraft dich das Ganze gekostet hat, kann ich erahnen. Bei mir sind inzw. über 7,5 Jahre vergangen.
Du hast alles versucht. Wie lange es dauert, bis normalerweise mit einer Antwort vom VerfG zu rechnen ist oder wie der Ablauf überhaupt ist, weiß ich leider nicht, deshalb weiß ich auch nicht, ob das ein Hoffnungsschimmer ist.

Ich weiß, dass es Energie kostet mit dem "Abhaken" und wünsche dir, dass dir das einigermaßen gut gelingt. Auch dabei steht das Forum zur Seite und wenn dir danach ist und du es unterstützend findest, dann melde dich gerne auch 2019 wieder.

Alles Gute und liebe Grüße, HWS-Schaden
 
Top