• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BWK, Skapula, Rippenserien, Lungenkontusion usw. :)

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Termin bei der DRV SHA,

Sehr geehrte Damen und Herren ´,

ich hatte gestern mit einen der blödsten Termin seit meinen Unverschuldeten-Unfall mit über 35 Frakturen im Oberkörper. Der Termin wurde von mir Gewünscht da die DRV der Kostenträger ist und der Ärztliche dienst des Arbeitsamt mir nicht umsonst so erhebliche Einschränkungen einräumt, das ich noch keine Jobvorschläge erhalten habe die meinem Leistungsbild entsprechen. Eigene Bewerbungen wurden alle abgewiesen.

Der Sachbearbeiter der DRV der meinen Fall seit Anfang an bearbeitet und den Ich regelmäßig Emails schreibe, nur keine Antwort erhalte, hat gestern zum besten gegeben wie Er einen Proband mit Querschnitt wieder in das Arbeitsleben gebracht hat. Das ganze war so nach dem Motto Sie können ja noch stehen dann haben wir das bei Ihnen auch gleich. Er hatte keine Ahnung bezüglich meiner Einschränkungen, wie meine Rückenmarkschädigung der hinteren Afferenzbahnen, Contusio Spinalis, aber dafür konnte er alles auf Karlsruhe schieben den dort ist meine Akte. Ja dort liegt meine Akte seit Monaten und die Gutachten Orthopädisch am 18 März und Neuro- und Psychologisch 2 Mai sind auch schon ein paar Tage her. Der DRV Sachbearbeiter versuchte die Schuld meiner Zuständigen Arbeitsamt Reha Beraterin zu geben welche konterte und der Sachbearbeiter wurde wegen einem von mir Arrangierten Praktikum ganz kleinlaut. Aber das Praktikum war nach seiner Meinung eh komplett deplatziert da es nur 50% und nicht als Techniker war. Ich erklärte dann erneut meine Einschränkungen wie es ist wenn man die Beine nicht spürt und zum Umfallen neigt. Darauf hin vergewisserte er mir das Karlsruhe das schon richtig machen würde und er nicht sagen können was ich noch arbeiten oder auch nicht könnte. Mann müsse jetzt einfach abwarten was Karlsruhe entscheidet und dagegen könnte ich vor dem Sozialgericht immer noch vorgehen, dies gab er wörtlich von sich! Karlsruhe bräuchte einfach seine Zeit, einen aktuellen Stand oder eine mögliche Dauer anzufragen sieht er als unnötig. Ich kann ja gegen den Entscheid vorgehen, auf meinen Einwand das ich dies mit dem VDK machen werde antwortete er mit einer Abwertenden und ins lächerlich ziehenden Antwort: „ VDK , ja das können Sie versuchen!“

Für was habe ich einen Sachbearbeiter der sich nicht mit einbringt? Ich bin in der Zwischenzeit 37 Jahre kümmere mich um ein Praktikum, stoße dort an meine Grenzen und werden dann noch so von der Seite angemacht das es ja keine Vollzeit Tätigkeit und geschweige den als Techniker wäre. Der Sachbearbeiter hat im Allgemeinen klar gestellt das der Widerspruch zu meiner Em-Rente abgelehnt wird und es ein Netter Versuch mit dem VDK wäre dagegen vorzugehen. Aber Karlsruhe hat ja noch ein paar Monate Zeit.

MfG


GSXR
 

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
116
Hallo GSXR,

verabschiede dich mal, dass ein Sachbearbeiter der RV für dich arbeitet.
Der wird alles dafür tun, damit du die EM-Rente nicht bekommst.

Überwiegend wird jeder EM-Antrag erst mal abgelehnt.
Wenn nur noch ca. 40 % der EM-Rentenanträge bewilligt werden,
sagt das schon sehr viel aus.
Ich kann dir nur abraten, dich vom VdK vertreten zu lassen.

Gruß
Anja
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Hallo Anja123,

ja das muss ich aktuell spüren, ich hatte jetzt auch die Schnauze voll von einem Sachbearbeiter der sich mit einem Rollstuhlfahrer in den Himmel lobt wie er diesen vermittelt hat, aber keine Ahnung was ich habe und welche Einschränkungen bestehen.

Auf meine Einschreiben Reagiert die DRV auch nicht, also habe ich einen Fachanwalt eingeschalten und nun abwarten was passiert!

MfG

GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Ja es geht weiter bei mir!

Die Neurologisch und Psychologische Begutachtung für das OLG Stuttgart stand an und wie es so ist nehme ich kein Blatt vor den Mund.

Die Nervenfachärztliche Gemeinschaftspraxis Ulm, Dr med. Michael Lang hat mich begutachtet.

Der Gutachter agierte erstaunlich selbstständig und als Arzt, er hat sich wohl nicht in bestehende Unterlagen eingelesen und an Vorgaben gehalten sondern hat eigene Untersuchungen angestellt und hat mir als Arzt aufgezeigt wie es Neurologisch ist und warum es so nicht sein soll, beziehungsweise Differenzen bestehen.

Ich habe auf jeden Fall dazu gelernt und bin optimistisch das dass Gutachten einem Istzustand entspricht, das weis ich aber erst in ein paar Wochen.

MfG

GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Kann ich gegen einen Gutachter der Deutschen Rentenversicherung bei der Ärztekammer Beschwerde einreichen?

Bei mir wurden 45 Tage auseinander Gutachten bei der DRV erstellt, ich wusste zuvor das ich einen Hang zur Schizophrenie habe, aber die Zwei Gutachten beschreiben nie im leben ein und die selbe Person!

Selbst das Erscheinungsbild weicht stark voneinander ab!

Danke im Voraus.

MfG


GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Kurzes Statement zu meiner Begutachtung bei der DRV in Aalen,

ich habe aktuell ca das 5 und 6 Gutachten über mich erhalten, dieses mal von der DRV .

Eine Gutachten, das Orthopädische, ist leicht beschönigt Ich habe z.B. keine Deckplattenimpressionsfraktur sondern 4 Wirbelfrakturen mit bis zu 40% Höhenminderung der Vorderkannte, aber das neurologische ist diskriminierend und Beleidigend!

Ich habe bereits einen Schwerbehinderten Ausweis und es wurden erhebliche Verletzungen eines Unfall Anerkannt. Unter anderem auch mein Rückenmarkschaden entstanden durch Frakturen BWk 5-8 und meine kaputte Schulter die häng, ausbruch cavitas und trümmerfraktur des Re Schulterblatt.

DR H. der neurologische Begutachter der DRV Aalen gibt aber dinge an die so etwas von Unglaubhaft und beleidigend sind das ich etwas unternehmen muss.

Bsp.:

Im Schlusstext den alle lesen steht das er mich auf dem Weg zum Untersuchungszimmer beobachtet hat in den Unterlagen beschreibt er aber das er vor mir gelaufen ist. genau so gibt er an das er mich auch bei dem Verlassen der Praxis und des Gebäude beobachtet hat, ich habe mich aber am Schreibtisch bei Ihm verabschiedet und er hat sich danach erneut gesetzt! Danach bin ich 2 zimmer weiter, nur 5 meter, zu einer NLG Untersuchung, ca 20 bis 30 minuten, deren Ergebnisse fehlen im Gutachten komplett. Die NLG Untersuchung wurde zweimal gemacht da ich einen anerkannten Rückenmarkschaden habe. Von dort habe ich dann mit meiner Mutter das Gebäude verlassen und wir verblieben unten am Bussbahnhof ca. 5 Minuten da wir uns noch entschieden haben etwas zu essen.

Dr H. gibt an:" Es besteht Aggravation in der körperlichen Untersuchung in verminderter Mitarbeit und Wechselinnterinnervation bei Einzelprüfungen. in der Angabe zur Sensibilität, im hacke Versuch,in Stand- und Gangproben. Auffallend ist der Wandel des Gangbild nach der körperlichen Untersuchung. ..."

Das Gutachten das 45 tage zuvor erstellt wurde hat keine besonderen Auffälligkeiten meine Re Schulter, wegen Trümmerfraktur Schulterblatt, angegeben in der Bewegungstabelle der oberen Extremitäten kann ich nur 110° anheben bei dr H heist das verminderte Mitarbeit und Wechselintervation.

In dem Gutachten vom 18 März sind keine Auffälligkeiten meiner Hände und der Angaben die ich den Tag über mache und genau 45 tage später am 2 Mai heist es wörtlich: "Beide Handflächen sind massivst verschwielt. die Angabe des Versicherten zum Tagesablauf sind diskrepant zu den massiven Verschwielungen der Hände." Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Was möchte er mir mit der Angaben unter stellen das ich Schulden negiere?

Dies sind nur ein paar zweifelhafte Angaben aus einem 20 Seiten Gutachten.

Aktuell bin ich etwas verstört und habe morgen Termin beim Psychologe weil ich nicht weis wie ich mit dem Gutachten umgehen soll!

MfG


GSXR
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,512
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
hallo,

mein rat zu deiner frage, was du machen sollst @Gsxr1983 - du hast das/die GA vermutlich aktuell erhalten, dementsprechend bist du erregt und solltest erst einmal eine nacht darüber schlafen.

dann lieferst du selbst schon einige antworten, die du zusammenstellen und mit anderen dir vorliegenden befunden, GA und sonstigen feststellungen mit den widersprüchen gegenüber stellen solltest.
gleiches gilt für die vorgeblichen beobachtungen (zeuge hast du benannt), die so nicht zutreffen können. dies ist nun kein hartes indiz, aber zumindest eines für eine mögliche ergebnisorientierte begutachtung zusammen mit den anderen fehlern. dazu zählt auch

NLG Untersuchung, ca 20 bis 30 minuten, deren Ergebnisse fehlen im Gutachten komplett
und eben diese untersuchung mit ergebnis solltest du explizit beim SV anfordern! auch er ist zur herausgabe von unterlagen verpflichtet.

"Beide Handflächen sind massivst verschwielt. die Angabe des Versicherten zum Tagesablauf sind diskrepant zu den massiven Verschwielungen der Hände."
" Es besteht Aggravation in der körperlichen Untersuchung in verminderter Mitarbeit und Wechselinnterinnervation bei Einzelprüfungen. in der Angabe zur Sensibilität, im hacke Versuch,in Stand- und Gangproben. Auffallend ist der Wandel des Gangbild nach der körperlichen Untersuchung. ..."
das sind nach m.A. "weiche tatsachen", denen man auch mit subjektiv beeinflusster wahrnehmung des SV begegnen kann, insbesondere wenn zb die berichtete verschwielung so nicht zutrifft. dann ein aktuelles bild machen (tageszeitung hinterlegen) und ebenfalls mit einwänden gegen das GA vorlegen.
dass solche falschen berichte über noch nicht einmal durchgeführte untersuchungen wohl gerne eingeflochten werden, ist mir selbst passiert. der SV lässt sich umfangreich über die vorgebliche inaugenscheinnahme und untersuchung der extremitäten aus - nur dass eine deutlich sichbare 20 cm lange narbe über dem knie nach einer op nach quadrizepssehnenabriss ins auge sticht, das soll ihm nicht aufgefallen sein?

ein solcher fehler im GA ist sicher nicht ausschlaggebend, aber gehäuft sollten sie bei entsprechendem widersprechen ihre wirkung haben.

eine beschwerde bei der LÄK halte ich hier für unnütz. es wird auf die ärztliche freiheit hingewiesen werden und dir macht es nur arbeit. die kannst du zielgerichtet gegen das GA einbringen und die erkannten fehler ggü der DRV - dann mglw unter beifügung der fehlenden untersuchungsunterlagen - vorlegen.


gruss

Sekundant
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Vielen dank Sekundant,

naja ich schlafe schon ein paar Nächte darüber, bin auch schon im Auto gesessen um dem Gutachter einen Besuch abzustatten.

Er hatte alle Unterlagen auch das sämtliche Verletzungen bereits vom Sozialgericht anerkannt wurden.

Für mich heist das jetzt das ich gegen den bescheid vor Gericht ziehen muss was wieder Monate dauert.

Habe heute meine ersten Arzttermine auch Psychologe.

MfG

GSXR
 

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
116
Hallo Gsxr1983,
war deine Begutachtung im Hause der Rentenversicherung oder ein externer Gutachter?
Gruß und gute Besserung.
Anja
 

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
116
man sollte auch Ratschschläge annehmen.
Die sozialmedizinische Stellungnahme der RV kann man nicht als "Gutachten" bezeichnen.
Du kannst es zerpflücken. Aber ich würde dir dringend raten nicht ohne einen Fachanwalt
für Sozialrecht weiterzumachen. Die Vorarbeiten kannst Du selbst machen. Nehme das "Gutachten"
zur Hand und deine Facharztberichte und du wirst viele Fehler finden. Auch kann es sein, dass nicht
alle Berichte, MRT usw. ausgewertet worden sind.
Gruß u. gute Besserung
Anja
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,011
Ort
BW
Hallo Anja,

ich war ja gestern beim Psychologe und lass mich da voll aus mir laufen vor zorn die Tränen über die Augen und er so zu mir was haben Sie den erwartet?

Jetzt weis ich wo die Bezeichnung Hummeldumm herkommt.

Es ist stehts wichtig jedes Gutachten zu Prüfen, deswegen erstelle ich immer ein Gedächnisprotokoll direkt danach mit groben abläufen wie ein skript!

Das Gutachten von "Dr" H. ist so etwas von mit fehlern überhäuft das es für jeden Verständlich ist was da passiert ist!

auf der ersten Seite wird keine Begleit Person angegeben, diese hat mich gefahren, sich angemeldet und sitzt im Wartezimmer. Die behandelnten Ärzte werden auch nicht eingetragen aber man beruft sich später auf die Angabe. Die im text erwähnten Ärzte werden Falsche Fachgebiete zugeschrieben und die Namen falsch geschrieben.

Es werden Angaben gemach wie "sehr viel Rehasport" im Text steht aber der Vers. gibt an 3 mal die Woche unter Aufsicht Rehasport zu betreiben."

Der Vers folgt in das Untersuchungszimmer später auf dem Weg zu dem Untersuchungszimmer konnte folgendes Beobachted werden.

Ich war mir bei zwei aktuellen Medikamente nicht sicher in welcher Menge wirkstoffe enthalten sind und so musste diese unsicherheit sofort erwähnt werden. usw.

zwei Computer Seiten lang habe ich mich über das Gutachten ausgelassen und muss sagen warum Tut jemand so etwas, der einen Dr Titel hat? Wie schauen diese Menschen Morgens in den Spiegel.

Das ganze hat Taktik da ich jetzt erstmal vor das Gericht ziehen muss, was viel zeit kostet. Aber was soll ich tun? Euro Jackpot wäre eine Alternative.

MfG

GSXR
 
Top