• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BWK, Skapula, Rippenserien, Lungenkontusion usw. :)

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
hallo Pfong,

genau, es soll festgestellt werden zu was man in der Lage ist! Physisch, Psychisch und Vorbildung.

Mich wird man mangels Gefühl in den Beinen kaum in eine Fertigung stecken. Sturzgefahr durch verschmierte Untergründe und langes stehen auf einer Stelle.

Der Zimmermann kann es aber weil er nichts schweres heben muss und mit Zahlen umgehen kann!

Man kann dort auch die Umschulung machen!

MfG


Gsxr
 

Pfong

Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
59
Hey

Gut ich verstehe.

Hast du schon irgendeine Vorstellung für dich wie es weiter geh'n könnte bzw was du gerne machen würdest?

Mfg
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Hallo Pfong,

ich habe technische Ausbildungen, einen Büro Kfm und habe einen Maschinenbautechniker, bin Teamfähig, engagiert und möchte etwas herausforderndes machen. Ich kann mir sehr gut etwas im Bereich Wasser (Trinkwassser/Brauchwasser) oder Gasversorgung vorstellen z.B. das warten und Kontrollieren von Sicherheitsvorrichtungen Ventile, Pumpen usw. . Perfekt wäre es natürlich wenn ich Flexibel eine ca. 60% Stelle finden würde so könnte ich meinen Rücken schonen und mich gegebenen falls zwischen durch etwas hinlegen und meinen Rücken entspannen.

Das ist meine Eigenen Einschätzung und das BFW hat mich da bekräftigt bisher.

MfG


GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Abschluss BFW Schömberg,

auch die Zweite Woche bestand aus Tests mit einer Dauer von bis zu 150 Minuten, und Praxiserprobungen und weiterführenden Tests.

Man konnte sich einen Kontaktprüfer bauen, also wenn man die Konstruktionszeichnung lesen konnte und Löten kann, man durfte in der Fertigung eine Metallplatte anreisen und im Qualitätsmanagement Bauteile vermessen oder in SteuerFachAngestellter eine Lohnsteuerberechnung machen. Das ganze war Interessant und Abwechslungsreich gestaltet man darf aber nicht vergessen am Schluss steht das Zeugnis an.

Viele der Teilnehmer hatten bestimmte Ziele ob Ausbildung, Meister oder Techniker und diese Hängen von dem Ergebnis ab, dessen muss man sich bewusst sein!

Ich selbst verfalle stehts in einen Wettkampfmodus und liebe Prüfungen, so bin ich mit großem Eifer an die Aufgaben gegangen und doch hat mir bei der Deutschprüfung mein Rücken leiden eingeholt, durch Schmerzen unkonzentriert wurden mir die Zeit und die Merk aufgaben zum Verhängnis. Jammern auf hohem Niveau. Um Nahtlos einen Techniker beginnen zu könne benötigte man Gesamt 110 Punkte viele haben Ihr Ziel mit 108 oder 104 Punkten verfehlt, diesen wurde nun Aufbaukurse mit einer Dauer von 3 oder 6 Monate nahegelegt. Insgesamt waren nach meiner Auskunft nur 4 Personen mit über 110 Punkte dabei.

Ich kann jedem eine solche Maßnahme empfehlen, klar können einem die Prüfungen auf den Sack gehen aber man muss an etwas gemessen werden! Wenn man etwas erreichen möchte muss man vorher halt hinsitzen und Lernen.

MfG


GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Guten Morgen,

das Sozialgericht verschickt erneut einen Fragebogen der stark Fehlerbehaftet ist, die Fehler beruhen auf einem Behandlungsfehler des erst behandelnden Krankenhaus von 2013.

Vor 2 Monate kam ein Schreiben das Verletzungen nicht anerkannt werden können da keine "Greifbare Ursache bestehe" Na ja aus die Ursache die durch einen Chefarzt, Nervenarzt und einen Neurologen bereits Annfang 2017 bestätigt wurde.

Warum interessiert das keinen beim Sozialgericht, wollen die das nicht lesen?

MfG


GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Guten Morgen,

das Urteil des Landgericht Stuttgart habe ich nun seit ein paar Tagen, fühle mich aber immer noch verarscht! Der Orthopädische Gerichtsgutachter geht auf Neurologische Schäden überhaupt nicht ein und musste sich der Contusio Spinalis erst mal belesen. Der Arzt der Reha wurde als Zeuge und nicht als Sachverständiger geladen. Diagnosen die nach der Begutachtung gestellt wurden, wurden nicht anerkannt, meine Arbeitsunfähigkeit wurde nicht anerkannt! Wie geht so etwas? Ich sitze seit August letzten Jahres zuhause aber wohl aus eigenem Wunsch!

Was bringt mir:

Das Landgericht hat die Gegenseite verurteilt weitere 12.000,00 € nebstZinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem31.7.2015 zu bezahlen und festgestellt, dass die Beklagten als Gesamtschuldner verpflichtet sind,

Ihnen sämtlichen weiteren künftigen materiellenSchaden und sämtliche weiteren künftigen, im Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung nicht vorhersehbaren, immateriellen Schäden, die Ihnen aufgrund des Unfalls entstehen werden, zu ersetzen.

Ach so:

Im Übrigen wurde die Klage abgewiesen. Von den Kosten tragen die Beklagten als Gesamtschuldner 21 % und Sie 79 %.

Mit welcher Begründung ziehe ich nun vor das OLG ??? Da ja anscheinen bisher Keine Fehler im Verfahren gemacht wurden!


Vor dem Sozialgericht läuft es hingegen besser, die zuletzt befragten Ärzte haben Ihre Diagnosen schriftlich bekräftigt und für den ataktischen Gang hat man nun wohl doch eine Greifbare Ursache gefunden. Man kann folgende Frakturen der BWK ja auch mal übersehen, 4 Keilwirbel, 3 Dornfortsätze und 5-6 Querforsätze, es ist ja nur so das durch die Frakturen des kompletten Halte-System (Distraktionsverletzung) das ganze Hochgradig Instabil ist. Aber ja ich bin hier optimistisch das eine GdB Einstufung "Zeitnahe" erfolgt.

Ich würde mich hier über einen Expertenrat freuen.

MfG


GSXR
 

Marima

Aktiver Sponsor
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
382
Hallo

hast du den orthopädischen Gerichtsgutachter nicht mündlich vorgeladen, dass wäre dein Recht gewesen und das Gericht hätte dem nachkommen müssen, Grund zu Berufung.

Warum veröffentlichst du das Urteil nicht hier, Urteile sind Öffentlich, allerdings ohne Namen.

MFG Marima
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Hallo Marima,

wir haben Ihn mündlich vorgeladen und haben auch angegeben das seine Neurologische Einschätzung nicht passt! Er ist dann Teils eingebrochen, was die Richterin beim nächsten mal dann schon nicht mehr wusste. Wir haben um Ihn zu stürzen dann sogar den zuständigen Arzt der Reha Klinik geladen nur wurde dieser als Zeuge und nicht als Sachverständiger geladen! Und was will der als Zeuge sagen, er darf ja nicht abschätzen ob es aus der Sicht als Arzt eine Unfallursache ist! Und der Rechtshelfer der Gegenseite ruft dann rein das der Proband eher an Nebenwirkungen der viel zu vielen Medikamente leide!

Die Richterin musste/wollte bis August alles Verfahren wegen einem wechsel beenden oder übergeben, also haben wir optimistisch einer Beendung zugestimmt.

MfG


GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Hallo Forum,

und es geht weiter, ich gehe wohl einen furchtbar langen und steinigen Weg. ;)

Das Sozialgericht HN hat seit Anfang Juli nun endlich alle Diagnosen und Einschätzungen auf die mein Rechtsanwalt verwiesen hat im Haus! Passiert ist dort dennoch nichts! Mein Rechtsanwalt hat nun zur Beschleunigung des Rechtsstreit vorgeschlagen den Termin der mündlichen Verhandlung zu bestimmen, der Beklagte könne seine Stellungnahme auch im Termin abgeben. Dies war vor einer Woche und nun warten wir wieder.

Mein Rechtsanwalt der mich gegen den Unfallverursacher vertritt, arbeitet gerade die Begründung für die "Revision" aus. Leider Muss ich vor das OLG da die Gegenseite noch nicht meine Rückenmarkschädigung anerkennen muss da der Orthopädische Gutachter diese nicht anerkannt hat und die Richterin trotz unseres Verweis eine Neurologische Nachbegutachtung auf Raten des Orthopädischen Gutachters nicht angewiesen hat.

Die Gegenseite wurde trotz Abweisung meiner Klage Verurteilt für alle Schäden auf zu kommen die nachweislich auf den Unfall zurück zu führen sind. Also wurde die Regressabteilung der DRV direkt aktiv und hat die Bezahlung meiner 14 tägigen Arbeitserprobung sicher gleich mal eingereicht.


o_O Da sitze ich nun wieder und harre der Dinge die da kommen werden (Hoffentlich zeitnahe).

MfG


GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
753
Ort
BW
Ich habe es in meinem letzten Beitrag falsch angegeben, das Urteil wurde nicht Rechtskräftig. Sondern wir haben Berufung eingereicht.

Heute geht die Berufungsbegründung an das OLG.

Beim Sozialgericht liegen meine Unterlagen noch bei dem Ärztlichen-Dient und kann nicht innerhalb der Frist bearbeitet werden.


Nun heist es wieder abwarten.

MfG


GSXR
 
Top