• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Zwischen Gier und Gewissen

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo,

tolle Schlagzeile im ZDF,
die ebenso gut zu unseren BG- und Versicherungsgutachtern passen würde!
Aber vielleicht in der nächsten Runde, den die Versicherungswirtschaft ist noch eine Nummer größer als die Pharmaindustrie!

Mittwoch, 04.07.2007 22:45 - 23:15 Uhr
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,1404038_idDispatch:5344183,00.html

Zwischen Gier und Gewissen
" ...Ärzte werden als Helfer beim Betrügen entlarvt..."

Was mich wundert bei der Sache:
die Staatsanwaltschaft geht normaler weise immer vom öffentlichen Interesse aus, wenn sie tätig wird.

Wen interessiert den schon das, was sich die Radrennprofis so in die Adern pumpen, sollen die doch, das schadet doch niemandem! oder werden Zuschauer davon krank?:(

Allerdings, die korrupten Ärzte, die sich gierig der Versicherungswirtschaft prostituieren, die schaden jeden Tag vielen Unfallopfern, haben es gestern gemacht, heute, morgen werden sie das auch tun, und übermorgen ist so ein Staatsanwalt vielleicht hoffentlich auch mal dabei!:rolleyes:

Dann, aber nur dann, wenn er so behandelt wird wie wir, dann besteht ruckzuck ein öffentliches Interesse.

Ist es eigentlich kein öffentliches Interesse, wenn die Krankenkassen die Heilbehandlungen bezahlen müssen, die eigentlich Sache der privaten Versicherungswirtschaft wären?
Nicht nur die Folgen der Dopingschäden fallen zu unser aller Lasten!:mad:

Gruß Ariel
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,281
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Ariel,

Du sprichst mir aus dem Herzen.

Alle meine Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft gegen Ärzte wegen Ausstellen falscher Gutachten, wurden eingestellt.

Sicherlich hat das auch damit zu tun, dass

a) Staatsanwalt und Arzt oft im gleichen Vereinen sind (Golf, Tennis)
b) UO keinen berümthen Namen besitzen (Strauss, Ulrich)

Dadurch kommen D+H der Staatsanwaltschaft zwar zu viel Arbeit, aber zu keinem Ergebnis, vor allen werden Sie dadurch nicht berühmt und in den Medien erwähnt.
Es geht doch auch hier nur um Macht und Geld!
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Ariel, direkt gebe ich dir recht, aber gleichzeitig verurteilst du die "guten" Ärzte. Es liegt doch wohl am jedem, einen "Halsabschneider" zu erkennen.
Leider trifft das nur auf wenige Patienten zu; denn der Dr. hat gesagt!
Wenn ich mir das Drama um die Zuzahlung ansehe, wer blickt dadurch, und wieviele denken, was nichts kostet, taugt auch nichts.
Ich habe Galenik gelernt und Wirkstoffe kommen von sonstwo, nur aussen steht dann A....rin drauf, drinnen ist dasselbe wie in ASS XY. Glauben versetzt Berge, wenn ein Generika nicht hilft, war auch das Orginalpräparat für den A bzw. nothing.
 

Johann_A.

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
9 Dez. 2006
Beiträge
212
Hallo Oerni,
bezüglich deiner Anzeigen an die Staatsanwaltschaft stimme ich dir voll zu.
Nach meiner Anzeige erhielt ich nicht einmal eine Eingangsbestätigung.

Wegen der Verstöße des gerichtlichen Sachverständigen erhielt ich vom BDI eine Adresse, an die ich mich wegen des Gutachters wenden könnte.

Auf Umwegen kam mein Schreiben dann zum Landesbeauftragten für den Datenschutz. Dieser teilte mir mit, dass der Rechtsweg gegeben sei.

Er nannte keinen Rechtsweg und ich weiß nicht welchen. Vielleicht schickte er mich damit auch auf den Holzweg, denn die meisten Holzwege enden irgendwo im Wald und als Sackgasse. So wie unsere Forderungen an unsere Gegenspieler.

Meiner Frau gab man täglich 6 Schmerztabletten zusätzlich und behauptete dann im Entlassungsbefund: Der Patient verläßt die Klinik objektiv gebessert. Subjektiv wird die Besserung vom Patienten nicht anerkannt.

Wenn ich ins Krankenhaus komme und sehe, dass meine Frau wieder so große Pupillen hat, weiß ich, dass sie wieder unter Drogen gesetzt wurde. Dann ist sie den Göttern in den weißen Kitteln willenlos ausgeliefert und kann sich nicht mehr wehren. Was dann kommt, ist wie Doping.

Mit freundlichem Gruß, Johann_A.
------------------------------------
Es ist kein Übel so groß, wie die Angst davor. F.Schiller
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Paro,

......... aber gleichzeitig verurteilst du die "guten" Ärzte. Es liegt doch wohl am jedem, einen "Halsabschneider" zu erkennen.
:confused: Irgendwie versteh ich deinen Satz nicht richtig: mit keinem einzigen Wort habe ich die "guten" Ärzte gleichzeitig verurteilt, im Gegenteil, ich habe zweimal scharf abgetrennt.
".... gut zu unseren BG- und Versicherungsgutachtern passen...."
"....die korrupten Ärzte, die sich gierig der Versicherungswirtschaft prostituieren..."

Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, wie ich auf dem Zahnarztstuhl sitze mit höllischen Zahnschmerzen, froh dass ich überhaupt schnell einen Termin bekam, da habe ich keinen Sinn mir zu überlegen ob der Arzt vor mir ein "Halsabschneider" ist.
Auch nach einem Unfall, bewußtlos, oder benommen, kann ich mir keine Gedanken über die Gewissenspflicht des Arztes machen, bin nur ungefragt ausgeliefert! (- zum ausnützen!)

Gruß Ariel
 
Top