• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Zwei Medis mit starken Nebenwirkungen was tun?

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Guten Tag,

ich mußte bedingt durch meinen Arbeitsunfall eine ganze Menge Schmerzmittel schlucken. Wie auch immer da
mein Bauch nun mitunter riesen Probleme macht hat man mir nun Amitript..- tropfen verschrieben!
Zusammen mit Schmerzmittel ist das Ganze ein ziemlich "erschlagender Coktail". Kennt sich jemand mit
dem Amitrip. (Neuropharmaka) aus und könnte mir evtl. sagen wie ich das niedrigst dosieren kann?
Damit es bei Reizdarm / Reizmagen noch wirkt! Ich könnte ständig schlafen....von dem Schwindel gar nicht zu reden!

VG Joachim

Novalgin (500mg /ml) bzw.Lyrica (75mg) und Amitriptylin (40mg/ml)
 
Zuletzt bearbeitet:

Worst_Case

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
6 Sep. 2008
Beiträge
91
Antidepressivum

Hallo JoachimD.,

dies Amitriptylin ist ein Antdepressivum, welches ich seit mehreren Jahren zur Nacht einnehme, es solle den Schlaf anstoßen. Oft klappt gerade das nicht mehr. Mit dem A. als Tagesmedikament habe ich noch keine Erfahrung.

Gruß
Worst_Case
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
bei mir gab es es übelste nebenwirkungen:
oben, unten raus - die augen aufgemacht - die wollten irgendwohin laufen - hatte geglaubt, mein letztes stündlein hat geschlagen.
in der klinik wurde es sofort abgesetz.
hat aber, mit anderen medikamenten zu tun, stand jedenfalls im bericht.

so ist es, wenn man alles schluckt, was einem verordnet wird.
keiner sieht auf wirkungen mit anderen medis.
wir sind schon arm dran.
wenn man allerdings die beipackzettel ansieht, möchte man nichts mehr nehmen - geht aber auch nicht.

bin einen kompromiss eingegangen mit lexotanil - geht nicht auf den magen, darm und augen - macht aber abhängig.
was ist besser?
man kann aber schlafen.
in diesem sinn
gute nacht
pussi
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo pusi,

ich weis im Moment auch nicht was besser ist!
Durch das Amitriptylin geht es meinem Bauch besser, aber wenn man immer todmüde ist und halb betrunken ist das nicht das Wahre!

Gruss Joachim
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,334
Ort
Berlin
Hallo Joachim,

wenn man sich die Liste der Nebenwirkungen anschaut und eigentlich auch weiß, das Medikamente zur Unterstützung eines Heilungsprozesses oder zum Ausgleich eines Mangels benutzt werden sollen, dann kann die Dauereinnahme eines solchen Medikaments nicht das Wahre sein. Also sollte geschaut werden, ob sich die Ursachen nicht beseitigen lassen. Ich weiß und kann mir vorstellen, dass dies nicht unbedingt einfach ist, aber es ist der einzige Weg, von diesem "Dreckszeug" wieder wegzukommen.

Gruß von der Seenixe
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Guten Morgen Joachim,

Kai-Uwe hat mal eine ganz kurze Zeit Amitriptylin (in der Schmerzklinik zum Testen) genommen, ist jetzt aber bei Paroxetin verblieben.

Seine Medikamente werden alle nur von seinem Schmerzarzt verschrieben und überwacht.
Seine Medikation steht jetzt schon 18 Monate fest, er hat keine Probleme mehr mit dem Magen/Darm, obwohl er auch das Macrogol abgestetzt hat.

Kai-Uwe nimmt jetzt sehr hoch Lyrica und Targin und zur Muskelentspannung Viveo. Und hält sich total an den Plan des Schmerzarztes (kein selber austesten)

Selbst das L-Thyroxin und das Testosteron wird mit Absprache des Schmerzarztes genommen.

Ich denke es ist ganz wichtig das ein Arzt (Deines Vertrauen) alle "Fäden" in der Hand hält und immer genau weis wie es Dir damit geht.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es den anderen Ärzten (die Du sehr selten oder einmalig aufsuchst) total egal ist wie Dir was bekommt und trotzdem verschreiben sie mal schwupps was Neues.

Bei uns hatten wir hier die letzte schlechte Erfahrung bei den Rehaärzten.

Noch ein kleiner Tipp für Deinen Magen und Darm (es hilft Kai-Uwe super gut) sehr viel trinken, Tee oder Wasser (vielleicht Grüntee;)) bis zu 3 Ltr./Tag. Das dauert eine Weile bis man sich darann gewöhnt hat, aber es hilft. Und wenn Du kannst, iß Müsli und viel Obst.

Lieben Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Joachim,

wurde mal bei Dir eine Magenspiegelung gemacht? Nicht, dass Du ein Magengeschwür oder Zwölffingergeschwür hast? In dem Fall sind wohl alle Medikamente, die über den Magen-Darm-Trakt gehen mist, v.a. aber das Novamin! Lass es mal untersuchen!

VG Santafee
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Joachin,

auch ich hatte Schwierigkeiten mit meinem Magen und Darm, nach Einnahme von Lyrica, Gabapetin u.s. w.. Lyrika hatte sogar Nierenprobleme verursacht<<Harnstau.
Nachdem ich aber nur noch bei meinem Schmerztherapeuten bin, habe ich kaum noch Schwierigkeiten. So wie Kai-Uwes Frau schon sagte dieser Arzt hat alle Fäden in der Hand, nur er verordnet die Schmerz-Medis und unterrichtet die HA.
Ich nehme Tilidin 200/16 mg, IBO 600 und die MagenTabl. Omeprazol, damit geht es mir besser.:)
Alle 6 Wochen sprechen wir miteinander und er notiert jede Kleinigkeit und Veränderung. Meine Schwindelattacken nehmen zu und einiges mehr und er sofort, der Neurologe wird wieder eingschaltet.
Das macht wirklich ein Schmerztherapeut aus. Ich bin glücklich das ich ihn gefunden habe.:)
Gruß buffy07
 
Zuletzt bearbeitet:

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo ...,

also das ist eine bescheidene Geschichte um dies milde zu sagen!
Nun ich habe eine so genannte EAP bekommen Gerätetraining... In der Zeit hat sich meine Schmerzsituation gebessert bzw. ist auf einem bestimmten Level geblieben!Dann hat die BG gesagt wir bezahlen Ihnne ein Jahr Fitnesscenter. Also dahin wo ich die EAP gemacht habe und mit denen gesprochen!

Irgendwann kam der Chef dazu und hat gesagt , dass machen wir nicht bei den Unfallfolgen lehnen wir das ab. Aus Gründen die mit der Versicherung zusammenhängen! Die BG hat gesagt wenn sie wegen der EAP zum Dr. E. gehen ist das OK. Nun bin ich zum dem Arzt und habe das ihm erklärt der Arzt hat mir dieses EAP weiter verschrieben!
Nun muss das Ganze aber von der BG genehmigt werden - die BG hat sich aber gesagt wir haben sehr viel Zeit!
Also hat die Genehmigung der EAP für einen Behandlungszeitraum von 14 Tagen vier Monate gedauert! Der Arzt hat mehrmals bei der BG angerufen, ohne Erflog!
In der Zwischenzeit hat sich mein Zustand verschlechtert - dass hies für mich mehr Schmerzmittel!
Auch die Beschwerden linken Arm haben zugenommen. Nun bin ich früher ganz gerne einmal schwimmen gegangen usw. bedingt durch die zunehmenden Beschwerden ist dies aber immer weniger geworden! Denn durch die zunehmenden Beschwerden li. Arm habe ich Angst, dass da beim schwimmen etwas schief gehen könnte! Ja und ich gar keinen Arzt mehr brauche weil meine Reste in einer Urne...!

Wie auch immer ich habe jetzt an den Petitionsausschuss vom Bundestag geschrieben dazu!
Dazu die Aktennummer vom Gerichtsverfahren wo sie dann nachverfolgen können dass die BG einen Großteil der Kosten erstattet bekommen hat. Die Verursacher sind verurteilt worden - grobe Fahrlässigkeit!

Nun wird das in Wahlzeiten aber dauern bis da sich etwas tut in der Zwischenzeit gehts mir nicht gerade besser!
Bevor ich aber noch richtig sauer werde werde ich wahrscheinlich einmal an die Versicherungsaufsicht (Bafin) schreiben.
In der Zwischenzeit muss ich halt sehen das ich irgendwie so klar komme - mit Schmerzmittel usw..
Ob ich dann evtl nicht nur Bauchkrämpfe sondern etwas schlimmeres habe weis ich im Moment nicht! Ich schätze dann bleibt mir irgendwann auch nur noch das SG.

Gruss Joachim

Die Schmerztherapeutin hat mir nun die Lyrica und das Amitriptilyn verschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Joachim,

wie ist dein letzter Beitrag zu verstehen:confused:.

Du machst Sport und dafür mußt Du Schmerzmittel nehmen :eek:.
Dann würde ich den Sport doch lassen.

Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Kai -Uwe,

da hast Du etwas total falsch verstanden .

Ich habe ene Therapie bekommen- die meine Schmerzen auf einem gewissen Level gehalten hat!
Die BG hat die Therapie nach kurzer Zeit nicht mehr bezahlt bzw. nur für 14 Tage in den letzten 10 Monaten
So habe ich inzwischen ca. ein halbes Jahr diese Therapie nicht mehr bekommen - das heisst über 9 Monate gabs die verschriebene Therapie nicht!
Mein Zustand hat sich deutlich verschlechtert. So das ich den Sport (schwimmen) den ich nebenbei gemacht habe auch nicht mehr machen kann!

Es ist ungefähr so wenn Deine Familie ein Auto braucht damit sie ein Einkommen hat. Man nimmt es ihr aber neun Monate weg - da fehlt doch dann ein klein wenig oder?

Die EAP ist eine Therapie - schwimmen ist eine persönliche Sache die ich dazu mache - wie eine Übung die ein Physiotherapeut für zu Hause vorschlägt! Nun ist aber BEIDES weggefallen!
Ja und stattdessen verschreibt man mir starke Schmerzmittel, die dann irgendwann die entsprechenden Nebenwirkungen haben trotz Magenschutz!
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Joachim,

jetzt habe ich es besser verstanden:).

Kai-Uwe bekommt schon lange Zeit Targin, dieses Schmerzmittel (Opiat) bekommt ihm sehr gut.

Wir hatten beim letzten Schmerzarztbesuch ein längeres Gespräch mit dem Schmerzarzt (Arzt an einer Uni)
Er meinte gut abgestimmte Schmerzmittel sind immer noch besser als unerträgliche Schmerzen.

Ich verstehe aber auch Deinen Wunsch, wenn bei Dir durch Muskelaufbau noch etwas an Deinem Zustand geändert werden könnte (was bei meinem Mann überhaupt nicht mehr geht...leider) dann würde ich auch Himmel und Hölle in Bewegung setzten um die Physio zu bekommen.

Geht es zur Not nicht auch über die GKK?
Ich habe durch lange Telefongespräche vieles für meinen Mann bei der GKV durchgesetzt, als ich ihnen erklärte das ohne diese Maßnahme alles für die Zukunft noch viel teuer wird...hat geholfen.

Ich wünsche Dir Glück.

Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 
Top