• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

ZDF-Zoom morgen Mittwoch 22.45 Uhr "Der Streit mit den Berufsgenossenschaften"

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
372
Ort
Bayern
#37
Hallo :),

dieses sogenannte Statement der DGUV ist M.E. ein Schuldeingeständnis für all dass was die Herrschaften abstreiten möchten:cool:.

Nämlich, dass es dem Versicherten fast unmöglich gemacht wird seine Ansprüche durchzusetzen. Warum brauchen dann die BGn solche riesen Rechtsabteilungen und Verwaltungen wenn doch angeblich alles so sauber abläuft?

Sozialgerichtsverfahren "Kostenlos" warum bedarf es seitens der BGn dann diese ganzen hochbezahlten Raw. wenn die Bescheide alle rcihtig sind von vorn herein?:rolleyes:

Warum lassen die BG Ihre Gutachten nicht von Internationalen Experten gegen prüfen, wenn diese alle so gut sind?o_O

Jetzt haben sich die Herrschaften selbst verraten wie Sie sich die Statistiken machen und die Gerichtsverfahren beeinflussen.
DGVU: "...zehn Prozent der Entscheidungen der gesetzlichen Unfallversicherung werden im Klageverfahren korrigiert "
weiter "Gesamtmenge der Entscheidungen, die die gesetzliche Unfallversicherung trifft, entspricht dies weniger als einem Prozent".
weiter "nur 2,5% Renten werden nach Gerichtsverfahren gezahlt".:mad: Alles nur Einzelfälle klar.

M.E. können solche zahlen in einem freien demokratischen Rechtsstaat nicht sein, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich M.E. sagen, dass sind die Wahlergebnise aus DDR-Zeiten ca. 97% alles richtig im Gesamten nur 1% korrigiert. :p

Zu den Aussagen von Gutachten, kann ich den Herrschaften sofort den Gegenbeweis liefern, dass da nichts sauber läuft. Zwar haben die BGn nach außen hin Ihre Leitlinien der Begutachtung, aber im Innenverhältnis macht jeder Gutachter was er will und wenn es der größte Schrott ist und genau gegen die Leitlinien verstößt.

Getroffene Hunde bellen und die DGVU macht M.E. deshalb klar ein Schludgeständnis und begründet es sogar noch bzw. zeigt dem Kenner auf, Sie hat von Anfang alles alles unter Kontrolle und ist auch Herr über die Sozialgerichtsbarkeit.;)


Gruß
Isswasdoc
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
937
#38
Wenn es nicht so traurig wäre, soviel Leid verursachen würde, könnte man tatsächlich darüber lachen. So aber wissen Betroffene, dass es nicht zum Lachen ist. Denn diese drei Sätze könnte man auch als Judas-Sätze bezeichnen!

Niemals hätte ich für möglich gehalten, was doch in diesem so reichen Land, diesem Staat im Namen des Rechts, an Rechtsbeugung möglich ist.
.
Nichts ist umsonst in diesem Leben. Keine Liebesmüh und keine Heuchelei. Alles kommt einmal zurück. In irgendeiner Form!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,910
Ort
Bayrisch-Schwaben
#39
Ich musste gerade erneut Klage einreichen in einer Sache es geht um Verletztengeld.
Die BG ETEM ist der Meinung, ja ich bin freiwillig versichert, habe aber auf Grund einer vor 3,5 J festgehaltenen Prognosenentscheidung,
in einer ganz anderen Sache, keinen Anspruch mehr zeitlebens auf VG.
Rechtswidrigeres Fehlverhalten gibt es nicht u
 
Top