• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

ZDF-Zoom morgen Mittwoch 22.45 Uhr "Der Streit mit den Berufsgenossenschaften"

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,319
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#25
hallo,

die sendung wollte auch auf erfahrungen aus dem forum aufbauen, ein beitrag von Daniel Drepper in "Medien suchen Betroffene" ist leider nicht mehr vorhanden (hinweis an @seenixe - schade, dass diese nicht erhalten werden, um aussagen und ankündigungen später zu vergleichen).
ich hatte damals mit Drepper telefoniert und geschrieben, dabei auf einige weitere und m.A.n. schwerwiegendere umstände hingewiesen. auch, dass es einiges an zeit und recherche u.a. hier im forum erfordern würde.
die thematik ist auch bei buzzfeed unter Krank durch Arbeit – und keiner zahlt zu finden mit weiteren grafiken und tabellen (zb zu den landesgewerbeärzten).

der beitrag war weitgehend recht gut, aber die wirklich heiklen themen wurden nicht thematisiert. Drepper ist vor einiger zeit von correctiv.org zu buzzfeed gewechselt, da es wohl gerade in diesen methoden meinungsunterschiede gab. alles in allem hatte ich mir doch etwas mehr versprochen.

das thema "Landesgewerbeärzte" ist mir in diesem zusammenhang auch neu. ich kenne sie nur im zusammenhang mit gewerbeaufsichtsämtern. da könnten weitere infos von interesse sein.


gruss

Sekundant
 

tamtam

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Mai 2007
Beiträge
788
#26
Hallo seenixe,

mit dem "Schöffen loswerden" muss ich Dir leider widersprechen. War selbst bis letztes Jahr Schöffe am Landgericht und hab mich in fünf Jahren mit zwei Richtern angelegt - der erste hat mir während der Beratung eine übervolle Akte direkt mit voller Wucht auf den Tisch geschmissen und der zweite hat mir über drei Verhandlungstage ständig erzählt, dass ich "solche Dinge nicht wissen könne" (Sie sind sowie so ein bisschen minderbemittelt). Der Ergebnis meiner Auseinandersetzungen: Trotz verzweifelter Suche nach Schöffen - wobei manche schon die dritte Amtszeit hintereinander absolvieren - wurde ich nicht einmal um Verlängerung gefragt sondern sang- und klanglos aussortiert.

Wir sind schon voll im Mitläufersystem…..

@oerni: Die Vergütung ist durch Bundesgesetz geregelt und beträgt tatsächlich nur 6 EUR.

Gruß
tamtam
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,037
Ort
Bayrisch-Schwaben
#27
Hallo Tamtam,

wie hoch ist der gesetzliche Mindestlohn?
Weshalb schreit hier kein Schöffe / Ehrenrichter oder die Gesellschaft auf?

Das System wird durch unattraktive Vergütung quasi fortgesetzt.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,458
Ort
Berlin
#28
Hallo,

hier gerne noch einmal eine Kopie der Anfrage an das Forum zu diesem Thema von Herrn Drepper:

Liebe Mitglieder dieses Forums:

Die Betreiber von unfallopfer.de haben mir empfohlen, mich bei Ihnen zu melden. Ich arbeite als Journalist bereits seit gut drei Jahren an dem Thema Berufskrankheiten und produziere derzeit mit einer Kollegin eine Dokumentation für das ZDF (die Sendung heißt ZDFzoom) sowie mehrere Texte dazu. Ich überlege, mittelfristig auch ein Buch zum Thema zu schreiben.

Wir haben uns schon mit zahlreichen Anwältinnen und Anwälten, Betroffenen, Wissenschaftlern, Gewerkschaftlern, Politikern, mehreren Landesgewerbeärzten und Betroffenen getroffen. Wir sind jetzt vor allem auf der Suche nach Menschen, die uns von Ihrer Arbeit bei den Beufsgenossenschaften – zum Beispiel als Sachbearbeiter – oder beim TAD/als Präventionsbeamte berichten.

Uns ist wichtig, möglichst viele Seiten zu hören und würden uns über Hintergrundgespräche mit Menschen sehr freuen, die sich tagtäglich mit diesen Themen auseinandersetzen. Unser Ziel ist es, der Wahrheit möglichst nahe zu kommen und nicht nur eine Seite anklagen zu lassen, sondern Strukturen aufzuzeigen. In den vergangenen drei Jahren haben wir verstanden, wie kompliziert das Berufskrankheitenrecht ist und dass häufig Entscheidungen und Vorgänge Konsequenzen haben, die zum Beispiel vom Gesetzgeber so nicht immer beabsichtigt waren. Das würden wir gerne möglichst gut erklären und auch Lösungswege aufzeigen, die Betroffenen häufiger zu Ihrem Recht verhelfen könnten.

Wir werden in unserer Dokumentation sowie in den Texten die verschiedenen Hürden aufzeigen, auf die betroffene Arbeitnehmer treffen. Von der Arbeit des Sachverständigenbeirats über die Meldung durch Ärzte, die Expositionsermittlungen, die Gutachten, die Bearbeitung in den BGen, die Renten- und Widerspruchsausschüsse, die weniger werdenden Landesgewerbeärzte bis hin zu Schwierigkeiten vor Gericht.

Noch zwei Absätze zu mir persönlich und meiner bisherigen journalistischen Arbeit: Ich bin seit gut 15 Jahren Journalist, habe Journalistik in Dortmund (Diplom) und investigativen Journalismus in New York (Master) studiert, habe als freier Journalist für WDR, Deutschlandfunk, Zeit, ZDF und FAZ gearbeitet sowie länger beim Recherche-Ressort der Funke-Mediengruppe. 2014 habe ich das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv mitgegründet. Seit 2017 bin ich Chefredakteur von BuzzFeed Deutschland und baue hier eine Recherche-Abteilung auf, die vor kurzem ihren ersten großen Preis (den Otto-Brenner-Preis) gewonnen hat. Unsere Herangehensweise an Recherchen haben wir hier aufgeschrieben und hier finden Sie mehr über meine Haltung zum Journalismus.

In den vergangenen Jahren habe ich unter anderem zu Ungerechtigkeiten in der Justiz (hier), zum Einfluss der Alkoholindustrie auf die deutsche Gesundheitspolitik (hier) und zu Problemen in deutschen Pflegeheimen geschrieben (hier und hier gibt's mein Buch zum Thema). Ich bin Mitglied im Vorstand von Netzwerk Recherche (der Vereinigung deutscher Investigativ-Journalisten) und habe für meine Arbeit unter anderem den Wächterpreis, den Reporterpreis, den Erich-Schneider-Preis und den Axel-Springer-Preis erhalten.

Ich würde mich über spannende Kontakte für natürlich vertrauliche Hintergrundgespräche sehr freuen. Ich bin – auch bei Rückfragen – jederzeit per E-Mail daniel.drepper@buzzfeed.com oder unter 0151 407 95 370 zu erreichen.

Vielen Dank Ihnen schon einmal für Ihre Bereitschaft, unsere Recherche zu unterstützen.

Beste Grüße
Daniel Drepper


Nun mag jeder selber vergleichen, ob der Beitrag dem entspricht, was versprochen wurde.

Gruß von der Seenixe
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,079
#29
Wie schrieb gestern ein Anwalt in einer Klage an ein Gericht:
Die Willkürlichen Entscheidungen der Berufsgenossenschaften erwecken den Eindruck, es soll mal wieder das Gericht entscheiden.
Solange Gerichte sich zu "Dienern" der Berufsgenossenschaften machen, wird sich absolut nichts ändern.
So ist es!
Die Richterin meines Verfahrens am Dessauer Sozialgericht erwartet allen Ernstes, dass ich die Klage zurückziehe. Das schrieb diese Person jetzt zum 2. Mal. Nachdem mein Anwalt das Gutachten dieses Abhängig-Beschäftigten-Schlechtachters (alter Mann, offenbar geldgeil) zerlegt hatte. Die Fragen meines Anwalts wurden nicht beantwortet, dafür strotzt die Antwort nur von Unsachlichkeit. Eigentlich müßte man diesen Mann anzeigen und die Richterin gleich mit. Denn die lässt diese inadäquate beleidigende Antwort als Antwort auf sachliche Fragen zu wissenschaftlich fundierten Fakten zu.

Noch deutlicher geht Befangenheit kaum!

Den Brief habe ich noch nicht, ich soll aber vorm Öffnen besser einen Schnaps trinken. Solch Dreistigkeit ist ihr in ihrer langen Laufbahn noch nicht untergekommen.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,037
Ort
Bayrisch-Schwaben
#30
Befangenheitsantrag gegen die Richterin stellen - ja ich weiß Rechtsanwälte machen das sehr, sehr ungern.

Ich habe mir jetzt erlaubt, nochmals gegen die Berichterstatterin in meinem LSG Verfahren einen Befangenheitsantrag zu stellen.
Begründung:
Bevorzugung der beklagten Partei und Verschleppung der Entscheidung zu Befangenheit Dr. Glatzmaier.
Bisher keine Antwort.
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,079
#32
Hallo @,

und wenn man sich die Mühe macht und diesen Artikel
„Wir machen Meinung“
durchliest, dann wir einem bewusst, was man eigentlich schon immer gedacht (Verdacht) hat.
Ich denke noch sehr viel weiter..... HÄ, die ihre Schweigepflicht mißbrauchen und Patientenverrat begehen, falsche Diagnosen an die KK melden.... Radiologen, die nichts sehen.... Sie alle unterstützen dieses falsche Spiel!
Denn ohne diese sogenannten Ärzte hätten solche Rechtsanwaltpraktiken keine Chance.
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
#33
und wie dort geschrieben, der einzelne Verunfallte/Verletzte hat so gut wie keine Waffengleichheit!

Untergang vorprogrammiert!
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,079
#34
So ist es. Wer Geld und Lobby hat, bekommt Recht! Selbst wenn die Argumente so fadenscheinig sind, dass diese überhaupt keine sind. .... Allerdings stellt sich mir die Frage, ob (wie in meinem Fall) Richter generell intellektuell unterbelichtet oder bösartig sind. .... Denn in meinem Fall sind Gutachten sowie die Verteidigung desselben, absolut hirnrissig. Offensichtlich hirnrissig! Man muß schon ein Brett vorm Kopf haben, um diesen (vom Gericht bestellten) Gutachter ernst zu nehmen.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,037
Ort
Bayrisch-Schwaben
#35
Hallo Christiane,

alles Methode, so z.b. der Fall eines Verunfallten.
Der reicht Klage ein beim SG und bekommt den Richter "Brey".
Der Richter Brey setzt den Gutachter Dr. med Uwe Glatzmaier ein - der wurde bereits 2014 vom SG R als Befangen erklärt.
Der Verunfallte und sein RA schreiben einen Befangeheitsantrag - umsonst.
Der Richter Brey sagt: es ist der "beste" Gutachter den wir in Südbayern haben, zuverlässig und den setzen wir doch schon seit Jahren erfolgreich ein!
So viel ich in Erfahrung bringen konnte, gibt es kein einziges Gutachten das für einen Verunfallten spricht.

Es ist nicht mein Fall, aber es zeigt, wie getrickst und geschachert wird, nicht nur in Südbayern.
 
Top