• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Zahlt hier die PUV

die_anni

Mitglied
Registriert seit
27 Nov. 2007
Beiträge
39
Hallo!

Klingt blöd was ich jetzt schreibe, aber Ja und Nein. Sie akzeptieren meine nachträgliche Unfallmeldung als solche, auch das Geschehen was ich geschildert habe. Nur behauptet die PUV das es kein Unfall wäre was ich geschildert habe. Klärung soll dieser mir mittlerweile ominöse Dr. Klemm bringen. Ich bin gespannt auf die nächste Absage. Es ist zum heulen, bin jetzt 30 und kämpfe seit 4 Jahren um mein Recht. Ich habe vorher aktiv Sport getrieben, war lebenslustig und jetzt....? Naja, jetzt ist meine Beschäftigung Tillitin in rauen Mengen einzuwerfen und mir von jeden Arzt sagen zu lassen, Sorry, sie sind austherapiert --> Soll wohl heißen nix geht mehr. :(
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,334
Ort
Berlin
Hallo,

Kopf hoch.
Die sehen uns nicht am Boden. Meine PUV spart jetzt seit 6 1/2 Jahren die Zinsen für mich und ich freue mich, im Februar einen erneuten Termin vor dem LG zu haben. Ist aber nur eine Zeugenvernehmung angekündigt über einen Sachverhalt, der seit einem Jahr nicht mal mehr von der Gegenseite bestritten wird.....
Bereite Dich auf das Gutachten vor, überlege, ob Dein Anwalt mitgehen kann und dann kann auch ein IMB-Gutachter sehr wenig "...im Sinne der Versicherung..." arbeiten.

Gruß von der Seenixe
Be
 

die_anni

Mitglied
Registriert seit
27 Nov. 2007
Beiträge
39
@seenixe

Danke für Deinen Zuspruch. Mittlerweile halte ich mich an den Leitspruch meines Freundes der in meinem Fall lautet : " Sieg oder Sibirien " :D Na, zum lachren ist es eigentlich nicht. Man wird irgendwie müde mit der Zeit....

Ich halte euch auf jeden fall auf dem laufenden was im Januar bei der IMB/ Klemm rausgekommen ist. Nur noch eine Frage, habe hier im Forum einen Beitrag in dem auch ein oder eine Betroffene bei Dr.Klemm war gelesen. Sie/ er schreibt das eine Liste mit den alltäglichen Einschränkungen "überreicht" wurde, an Dr. Klemm. Da ich in meinem Fall 30min. nur Einschränkungen aufzählen könnte wollte ich nun wissen ob ihr ein ähnliches Vorgehen mit einer Liste für ratsam haltet?

Btw. grade Ablehnung zur Erhöhung des GdB bekommen. Kollagenese ist keine Erkrankung die im Alltag einschränkt Aha, gut dann bilde ich mir die Schmerzen nur ein:mad: Wieder Widerspruch....langsam ist das mit den Ämtern wie eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Betroffene:eek:

Lg die_anni
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,334
Ort
Berlin
Hallo,

die überreichte Liste kann dann jedenfalls nicht ignoriert werden. Einschränkungen, die bekannt sind können hinterher nicht als " nie mitgeteilt" abgetan werden.
Eine Aufzählung über diese Zeit würde wahrscheinlich als Aufzählung einer/eines Simulanten abgetan. Deshalb Vorsicht.
Ja, mit der Ablehnung und Behandlung der Beschwerden von Unfallopfern sind tausende Arbeitsplätze befasst.

Gruß von der Seenixe
 

die_anni

Mitglied
Registriert seit
27 Nov. 2007
Beiträge
39
Hallo!

Vorab an alle , ein *gesundes* neues Jahr!

Ich habe den Termin bei IMB / Dr. Kl**m / Bayreuth hinter mich gebracht. Nun ja, was soll ich sagen? Salopp gesagt hatte ich das Gefühl seine Meinung war schon besiegelt bevor er überhaupt untersucht hat. Termin um 11. *Bitte seien sie pünktlich* . Haha, 11.45 sollte ich reinkommen, weil der Herr Doktor erstmal die Akte lesen müsste:eek:. Das zum Thema Vorbereitung. Nunja, kommen Sie rein. Erzählen Sie wie der Unfall war. Erste Reaktion, das kann ich mir nicht vorstellen. Tolle Aussage von einem Gutachter der sich selber als unabhängig darstellt. Als nächstes, bitte ausziehen, Bücken, zur Seite neigen, nach vorne beugen. Bitte Anziehen, Begutachtung zu Ende:confused:

Nunja, der Ausgang des Gutachtens lässt sich erahnen.....
Sobald es was neues gibt sage ich euch bescheid!

Lg die_anni
 

Herzblut

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2009
Beiträge
1,333
Hallo die_anni,

hattest Du eine Liste, wie oben erwähnt, nun mitgenommen?
Ich soll auch in den nächsten Tagen zu einem GA der UV und mir wurde dringend angeraten, eine Auflistung mitzunehmen

Grüßle vom Herzblut
 

die_anni

Mitglied
Registriert seit
27 Nov. 2007
Beiträge
39
Hallo Herzblut!

Nein, dies habe ich nicht getan. Meine Anwältin hat mir grundlegend abgeraten. Sie meinte eine Auflistung der Beschwerden sei nicht nötig für die PU. Im Nachgang wäre es auch verschwendete Mühe gewesen, da keine Frage nach Einschränkungen im täglichen Leben aufkam. Für die DRV bin ich aber noch grübeln, ob ich eine mache (da meinte meine RA, sie würde dies mir überlassen, trotzdem rät sie ab, da Fragen seitens des GA gezielt kommen müssten und eine Liste so *nach einstudiert* aussieht). Dieser GA Termin ereilt mich nämlich nächste Woche:(.... Bin mir garnicht sicher wie ich das schreibe? Haushalt: Staubsaugen nicht möglich, Fenster putzen nicht möglich etc. .
Hat vielleicht jemand eine Idee?

Lg die_anni
 

sonja42

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21 Okt. 2008
Beiträge
281
Ort
Niedersachsen
Hallo die anni,

also ich würde es Dir auf jeden Fall empfehlen. Mach Dir Deine Liste! Meistens ist man beim GA Termin schon so unter Stress, das einem vieles nicht direkt einfällt - und wenn man erst wieder draussen ist, dann kommt: "...ach, hab ich vergessen.."

Mein RA hat mich um so eine Liste der Einschränkungen gebten. Ich hab jetzt überall kleine Zettelblöcke liegen, und schreibe dann dort auf wo mir grad was einfällt.

Gerade unter der massiven Medikamenteneinnahme, leidet auch meine Konzentrationsfähigkeit.:eek:

Auch über die Zeitlichen Abläufe:
19xx Unfalltag,
19xy weitere OP´s/Behandlungen,
20xx gehen an Krücken....
Medikamenteneinnahme abc, def. ghi, lmo, usw.

habe ich eine Liste, die ich immer und zu jedem GA mitnehme. Dafür haben sich (mit einer Außnahme:confused:) alle GA bedankt, erleichtert ihnen die Arbeit.

herzliche Grüße
sonja42
 

karina13

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Apr. 2009
Beiträge
277
Hallo die anni,
ich hatte zwar das Glück, bisher keinem Gutachter, ausser dem MdK in "die Fänge" zu geraten, steht mir aber noch für meinen Unfallschaden für die PUV bevor. Aber ich muss sagen, so eine Liste kann nur zu deinem Vorteil sein.Ich habe solch eine Liste erstellt, die ich so von Zeit zu Zeit und je nach Bedarf aktualisiere. In meinem Feststellungsverfahren für den GdB vor dem Versorgungsamt hat mir das sehr geholfen.Ich bin aufgrund eines schweren Wirbelsäulenleidens chronische Schmerzpatientin.Ich hatte diese betreffende Liste, in der ich meine Einschränkungen aufschlüsselte meinem Antrag beigefügt. Bei einer telefonischen Nachfrage nach dem Bearbeitungsstand sagte mir die SB, dass diese Liste für die Entscheidungsfindung sehr hilfreich und nützlich war.Das würde sie so nicht oft sehen. Ich hatte beim ersten Verfahren 50% Gdb auf Anhieb bekommen und 1 Jahr später bei einem neuen Verfahren 80 und Merkzeichen G. Auch, wenn deine Liste vom Gutachter nicht gebraucht wird, vielleicht ist sie dir bei anderer Gelegenheit nützlich. Ich nannte diese Liste scherzhafterweise "Jammerlappen", aber es hat geholfen. Versuchs einfach und nimm sie mit, denn wie heisst es so schön? - Versuch macht klug
In diesem Sinne alles Gute und LG Karina13
 

Herzblut

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2009
Beiträge
1,333
Hallo Miteinander!

Ich denke auch, dass es sehr sinnig ist, eine Liste dem jeweiligen GA zu geben! Schon alleine aus den Gründen der "Vergesslichkeit" heraus .... wie sie Sonja aufzählte!

Ich denke auch, dass die kleinste Kleinigkeit somit zumindest nicht mehr weggedacht werden kann, im Sinne von "das haben wir nicht gewußt"

Aber "Jammerlappen" finde ich eine tolle Namensgebung :)

Grüßle vom Herzblut
 

sonja42

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21 Okt. 2008
Beiträge
281
Ort
Niedersachsen
Jammerlappen / Spickzettel

hallo die_anni und alle anderen,

zum Thema "Liste für Gutachter" habe ich noch etwas gefunden:

siehe insbesondere Seite 7: http://www.rentenburo.de/downloads/merkbl_leist_wg_ges_einschr.pdf

Auzug / Zitat:
Eine sorgfältige Vorbereitung auf jeden Gutachtenstermin ist notwendig. Jeder Gutachtenstermin ist
wichtig, es gibt immer Auswirkungen auf das gesamte Rentenverfahren. Der zu Begutachtende hat die
Pflicht bei der Begutachtung vollständig, umfassend und wahrheitsgemäß mitzuwirken, was eindeutig im
Interesse des zu Begutachtenden ist. Der Gutachter hat ähnliche Verpflichtungen, nämlich den
Gesundheitszustand vollständig, umfassend und wahrheitsgemäß aufzuklären. Ein Termin beim Gutachter
ist eine nicht alltägliche Situation, bei der leicht etwas vergessen werden kann. Im Sinne der
Mitwirkungspflicht ist es deshalb angebracht einen „Spickzettel“ vor dem Gutachtenstermin anzufertigen
und eventuell zusätzlich ein Krankheits- bzw. Schmerztagebuch. Ein Exemplar des Spickzettels, bzw. des
Krankheits- bzw. Schmerztagebuches geben Sie beim Gutachtenstermin ab. Es ist eine Erleichterung für
den Gutachter, wenn er ihre Angaben schriftlich vorliegen hat. Sie machen für Ihre eigenen Unterlagen
Kopien von Allem was Sie beim Gutachter abgeben. Der „Spickzettel“ sollte wenn möglich nicht länger als
4 Seiten sein. Er soll alles das enthalten, was in den sowieso schon vorliegenden Arztberichten nicht steht.
Zwei Personen mit dem gleichen Krankheitsbild (also der gleichen Diagnose) können diese gleiche
Krankheit völlig unterschiedlich erleben. Einschränkungen im Alltag sind -wichtig- zu benennen.
Glaubhafte Beschreibungen, ohne Dramatisierungen sind angebracht. Der Spickzettel kann zweigeteilt
sein und 1. aus der chronologische Entwicklung Ihrer Krankheiten bestehen und 2. die Beschreibung der​
krankheitsbedingten Einschränkungen des Alltags beinhalten (hierzu später mehr).
Auszug / Zitat ende, weiteres siehe LINK.
v

Der gesamte Artikel ist sehr interessant, aber 21 Seiten lang.


Herzliche Grüße
sonja42


 

die_anni

Mitglied
Registriert seit
27 Nov. 2007
Beiträge
39
Hallo!

Seit gestern bin ich wieder mal so weit unten wie selten. Hatte ja meine Begutachtung zur Weitergewährung der EMR. Um 12 bestellt, um 1 drangekommen. Mein Freund ist extra am Vortag nochmal in die Praxis und glich mit einer Schwester die vorhandenen Gutachten, Röntgenbilder, CT und MRT Aufnahmen ab. Würde dicke reichen, alles kein Problem. Nunja, um 1 kam gnädigerweise der Doc, keine Vorstellung seinerseits, er begann mit den Worten: Na, dann wollen wir mal. Schaute sich alles an und sagte, reicht nicht, bitte zum Röntgen fahren Also wieder angezogen, zum Röntgen gefahren. Kurz vor 13.45 war ich wieder in der GA Praxis. Schwester meinte, es dauert, der Doc macht Mittag. Kurz vor halb 3 Tür auf, meinen Freund angegschaut "...und sie verlassen bitte sofort den Raum!" Nunja, es begann Ausziehen bitte und mal ordentlich laufen. HALLO? Wadenbeinnervlähmung und Fußheberschwäche Ich sagte es geht nicht besser Er darauf, nun haben sie sich mal nicht so. Ich dachte mir so das wird noch lustig. Aufjedenfall schaut er sich die Röntgenbilder an und meint alles unauffällig. Plötzlich kam die Schwester und meinte L3, L4 L5 und soweiter erkennt man eine Osteochondrose. Mit einmal, der Doc, achja stimmt, aber Becken ist unauffällig. Sitzt vor mir und sagt, stehen sie bitte auf und laufen sie im Kreis. Gesagt getan, sein Statement dazu. Haben sie eigentlich einen Psychater? Da war ich völlig verwirrt...
Im Endeffekt kam es mir vor wie ein Witz. Ich erwarte eine Ablehnung.:(
 
Top