• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Zahlt die Unfallversicherung beim Sprunggelenk?

Julia001

Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2007
Beiträge
36
Hallo, habe vor 1,5 Jahren einen Autounfall gehabt an dem ich nicht schuld war und mir dabei mein unteres Sprunggelenk gebrochen (Talus lux. rechts), habe einen externen Fixateur getragen und gehe nach wie vor noch in Behandlung.
Nun habe ich nach der Entfernung der Schrauben trotz allem noch schmerzen beim anlaufen, längeren pausen und vor allem morgens nach dem aufstehen... hinzu kommt das man am Röntgenbild schon ein wenig Athrose erkennen kann! Die BG zahlt mir 20 Prozent als vorläufige Entschädigung, was sich ja nach drei Jahren ändern wird. Zahlt mir meine Private Unfallversicherung auch was (Volksfürsorge)? Danke im Vorraus
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Julia001,

wenn du es der PUV gemeldet hast und der Arzt eine bleibende Behinderung innerhalb der Frist angezeigt hat, ja.

Habe ähnliche Verletzung im Genlenk durch Unfall gehalbt und von der PUV 28 % bekommen.

Die Anlaufschmerzen hatte ich auch die ganzen Jahre schon. Jetzt ist mein Fuß versteift worden, mal sehen wie es weitergeht.

Alles gut für das was noch kommen mag,
Gruß Jens
 

Julia001

Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2007
Beiträge
36
Antwort

Bitte? Wie versteift worden? Nach wieviel jahren wurde es versteift und was hattest du? Du machst mir angst! Das werde ich mit sicherheit niemals machen, hoffe ich doch! Zumindest würde ich über ein künstl. gelenk nachdenken. Wie ist das jetzt so?
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Julia001,

ich wollte dir keine Angst machen. Bei mir war das OSG und USG zertrümmert. Trotz mehrerer OPs konnte es nicht wiederhergestellt werden. Bekam dann eine OSG-Prothese (künstliches Gelenk, Hintegra) eingesetzt, die sich in knapp 2 Jahren lockerte. Die musste nun (März)entfernt werden und da blieb nur eine Versteifung des Gelenks. Schließlich musste ja die Gelenkfläche die durch die Prothese entfernt worden war ersetzt werden. Habe jetzt noch den Gips dran weil die Knochen erst mal zusammenwachsen müssen und sich alles konsolidiert. Was dann kommt weis ich noch nicht...

Solltest du noch Infos dazu haben wollen schick mir ne Private Nachricht mit deiner Telefonnummer, ich ruf zurück (sonst tippe ich morgen noch), oder frag hier.

Gruß Jens
 

Julia001

Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2007
Beiträge
36
Das hört sich ja furchtbar an!
Weisst du vielleicht in etwa wie hoch der Betrag einer PUV sein könnte den man dort erhält bei folgeschäden! Ich habe allerdings keine Ahnung was das gutachten sagt, aber die im Krankenhaus haben mir schon gesagt das ich folgeschäden habe, denke auch das dementsprechend das Gutachten ausgefallen ist
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Julia,

ist halb so schlimm wie es sich anhört, Hauptsache ich bin die ständigen Schmerzen irgendwann los.

Bei dem Betrag kommt es auf deine Versicherungssumme an, ob eine Progression enthalten ist, ab wann diese greift, wie hoch der Gutachter einschätzt, und und und

Gruß Jens
 

Julia001

Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2007
Beiträge
36
danke, leider habe ich mir das ganze nicht wirklich angeschaut da meine Eltern das für mich abgeschlossen haben, denke muss mich mal schlau machen, nett von dir
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,286
Ort
am Rhein
Unbedingt in die Versicherungsbedingungen Einsicht nehmen

Hallo Julia,

Du schreibst von einem Unfall vor 1,5 Jahren, sprich 18 Monaten. Hast du den Unfall deiner privaten UV fristgerecht angezeigt und innerhalb der vom Versicherer bestimmten Frist die Invalidität geltend gemacht? Normalerweise verlangt der Versicherer die Geltendmachung der Invalidität binnen 15 Monaten nach dem Unfall. Bitte schnapp Dir umgehend die Versicherungsbedingungen und kümmer Dich um die Einhaltung der Bedingungen, sofern nicht schon zu spät!

Hilfreich zu diesem Thema ist auch der Beitrag von Luise in den FAQ´s http://www.unfallopfer.de/forum/showthread.php?t=1038 zu Pflichten und Fristen. Dort findest Du auch weitere informative Beiträge zum Thema PUV.

Gruß
Joker
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Julia !

Wenn der Unfall bei Deiner PUV angezeigt wurde, muß nach 15 Monaten von deinem Arzt die bleibenden Schäden angezeigt werden/oder worden sein.
Ich hatte das verpasst, aber nach Rücksprache mit meinem V-Vertreter, hat die Versicherung den Termin um 2 Monate verschoben und ich bekam mein Geld doch noch.
Also auf jeden Fall versuchen.
Günstig wäre es wenn Du bei dieser Versicherung, auch noch andere Verträge hast.
Die V. ist dann immer großzügiger um Dich als Kunden nicht zu verlieren.


Gruß
Maja
 

Julia001

Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2007
Beiträge
36
Hallo, erstmal danke für die Auskunft! Habe das alles meiner Versicherung gemeldet von Anfang an meines Unfalles sprich Krankenhaustagegeld etc., habe dann im Januar erneut mit Ihnen gesprochen um mein Krankenhaustagegeld geltend zu machen für die Entfernung der Schrauben. Dabei wurde mir mitgeteilt das ich die Invalidität noch geltend machen kann und sie würden mir die Unterlagen zu kommen lassen. Diese habe ich dann auch erhalten und eine Einreichfrist bis zum 1.04 erhalten. Allerdings konnte ich für meinen Teil die Frist einhalten aber das Gutachten kam etwas später aber das hatte ich der Versicherung in meinem Anschreiben bereits mitgeteilt das das andere etwas später kommen wird. Habe bereits auch mit der Sachbearbeiterin telefoniert sie haben keine Anstalten gemacht das es zu spät sei oder ähnliches. Sie war ganz nett und meinte nur das das krankenhaus erst vor knapp zwei Wochen die Unterlagen gesendet hatte und das mein Stapel ganz oben liege also ich würde in den nächsten Tagen Post erhalten. Sie verwies mich noch darauf, das Versicherungsnehmer meine Eltern sind und falls es zu einer Zahlung kommen sollte diese an den Versicherungsnehmer ginge. Mich würde ja schon mal interessieren was man da so i. d. R. bekommen kann....
 

Julia001

Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2007
Beiträge
36
Hallo Maja,

danke erstmals. Habe ehrlich gesagt keine Ahnung was mich da erwarten wird. Ich gehe aber schon mal davon aus das es klappen wird und ich eine Zahlung erhalten werde. Trotz allem würde ich zwar lieber die Zeit zurück drehen aber ich finde eine Entschädigung wenn man schon so eine Versicherung hat rechtmäßig. Zahlen die gut oder eher pinats...

Danke im voraus
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo Julia,

das kommt auf die Versicherungssumme an, ob eine Progression enthalten ist, wie hoch diese ist ((meist 350 oder 500 %) ab welchem Grad diese greift und wie hoch der Arzt die bleibende Behinderung einschätzt.

Bei mir waren das bei einer Versicherungssumme von EUR 50.000,00, progressiver Invaliditätsstaffel 350 % ab 25 % Behinderung und einem ärztlichen Gutachen über 28 % Behinderung (4/10 vom Beinwert) immerhin knapp EUR 15.500,00.

Wenn du die Daten alle hast, kann ich es dir auch ausrechnen.

Gruß Jens
 
Top