• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wonnemar - weitere Geschädigte?

beinbruch07

Nutzer
Registriert seit
7 Juni 2007
Beiträge
1
Am 20. Februar 2007 war ich mit meiner Familie im Urlaub im Allgäu, wo ich an diesem Morgen das Freizeitbad „Wonnemar“ in Sonthofen besuchte. Dort gibt es einen Rutschenturm, wobei ich zunächst einige male die „Black-Hole“, eine Rutschenröhre, in der man sitzend/liegend mit den Füßen voraus nach 108 m in einem Auffangbecken ankommt, hinunter rutschte.

Ganz zum Schluß meines Besuchs wollte ich auch einmal den wirbelnden Spaß der „Crazy-River-Reifenrutsche“ testen. Es handelt sich hierbei um eine Rutsche auf der man in einem überdimensional großen luftgefüllten Kunststoffreifen mit den Beinen überhängend sitzend die Bahn hinunter gleitet.

Kurz nach dem Start folgte nach einer kurzen Rutschstrecke ein Auffangbecken, in dem sich immer einige Badegäste auf ihren Reifen schwimmend tummeln, um mit etwas Geschick den Beckenausgang zu erreichen, wo es dann weiter auf der Rutsche nach unten geht. Nach ein paar Versuchen hatte auch ich paddelnd den Beckenausgang erreicht und gleitete weiter nach unten. Durch die glatte Oberfläche der Reifen ging die Fahrt recht schnell voran, wobei sich der Reifen nicht steuerbar immer wieder drehte. Kurz vor dem Auffangbecken folgt nach einer schiefen Ebene eine Linkskurve. In voller Fahrt drehte ich in diese Kurve hinein und was ich dann hörte, das werde ich mein Leben lang wohl nicht mehr vergessen. Durch diese Wucht und der Drehbewegung wurde ich mit meinem linken Bein voran so in die Kurvenwand gedrückt, dass ich das Brechen und Bersten der einzelnen Knochen meines linken Unterschenkels und des Sprunggelenks mit anhören musste. Ich konnte nur noch Schreien, nicht vor Schmerz, den habe ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht registriert, sondern vor Schauer des Geräuschs der eigenen brechenden Knochen.

Unten im Auffangbecken angekommen konnte ich mich natürlich nicht mehr selbst aufrichten. Ich sprach andere Badegäste an, die mir aus dem Becken halfen und mich auf einen Stuhl setzten. Mein 6-jähriger Sohn, der unten auf mich gewartet hatte lief trotz des Schocks zu der Badeaufsicht, die mich daraufhin mit einem Rollstuhl abholten.

Ich wurde ins Krankenhaus nach Immenstadt gebracht, wo man mich nach der Unfallursache fragte. Etwas überrascht hierrauf war ich allerdings, dass ich als Antwort bekam: „Ach schon wieder ein Badeunfall im Wonnemar – letzte Kurve…“. Am gleichen Tag wurde ich dort noch operiert und bekam einen 340 mm langen Marknagel in den Markkanal des Schienbeins getrieben, der mit insgesamt 5 Schrauben fixiert wurde. Seither bin ich mit viel Mühe dabei die Beweglichkeit so weit herzustellen, dass ich zumindest ein Teil meiner früheren Freizeitaktivitäten wieder aufnehmen kann.

Ich hatte natürlich meinen Anwalt beauftragt meine Interessen gegenüber dem Bäderbetreiber wahrzunehmen und diesen dazu zu bewegen, die besagte Bahn „ungefährlicher“ zu machen. Auf dessen Bitte um Stellungnahme hin kam ein Schreiben der Versicherung des Betreibers, die wiederum ein Gutachten über den ordnungsgemäßen Betrieb der Rutsche erstellen ließ. Dabei kam heraus: ALLES in bester Ordnung und auch der Betreiber beobachtet und wartet die Rutsche ordnungsgemäß. ENDE

Mein Anwalt meinte dazu, dass wohl nichts zu machen sei, solange wir keine weiteren Geschädigten ausfindig machen können und das ist nun eben nicht so einfach. Der Bademeister in dem Bad, ein Mitarbeiter des BRK, hatte zwar zugesagt zumindest nach der Anzahl weiterer Personenschäden zu forschen, hatte dann aber wohl doch kalte Füße bekommen. Das Krankenhauspersonal ist für mich nicht mehr erreichbar und als ich da in der Notaufnahme auf der Trage lag, dachte ich auch nicht daran nach Name und Adresse zu fragen. Außerdem steht bei allen nicht direkt Betroffenen der Datenschutz im Wege, auch wenn es hier in erster Linie um die Vermeidung weiterer Personenschäden geht.

Daher mein Anliegen: Sollte dies hier jemand lesen, der selbst in einem Bad dieses Betreibers (Wonnemar gibt es in Sonthofen, Ingolstadt, Wismar und Bad Liebenwerda) einen ähnlichen Körperschaden erlitten hat oder der jemanden kennt, der dies von sich selbst berichtet hat, dann bitte hier oder per email unter c.halpaus@web.de melden!



Ich bin u. a. mit einem halben Jahr Arbeitsausfall und einigen körperlichen Einschränkungen davon gekommen, jeden Tag nutzen dort aber tausende von Kindern diese Bahn ….ich darf gar nicht weiter denken!
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo beinbruch o7,

zunächst einmal in allen bädern sind warntafeln rutschen auf eigene gefahr,

Wichtig in der sache ist eigentlich , liegt fehlverhalten des aufsichtspersonal vor, und wo sind die anderen zu schadengekommenen badegäste , jeder bademeister kennt seine unfälle im schlaf ,wird aber einen teufel tun es zu erzählen.
Als hinweis google urteile über unfälle in rutschanlagen.

Davon gibt es eine menge ähnlicher vorfälle, es wurden sogar per gerichtsbeschluß badbetreiber gezwungen rutschen umzubauen, da sie nicht der verkehrssicherungspflicht entsprachen.

Mir liegen diese urteile auch vor, warum nicht deinen anwalt!

Schalte den TÜV ein ,die sind mit der jährlichen überprüfung beauftragt, untersuchungsprotokoll liegt dem betreiber vor ,und die muß jährlich durchgeführt werden, auch in dem von dir benannten bad.

Bitte such dir die urteile im internet, und vorschriften hierzu.

Ich würde sie dir gerne suchen, bin aber leider zu intensiv mit meiner BG beschäftigt, damit sie am freitag per einschreiben auch post erhält.


vg natascha
 
Zuletzt bearbeitet:

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo natascha,

das mit den urteilen ist eine prima Idee. Ergänzend möchte ich anfügen, dass die Fülle der Urteile vermutlich am höchsten in der Jurisdatenbank (zu finden an Unis mit Lehrangebot Jura) ist.

Zu dem Warnhinweis in den Bädern ist gesagt, dass dieser ebenso einer Beschränkung aufliegt wie "Eltern haften für ihre Kinder". Sprich, dass der Veranstalter eine nicht unerhebliche Haftung übernehmen muss.

Die Idee, Gleichgesinnte zu suchen, notfalls auch in der örtlichen Tageszeitung unter Chriffre, finde ich sehr gut.

LG, Cateye
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
hallo beinbruch, hier auf die schnelle ,wo du alle urteile etc. beschaffen kannst.

[FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. und des BUNDESFACHVERBANDES ÖFFENTLICHE BÄDER E. V. stellen wir auch gern das eine oder andere Urteil bzw. die eine oder andere Besprechung kostenlos zur Verfügung. Schreiben Sie uns: d.hoffmann@boeb.de

beachte aber bitte, die verbände sind vom lager der betreiber , seriöser ist das internet! !

Alles wesentliche einschließlich der urteile.und rechtvorschriften dazu ,sind im internet veröffentlicht. Einfach googeln
vg natascha

[/FONT]
 

tischi21

Nutzer
Registriert seit
14 Jan. 2011
Beiträge
3
unfall 4.1.11

hallo mir ist das gleich im wonnemar wirmar passiert in der rutsche black hole. das auslaufbecken wo man eigentlich gebremst werden sollte ist meiner meinung zu kurz ich bin dann ungebremst an die wand geknallt und habe mir einen offenen bruch von schienen+wadenbein zugezogen. bin auch operiert worden und liege jetzt zu hause.
 

wonnenarr

Nutzer
Registriert seit
16 Jan. 2011
Beiträge
4
Hallo tischi21!

Selbe Rutsche, selbes Problem. Der Auslauf reicht nicht. Jetzt habe ich einen Bänderabriss im rechten Knöchel und auch Gips. Mein Wonnemarbesuch war am 09.01.2011. Meine Fragen: Hast du vor Ort eine Unfallmeldung gemacht? Das Überwachungsvideo angefordert? Einen Rechtsanwalt beauftragt?
Mein Fall liegt meinem Anwalt vor. ( Fachanwalt für Versicherungs- und Haftpflicht ansprüche). Willst du auch gegen das Wonnemar vorgehen?
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,397
Hallo,

ich wünsche allen Geschädigten gute Besserung! Ja, es ist schon heftig, welche Unfälle auf Rutschen und auch in den Achterbahnen der Vergnügungsparks passieren ... Es ist wirklich überall ein Hinweisschild angebracht, auch oft auf Wirbelsäulenschäden bei plötzlichen Richtungswechseln. Wenn man nach den Tafeln gehen würde, dürften diese Anlagen nicht mehr besucht werden ... und machen doch vielen Spaß! Da ist wohl auch das Kosten-Nutzen-Risiko nicht unerheblich.

Aber vielleicht hilt es dir weiter: ich habe mal unter "Wonnemar" und "Unfall" gegoogelt - da sind etliche Zeitungsausschnitte aus verschiedenen Jahren aufgeführt (hast du wahrscheinlicha auch schon gemacht...). Evtl. würde es dir helfen, in den neueren Zeitungen einmal eine Anzeige zu schalten, dass du weitere Betroffene suchst - dann hast du evtl. Chancen, dort jemanden zu finden. Oder wende dich an die Reporter, die den Artikel geschrieben haben. Evtl. könnten die dir weiterhelfen oder sogar einen Artikel darüber bringen - passend zum Beginn der neuen Badesaison.

Viel Erfolgt und gute Besserung,

Rudinchen
 

wonnenarr

Nutzer
Registriert seit
16 Jan. 2011
Beiträge
4
Hallo Rudinchen!

Damit hast du völlig Recht. Man hat ja jetzt Zeit für die Rechere. Erst werde ich die Nachrichten von meinem Anwalt abwarten. Ich bin einmal gespannt wie das Wonnemar sich verhält.

WONNENARR
 

tischi21

Nutzer
Registriert seit
14 Jan. 2011
Beiträge
3
sie haben im wonnemar noch meine adresse aufgenommen, aber dann kam schon der notarzt und man hat mich in narkose versetzt um den offenen bruch zu richten.im krankenhaus bin ich erst wieder wach geworden. aber sie haben ja meine adresse und haben sich trotzdem nie gemeldet. ich habe jetzt auch einen anwalt eingeschaltet. wäre schön wenn wir in verbindung bleiben vielleicht hift es wenn sich unsere anwälte mal austauschen. es ist immer gut wenn es mehrere geschädigte gibt, dann können sie sich nicht so schnell rausreden.
Hallo tischi21!

Selbe Rutsche, selbes Problem. Der Auslauf reicht nicht. Jetzt habe ich einen Bänderabriss im rechten Knöchel und auch Gips. Mein Wonnemarbesuch war am 09.01.2011. Meine Fragen: Hast du vor Ort eine Unfallmeldung gemacht? Das Überwachungsvideo angefordert? Einen Rechtsanwalt beauftragt?
Mein Fall liegt meinem Anwalt vor. ( Fachanwalt für Versicherungs- und Haftpflicht ansprüche). Willst du auch gegen das Wonnemar vorgehen?
 

wonnenarr

Nutzer
Registriert seit
16 Jan. 2011
Beiträge
4
Ich freue mich das du dich meldest. Das Wonnemar ist echt komisch. Mein Überwachungsvideo gibt es nicht mehr. Aber ich denke gemeinsam haben wir gute Chancen.
Wie wollen wir beide unsere Daten austauschen? Freue mich auf deine Antwort.

Wonnenarr
 

wonnenarr

Nutzer
Registriert seit
16 Jan. 2011
Beiträge
4
Hallo Tischi!

Wie wollen wir Kontakt herstellen? Ich wäre sehr daran interessiert.

Wonnenarr
 
Top