• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wo bekommt man Hilfe als Student?

Lefty

Mitglied
Registriert seit
18 Apr. 2018
Beiträge
44
#13
Hallo,

@HWS-Schaden:
Dankeschön :)

@Mercury:
Tut mir leid, ich will nicht sagen, dass ein Master nichts wert ist. Es ist nur irgendwie sehr frustrieren seine komplette Energie in seine berufliche Zukunft zu stecken und dann geht alles (scheinbar?) kaputt, ohne dass man etwas dagegen unternehmen kann. Und dann muss man um jede kleinste Hilfe kämpfen und zusätzlich noch versuchen gesund zu werden, nett und freundlich zu sein und mit allen Veränderungen klarzukommen. Das Gefühl werden ja die meisten hier kennen oder nachvollziehen können.
Akut habe ich kein finanzielles Problem, abgesehen davon, dass ich - wie wahrscheinlich die meisten - den Eltern und/oder Partner/in äußerst ungern auf der Tasche liegen will, zumindest auf lange Sicht. Aber da gibt es in der momentanen Situation keinen Ausweg, ist für den Moment auch in Ordnung. Ich war eher auf der Suche nach zusätzlichen Unterstützungen, die man auch ohne GdB bekommen kann.

Trotzdem wollte ich dir auf deine Fragen antworten, ich habe von einem Stipendium gelebt, das mir auf Grund der Krankheit gestrichen wurde. Grundsätzlich wäre neben der Promotion zu jobben sehr schwer gewesen, da quasi erwartet wird, dass man mehr als Vollzeit arbeitet, Naturwissenschaften halt.
Ich habe momentan jeden Tag mindestens eine Therapie und ich bin definitiv nicht normal leistungsfähig, abgesehen von den funktionellen Einschränkungen. Also je nach Tag bin ich in der Lage etwas zu tun, aber nicht unbedingt "nach Plan". Wenn die an der Uni mitspielen, wird das hoffentlich hoffentlich funktionieren mit der Promotion... hängt alles von deren Wohlwollen ab. Aber richtig arbeiten ist nicht möglich.
Die Frage ist halt echt einfach wie es weiter geht, die Ärzte meinen ich bin jung, geht bestimmt wieder weg, aber Prognose ist unmöglich. Mit solchen Aussagen ist eine Zukunftsplanung natürlich nicht so einfach. Als normaler Arbeitnehmer würde ich Krankengeld bekommen und mich auf die Therapie konzentrieren, angeblich geht CRPS ja bei manchen ja wirklich wieder weg. Ich habe noch nicht die Hoffnung aufgegeben und zumindest habe ich schon mehr Muskeln, die das Handgelenk stabilisieren.
Aber wo kann man im Zweifel schon einarmig sinnvoll arbeiten? Wie hält man sich alles offen, falls es irgendwann besser wird?
Und auch jetzt an der Uni, die Studienzeit wird schon genehmigt werden, hab ja Atteste. Aber eine Unterstützung für das Labor müsste ja jemand bezahlen, die Person muss eingearbeitet werden. Das zahlt ja niemand einfach so, ohne GdB (wenn es überhaupt jemand zahlen würde). Den GdB sollte ich in einem Monat erwarten können, falls die durchnittliche Bearbeitsungszeit auch auf mich zutrifft. Wenn da mindestens 30 herauskommen, dann kann man ja zum Arbeitsamt, Integrationsamt etc. und bekommt vielleicht Hilfe. So wie ich es in Erfahrung bringen konnte, liegt es am Ende meistens am Institut, ob die soetwas bezahlen wollen und können.

Schönes Wochenende und
Viele Grüße
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,396
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#14
Hallo Lefty,

Du kannst Dich auch mal an den Integrationsfachdienst bei Dir vor Ort wenden. Evtl. haben die auch noch wichtige Hinweise oder einen Trumpf im Ärmel.

Lieber einen Kontakt mehr.

Viele Grüße

Kasandra
 

Mercury

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Aug. 2014
Beiträge
172
#15
Jetzt wird die Sache schob klarer,

ist es denn dein Wunsch dich jetzt erstmal auf die Therapie zu konzentrieren und die Uni-Aebeit ruhen zu lassen?

Dann könntest du theoretisch ALGII beziehen. Aber die Unterstützung deiner Eltern wird dabei angerechnet. Und du musst Kontoauszüge der letzten 6 Monate einreichen. Das Jobcenter sieht also, dass du bisher unterstützt wurdest.

Wenn du aber gleichzeitig weiterstudieren willst, dann wird das Jobcenter überhaupt
nicht mitmachen wollen.

Mein Weg war damals: Wohngeld. Irendwann bekam ich das nicht mehr, da mein einkommen so gering war, dass mir kein Wohngeld mehr zustand (man muss sein Lebensunterhalt beim Wohngeld selbst finanzieren können, aber eben knapp). Bafög bekam ich auch nicht. Also nix. Dann hat die Sachbearbeiterin von der Wohngeldstelle mit dem Jobcenter telefoniert und schwupp, war es plötzlich möglich für mich Ausbildungshilfe vom Jobcenter zu bekommen.

Also es gibt da tausend Ausnahmeregelungen. Das Jobcenter hört aber nur: Student und schickt schickt dich weg. Da brauchst du jemand der da Dampf macht. Studentensekretatiat war mir leider keine Hilfe...

Die Unsicherheit wird dich leider noch begleiten. Aber irgendwie findet man seinen Weg. Ich arbeite heute mit 25% mdE an meiner starken Hand in meinem Wunschberuf und es war auch ein naturwissenschaftliches Studium. Ich bin eingeschränkt ja, aber mein Dickkopf hat sich durchgesetzt.

Grüße M
 

Marima

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
499
#16
Hallo Mercury,

Lefty lebt in einer Bedarfsgemeinschaft, daher bekommt er kein ALG 2

MFG Marima
 

Lefty

Mitglied
Registriert seit
18 Apr. 2018
Beiträge
44
#17
Hallo,

@Kasandra:
Das ist auch ein guter Tipp, danke. Ich dachte nur, dass die Behinderung dafür schon offiziell anerkannt sein muss.

@Mercury:
Ich würde am liebsten die Zeit zurückdrehen... Da das nicht möglich ist, würde ich am liebsten so schnell wie möglich gesund werden (lacht mich die Hand gerade aus?). Aber ernsthaft, auf Grund der unklaren Prognose tendiere ich gerade dazu zu denken "Gesundheit vor, solange eine Chance auf Besserung besteht". Nur rein psychisch tut mir dieser Zustand gar nicht gut, daher wollte ich versuchen mir eine Perspektive zu erarbeiten.

Es gibt wohl ein Urteil zum Arbeitslosengeld II während einer Doktorarbeit wurde mir vom Studentenwerk erzählt. Für mich ist das ja leider nicht relevant, aber vielleicht für andere die hier mitlesen.

Vielen Dank, das macht ja etwas Hoffnung :)

Viele Grüße
Lefty
 

Mercury

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Aug. 2014
Beiträge
172
#18
"Es gibt wohl ein Urteil zum Arbeitslosengeld II während einer Doktorarbeit wurde mir vom Studentenwerk erzählt. Für mich ist das ja leider nicht relevant, aber vielleicht für andere die hier mitlesen."

Die Tasachse, dass man in einer Bedarfsgemeinschaft wohnt, heißt nicht, dass man kein ALG2 bekommen kann. Es kommt drauf an wer alles zu deiner Bedarfsgemeinschaft gehört. Im Antrag musst du das angeben, sein Einkommen muss ebenfalls angegeben werden. Das Jobcenter entscheidet dann bzw berechnet. Als Student heißen die Leistungen immer: angemessene Zuschüsse zur Sicherung des Lebensunterhalts (bei mir waren das etwa 100 Euro glaube ich) Es gibt da wie gesagt teils Sonderrgelungen, weil du ja kein Hartz4 Empfänger im eigentlichen Sinne bist.

Ich würds versuchen. Mehr als "nein" kann nicht bei rauskommen.

Grüße
 

Lilie13

Mitglied
Registriert seit
31 Mai 2018
Beiträge
85
#19
Hallo Lefty,

das Urteil, auf das Du Dich beziehst: Az. S 12 AS 2707/05 Sozialgericht Reutlingen

Es besagt, dass man auch als eingeschriebener Promotionsstudent Anspruch auf ALG 2 hat. Warum sollte es für Dich nicht relevant sein?

Viele Grüße und viel Kraft

Lilie13
 

Lefty

Mitglied
Registriert seit
18 Apr. 2018
Beiträge
44
#20
Hallo,

Die Person mit der man zusammen lebt darf dann beispielsweise nicht sparen und Geld anlegen. Und in unserem Alter macht es erstens Sinn sich nicht auf die Rente zu verlassen und zweitens weiß man ja auch nicht, ob man wirklich für den Rest seines Lebens zusammen bleibt. Da würde ich niemals verlangen alles Geld zu teilen und nichts anzulegen, nur damit ich ALG II bekomme. Das Einkommen an sich wäre aber definitiv zu wenig für zwei Personen.

Viele Grüße
Lefty
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,562
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#22
Hallo Lefty,

bist du weitergekommen?

Du schreibst:
ich habe von einem Stipendium gelebt, das mir auf Grund der Krankheit gestrichen wurde.
.
Ich habe mittlerweile bei einer Person nachgefragt, die sich in einer etwa vergleichbaren Situation befindet. Sie war verwundert, weil (auch chronische) Krankheit ihrer Erfahrung nach keine Kündigung begründet, i.d.R. werde das Stipendium verlängert - jedenfalls bei den vom BMBF Begabtenförderung in Studium und Beruf - BMBF vergebenen Förderungen. Ggf. bei diesen bewerben.

LG
 

Lefty

Mitglied
Registriert seit
18 Apr. 2018
Beiträge
44
#24
Hallo,

Danke für die Nachfrage.
Ich warte weiter auf den Gdb, habe bei der Agentur für Arbeit schon einen Beratungstermin für Teilhabe am Arbeitsleben.

Das Stipendium war von der Uni, die vergeben meistens lieber Stipendien als Stellen. So in etwa wie in diesem Artikel hier:
http://m.spiegel.de/lebenundlernen/...en-wollen-stipendien-abschaffen-a-823951.html Begründung gab es nicht wirklich, bin ja nicht da und erfülle nicht meinen Teil der Arbeit. Jemanden mit einer Stelle würden sie ja auch nicht bezahlen, aber der würde Krankengeld bekommen... Wäre schön traumhaft, hätte man eine halbe Stelle statt Stipendium bezahlt bekommen.

Also auf den Gdb warten, dann zur Agentur für Arbeit und evtl. zum Integrationsamt. Hat da jemand Erfahrung?
Ansonsten kaufe ich mir langsam Hilfsmittel zusammen und mache meine Therapien und Übungen, ich will ja weiter kommen. Wobei die Hand da teilweise ziemlich viel dagegen hat und das auch deutlich äußert.

Viele Grüße
Lefty
 
Top