• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Witwenrente seit 1999

sanni

Nutzer
Registriert seit
5 Mai 2012
Beiträge
2
Hallo Leute,

ich bin zurzeit 37 Jahre alt und mein Mann (war am Unfalltag 34 Jahre alt) ist am 1. August 1999 bei einem Autounfall verstorben. Wir haben als Familie (Mann, ich und unsere 3 Kinder) zusammen im Auto gesessen. Mein Mann verstarb am Unfallort unsere älteste Tochter hat durch diesen Unfall eine Schwerbehinderung von 50 %. Unsere Tochter hat schwere Hirnschäden durch den Unfall erlitten, sie ist aus der Windschutzscheibe rausgeschleudert worden. Der Unfallverursacher ist uns an diesem Tag frontal in unser Auto gefahren, weil er eingeschlafen war und sein Auto willkürlich in unser Auto steuerte.

Die Kinder erhalten eine Halbwaisenrente und ich eine Witwenrente. Mein damaliger Anwalt sagte mir, ich bekäme diese Witwenrente solange ich lebe, ausser ich würde wieder heiraten, dann würde diese Rente wegfallen. Da ich aber bisher nicht verheiratet bin, ändert sich auch nichts an meinem Rentnerstatus.

Unser Fall ist immer noch in anwaltlicher Bearbeitung, weil sich die gegnerische Versicherung immer noch nicht dazu entschlossen hat, unsere Schäden zu begleichen.

Heute bekam nun Post von der Deutschen Rentenversicherung, komischerweise auf den Geburtstag meines verstorbenen Mannes. In diesem Brief wird wie folgt geschrieben:

"wir stehen mit der Gegenseite in abschließenden Regulierungsverhandlungen zur Regulierung der auf uns übergegangenen Schadensersatzansprüche. In diesem Zusammenhang hat die gegnerische Haftpflichtversicherung u.a. die aufgeworfen, ob Sie berufstätig sind, ggf. welches Einkommen sie erzielen beziehungsweise welche Anstrengungen Sie unternommen haben, um eigenes Einkommen zu erzielen. Des Weiteren hat die Gegenseite uns aufgefordert nachzuweisen, dass Sie nicht wieder verheiratet sind. Wir geben die Fragen der Gegenseite an Sie weiter und bitten um entsprechende Stellungnahme.

Teilen Sie uns bitte auch mit, welchen Schul- und Berufsabschluss Sie haben und wann Sie zuletzt in Ihrem Beruf gearbeitet haben.

Für Ihre Bemühungen bedanken wir uns im Voraus."

Nun meine Frage, diesen Brief werde auch meinem Rechtsanwalt weiter geben, muss ich auf einen solchen Brief antworten. Klar ist, die Gegenseite ist wohl nicht bereit, mir meine Rente weiter zu zahlen. Die möchten am liebsten gar nichts zahlen, aber die Leiden, die unsere Familie seit 1999 erlitten hat, kann man gar nicht mit Geld aufwiegen. Ich habe auch irgendwo in Internet gelesen, dass bei mir die alte Rentenregelung wohl angewandt wird und die besagt wohl, dass ich die Witwenrente das ganze Leben lang beziehen darf. Die Gegenseite hat sich bisher auch nicht darum gekümmert, wie wir mit den seelischen Schmerzen zurecht kommen und wie wir mit dem Leiden meiner ältesten Tochter zurecht kommen.

Ist das so, weiss jemand von Euch genau über den rechtlichen Hergang Bescheid?

Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen.

Vielen Dank

Eure Sanni
 

Fender01

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 März 2011
Beiträge
1,436
Hallo Sanni,

diese Anfrage bezieht sich nicht auf Deine Witwenrente der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese bekommst Du tatsächlich lebenslang bzw. bis zu einer Wiederheirat.

Natürlich versucht die Rentenversicherung die Rente von der gegnerischen Haftpflichtversicherung ganz oder teilweise wieder zu bekommen. Diese gegnerische Haftpflichtversicherung macht nun offensichtlich der DRV Schwierigkeiten bei der Zahlung. Dies betrifft Dich aber nicht soweit es die gesetzliche Rente anbelangt.

Diese Fragen würde ich ausschließlich durch Deinen Anwalt beantworten lassen.

Viele Grüße
Fender
 

sanni

Nutzer
Registriert seit
5 Mai 2012
Beiträge
2
Danke Fender, wünsche Dir noch ein angenehmes Wochenende!

Sanni
 

ironman13/08

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2009
Beiträge
2,088
Hallo sanni,

Fender hat dir ja bereits Sackundige Antwort gegeben.

Aber mir fällt auf, beim Lesen deines Beitrages, das deine Tochter mit schweren Hirnschäden nur 50% bekommen hat, das kommt mir aber sehr wenig vor.

Bist du sicher das dies wirklich ausreicht um ihre Schädigungen ausreichend zu würdigen?

Aber fast 13 Jahre nach so einem schlimmen Unfall die Opfer und Hinterbliebenen immer noch nicht entschädigt zu haben ist unterirdisch. Welche Versicherung ist das, die so menschenverachtend ist?

Ganz herzliche Grüße
Gitti
 
Top