• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wie kann man ein BU Abfindungsangebot erhalten?

Snooks

Neues Mitglied
Registriert seit
9 Aug. 2019
Beiträge
3
#1
Hallöchen erstmal!
Ich bin zwar kein richtiges "Unfallopfer" aber trotzdem sehr dankbar für die vielen Informationen, die ich beim Mitlesen erhalten habe. Vielleicht kann ich ja auch mal einen praktischen Tipp geben, zumal ich schon Einiges hinter mir habe.
Beim Lesen ist mir aufgefallen, dass BU Versicherungen auch gern mal ein Abfindungsangebot machen.
Bei mir (43 Jahre) ist es so: Ich erhalte seit 2014 BU Rente und seit 2016 Erwerbsunfähigkeitsrente. Das ist zwar schön, allerdings hat mir die private BU das Leben zeitweise so schwer gemacht, dass ich schon unter einer Art Verfolgungswahn leide. Gerne würde ich beispielsweise eine kleine Nebentätigkeit aufnehmen und vielleicht geht genau dadurch dann später auch mal "etwas mehr". Aber das müsste ich dann der BU mitteilen und weil ich weiß, was mich dann erwartet, lasse ich es lieber.
Deshalb frage ich mich, ob es Aussicht auf Erfolg hat (und wenn "ja", mit welcher Begründung) die BU von mir aus zu einem Angebot zu animieren, zumal keine Aussicht auf Besserung besteht. Würde mich über sachdienliche Hinweise sehr freuen.
 

gerdibub

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2014
Beiträge
153
Ort
Bayern
#2
Hallo Snooks

Willkommen hier, bin zwar kein Sekundat aber ich begrüsse Dich.
Deine frage verstehe ich nicht ganz, wenn DU doch eine EU von der Berufsgenossenschaft bekommst,
willst Du statt dessen eine komplette abfindung für die nächsten 40 Jahre ?
oder wie war dass gemeint?
Sicher darfst Du dazuverdienen, mache ich auch, ich belomme 3 Renten, habe dies überall angegeben und zahle zusätzlich an die Krankenkasse auch noch Beiträge.

gruss und ein schönes we, gerd
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,498
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#3
Hallo Snooks,

die Erwerbsunfähigkeitsrente bekommst Du ja von der Rentenversicherung.

Hier gibt es Informationen zum Hinzuverdienst:

https://www.deutsche-rentenversiche...en/national/altersrentner_hinzuverdienst.html

Dein Vertragsverhältnis zu Deiner privaten BU-Versicherung kenne ich nicht. Grundsätzlich sehe ich das Sozialrecht (Rentenversicherung) und BU (privates Recht - Zivilrecht) als getrennt zu betrachten.

Hier solltest Du ggf. mal ein paar Euronen in eine Beratung investieren.

Viele Grüße

Kasandra
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,086
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#4
Hallo Snooks,

Deine Anfrage ist tatsächlich etwas aussergewöhnlich, aber durchaus nachvollziehbar. Keistens ist die Konstellation ja eher anders herumn. Mich erstaunt ohnehin, dass Deine private BU noch nicht selbst auf den Gedanken der Abfindung gekommen ist, da das eigentlich das Erste ist, was denen einfällt. Hat ja auch den Effekt, dass damit die Kosten für die private BU begrenzt werden. Ich hoffe ja nicht, dass Deine privat BU auf ein baldiges Ableben von Dir hofft, um so die Zahlungssumme zu begrenzen.

Du kannst ja mal bei Deiner privaten BU unverbindlich anfragen, was Sie Dir als Summe zahlen würden.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Snooks

Neues Mitglied
Registriert seit
9 Aug. 2019
Beiträge
3
#5
Erst einmal danke bis hierhin:) Meine Rechte kenne ich eigentlich ganz gut, aber, wie Reko wohl ahnt, ist das gar nicht der Punkt. Ich habe mir bereits in der Vergangenheit die blödesten Nachfragen und fragwürdige Begutachtungen gefallen lassen müssen. Klar kann man sich jedesmal dagegen wehren, habe ich auch erfolgreich getan. Mittlerweile fühle ich mich aber bei der stetigen Sorge -wie legt einem die Versicherung das jetzt wieder aus- so stark eingeschränkt, dass solch eine Abfindung ein echter Ausweg wäre. Meine EU Rente ist auch soweit ok, dass ich nicht am Hungertuch nagen würde. Die Versicherung hat zu keinem Zeitpunkt einen Vergleichswunsch signalisiert. Ich gehe auch nicht davon aus, dass die mit meinem baldigen Ableben rechnen. Ich habe aber keine Idee, mit welchem Aufhänger ich anfragen sollte? Und, weil ich ja mittlerweile paranoid bin: Könnte ich damit wieder irgendetwas auslösen (eine "intensive Begutachtung" beispielsweise, hatte ich schon, über ganze zwei Tage). Oder wären die eher auch froh, aus der Sache rauszukommen? Welchen Faktor würde man ansetzen? Es wären bei mir noch etwa 15 Jahre mit 1500 Euro monatlich.
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,644
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#6
Hallo Snooks, willkommen im Forum.

Ich habe keine Ahnung von BU, aber wenn die BU Rente gezahlt wird, ohne dass weiter geprüft und begutachtet wird, solange du keine Änderung angibst, würde ich da gar nicht dran rühren.
Jedenfalls nicht, wenn eine Nachfrage wg. Abfindung auslösen könnte, dass neu geprüft wird.

Es gibt im ehrenamtlichen Bereich Möglichkeiten, mit „Aufwandsentschädigung“ die Finanzen etwas aufzubessern. Vielleicht ist das ein Weg. Die Aufwandsentschädigung gilt nicht als Verdienst. Mehr Infos findest du bei Interesse sicher im Internet.

LG
 

Snooks

Neues Mitglied
Registriert seit
9 Aug. 2019
Beiträge
3
#7
Hey HWS, das klingt logisch, hat aber einen Haken: Einmal pro Jahr darf (und wird auch gemacht) nachgeprüft werden. Die Frage ist immer nur, was das für eine Nachprüfung ist. Die Range geht hier von "schriftlich" bis hin zu richtigen Stressbegutachtungen. Aber Ruhe kehrt nie ein:)
 

Tillis

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Aug. 2019
Beiträge
11
#8
Hallo Snooks,
beziehe auch BU Rente, kann dir nur raten halt die Füße still in Punkto irgendwas arbeiten oder Abfindung. Sobald du anfragst geht bei denen der Alarm los, klar, geht ja um sehr viel Geld 15 Jahre monatl. 1500 Euro...da kommt was beisammen.

Was liegt also näher aus irgendeinem blöden Grund die Zahlung erstmal einzustellen oder zu verweisen?
Wenn erstmal die Zahlung eingestellt ist, steht ein langer Weg bevor. Dann ziehst du vor Gerichten rum und kannst auf milde Richter und Gutachter hoffen. Dann kommen auf einmal keine 50% BU raus, sondern 49%...ehne mehne Muh, raus bist du.
Kommt natürlich auf deine Krankheiten usw. wie schlimm die sind.

Du bist doch in einer günstigen Position, die Versicherung muss nachweisen das du nicht mehr BU bist. Ertrag halt die Nachprüfungen, ich machs seit 3 Jahren bei 2 verschiedenen Versicherungen. Nerven behalten, und immer im Thema BU drin bleiben. Aktuelle Urteile lesen, den Vertrag ab und an zu Gemüte führen usw.

Wegen Nebenjob, vielleicht Kleingewerbe auf jemand anderen anmelden, je nach dem welche Tätigkeit du machen willst.
Aber mach keine öffentlichen Tätigkeiten. Ausserhalb deiner Bude bist du Rentner, der keiner Tätigkeit nachgeht, die Welt ist schlecht da draußen und sieht alles und neidet manchem die Rente weil er sich abgesichert hat. Soll ja auch Privatdetektive geben...

Die Versicherung wird immer versuchen nicht weiter zu zahlen. Etrage einfach diese Nachprüfungen und freu dich drüber wenn wieder eine bestanden wurde. Mit jeder wirst du stärker. Du kannst dafür auch einen Anwalt beauftragen, der macht das sicher gerne...

Gruß Tillis
 
Top