• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wie finde ich einen geeigneten Anwalt?

motul

Neues Mitglied
Registriert seit
25 Mai 2013
Beiträge
7
Hallo, ich möchte mich von einem Anwalt zum Thema private Unfallversicherung beraten lassen. Das Gutachten ist meiner Meiung nach nicht korrekt erstellt worden. Und die Versicherung glaubt mir, gibt ein neues in Auftrag. Kann mir unter 3 Gutachtern einen aussuchen. Möchte aber nichts falsch machen und mich evenuell noch von einem Anwalt beraten lassen. Ich suche einen in Sachsen.
Wer kann mir helfen?
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,625
Ort
West-Deutschland
Private Unfallversicherung

Hallo motul,

herzlich willkommen im Forum für Unfallopfer.

In Deinem Profil hast Du angegeben, dass Dein Unfall sich 2012 ereignet hat.
Du gibst auch an, dass es sich um einen Unfall bei der Arbeit/Unfall in der Freizeit handelt.

Hattest Du zwei Unfälle im gleichen Jahr.

Bitte schreibe doch ein wenig mehr über Deinen Fall. Sicherlich erhälst Du dann auch
Antworten zu Deinem Problem mit der PUV.

Möglicherweise brauchst Du dann vorerst noch gar keinen Anwalt. Die PUV hat ja auch schon
positiv reagiert.

Meinen Anwalt habe ich im Internet entdeckt. Die telefonische Erstberatung kostet 250 Euro.
Diese Kosten sind mir nicht entstanden, da ich dem Anwalt für Medizin- und Versicherungsrecht
das Mandat erteilt habe.


Viele Grüße

Meggy
 

motul

Neues Mitglied
Registriert seit
25 Mai 2013
Beiträge
7
Hallo Meggy,

mein Unfall geschah während der Arbeit, aber da ich selbstständig bin und nicht in die BG einzahle, zählt es ja wie ein Freizeitunfall.

Die Kosten für den Anwalt würde wahrscheinlich meine Rechtsschutzversicherung übernehmen.
Ich erhalte eine kleine BU-Rente. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass diese nach einem Jahr neu geprüft wird. Ein bisschen Arbeiten kann ich inzwischen wieder. Aber die Folgen des Unfalles kommen eventuell erst im Alter richtig auf mich zu. Schmerzen habe ich immer. Ich hatte Frakturen an Fußwurzel, Mittelfußknochen, Sprunggelenk, Mittelhandknochen und weitere Einzelheiten.
Habe heute noch mal mit der Versicherung telefoniert. Ich kann auch ein Gutachten von meinem behandelnden Arzt vorlegen. Weiß nun nicht, was richtig ist. Es klingt alles sehr vertrauenswürdig.
Und bisher bin ich echt gut gefahren. Aber nachdem ich hier sehr viel Schlechtes gelesen habe, bin ich vorsichtig.
 

xgreek69x

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2011
Beiträge
1,121
Ort
Mitten in Deutschland - Dreiländereck Hessen, NRW,
Hallo motul,

Ich kann auch ein Gutachten von meinem behandelnden Arzt vorlegen.
das klingt zunächst einmal ja ganz gut und ich an deiner Stelle würde das, sofern du deinem behandelnden Arzt vertraust, auch so annehmen, allerdings:
Weiß nun nicht, was richtig ist. Es klingt alles sehr vertrauenswürdig.
Und bisher bin ich echt gut gefahren. Aber nachdem ich hier sehr viel Schlechtes gelesen habe, bin ich vorsichtig.
ist das anfangs häufig so und deshalb ist es gut, dass du vorsichtig bist. Mir persönlich scheint es so, dass die Versicherung zunächst einmal hofft, dass es um keine große Summe gehen wird: bei kleinen Leistungen sind die oft "großzügig". Kommt bei dem GA dann allerdings etwas höheres an Leistung heraus geht der Kampf erfharungsgemäß erst richtig los! :mad:

Meine Empfehlung:
lass dir den GA-Auftrag von deiner Vers. für deinen Arzt zuschicken, schau dir den Auftrag genau an und frage ggf. hier im Forum wenn dir Aufgabenstellungen des GA-Auftrages seltsam vorkommen.
Dann kannst du das GA ja bei deinem Arzt machen lassen und Abwarten was passiert... ;)

Wünsche dir viel Glück!

Übrigens: zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich (noch!) keine Veranlassung einen RA zu konsultieren. Dieser würde nur eine unnötige "Schärfe" in die Sache bringen.
Der RA ist dann angeraten, wenn´s zu Problemchen kommt - meine Meinung.
Die RSV würde ihn zum jetzigen Zeitpunkt m. M. nach auch noch nicht bezahlen, da ja (noch) kein Rechtsschutzfall eingetreten ist... dieser entsteht erst, wenn die Vers. nicht oder schlechter leisten will als dir zusteht, das GA streitig ist o. ä.

VG
greek
 

motul

Neues Mitglied
Registriert seit
25 Mai 2013
Beiträge
7
Ja, das klingt vernünftig.

Das mit den Fragen, kenn ich nicht. Aber da werd ich nachfragen. Versicherung sagte mir, es wird nicht nur um ein Prozent gehen, daher auch das neue Gutachten. Aber es werden auch nicht Unsummen sein. Das ist mir klar.
Meine RS würde auch eine Beratung zahlen.

Ich danke für den Tipp mit den Fragen.
 
Top