• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Widerspruchsausschüsse

Rolandi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,745
hallo christiane17,

Meine Meinung:

hinsichtlich deinen wiederholten Antragstellungen

glaube ich mal gelesen zu haben, dass die dann einfach über die wiederholten Anträge nicht mehr entscheiden.

Falls du dann Untätigkeitsklage einreichst, musst du damit rechnen, dass die Untätigkeit nicht bestätigt wird, weil zum Beispiel über die Anträge nicht entschieden werden muss.

Also ein langer Rechtsweg und Verschleppung droht.

Lg. Rolandi
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,163
Hallo Rolandi,

das mag sein. Mir geht es nur noch darum, die zu ärgern. Auf eine berufliche Reha lege ich (jetzt) keinen Wert mehr. Mein jetziger Orthopäde wird den neuen Antrag ausfüllen. Über die letzte FA für Unfallchirurgie hatten die sich belustigt, weil sie keinen Doktortitel hat.

Der neue Antrag wird auch bzgl. Diagnosen etwas anders aussehen. Ich bin ja jetzt ein Stück weiter...... Muskelschwäche kommt auch noch dazu. Bin beim Neurologen in Behandlung.

Sieht alles für die BG nicht so gut aus. Ein nicht erkanntes akutes Kompartmentsyndrom..... Nachweisbar. Da nützt es auch nichts mehr, dass die Klinik Dessau Ärzte unter Druck setzt. Sofern sie im Vorfeld erfahren, wo ich hingehe. Aber diese Gefahr ist kleiner geworden, seitdem ich meine HÄ zur Ex befördert habe. Seit Januar hat sie ihre Praxis aufgegeben.... kam wohl gerade zur rechten Zeit ein potentieller Kunde.


LG und einen schönen Sonntag!
Jani
 

Impf2010

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
268
Ort
ausgewandert
hierin findet sich auf der Seite 90 :

Nach der Statistik des BMAS zur Erledigung von Widerspruchsverfahren machten in den Jahren 2013 und
2014 Widerspruchsbescheide mit teilweisem Erfolg im Verhältnis zur Gesamtzahl
der voll oder teilweise zurückweisenden Widerspruchsbescheide

ein Prozent aus.
Danke Oerni,

das bedeutet ja 99 % wurden abgelehnt eine unglaubliche Quote !
da braucht ja gar nicht mehr geprüft zu werden
das erinnert mich an die ehemalige DDR, da lag die Wahlbeteiligung auch bei 97 %
und die 97 % haben SED gewählt !

Auschuss gehört sofort abgeschafft

Also :

gehet nach Europa und in die Welt und predigt Demokratie !
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,165
Ort
Bayrisch-Schwaben
Wieviele Mitglieder hat das Regeirunggremium in China?
Danach kommt doch gleich Deutschland, wenn ich richtig informiert bin.

Die meisten dieser "Volksvertreter" möchten sich nicht mit den Mächtigen der Republik anlegen.
Wenn dann hin und wieder eine der "kleinen" Parteien eine Anfrage stellen, bekommen diese die Antwort die wird
Verunfallte und Berufserkrankte längst wissen.
Ich erinnere mich an 2008, da schickte ich vielen Politikern, Krankenkassen Post (eMail + Brief) mit dem Hinweis:
Oft zahlt der falsche Kostenträger.
Was ist die Resonanz gewesen - richtig NICHTS, absolut Nichts.

Damals wie Heute es passiert alles zum Wohle der Kostenträger.
Wer meine Geschichte zum Thema meiner Klage beim LSG München betrachtet, muss zu dem Ergebnis kommen, auch Sozialgerichte
haben eine gesetzliche Verpflichtung die Quoten unter Ausnutzen aller Macht, einzuhalten.
Man erkannt das System in Bayern, Bremen, BW, Saarland, Rheinland Pfalz, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, MeckPom, Hamburg, Niedersachsen, NRW, Berlin usw.
 
Top