• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Widerspruch bei dem VA läuft, jetzt sind neue Befundberichte dazugekommen, trotzdem hinsenden?

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
272
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo,

bei dem VA läuft schon eine ganze Weile das Widerspruchsverfahren wegen erhöhung GdB. Hatte auf Grund der ganzen Orthopädischen Erkrankungen eine Erhöhung beantragt, diese wurde vom VA abgelehnt. Da ich vom VA einen GdB 30 hatte sollte dieser erhöht werden, habe eine Neufeststellung beantragt.
Das VA hat natürlich alle Befundberichte von der Ortho-Diagnosen zusammengezogen und nur insgesamt ein GdB 10 erhoben. Daraufhin bin ich in Widerspruch gegangen und auch Akteneinsicht verlangt. Die Akte die mir das VA zugesendet hatte war ein A4-Blatt, mehr war das nicht.
Nun habe ich meinen RA mit dem Widerspruch auf die Spur geschickt und er hat auch eine gute Begründung geschrieben, seither ist Still ruht der See seitens des VA.
Nun hat die BG im Rahmen der Anerkennung BK bei der DRV Unterlagen angefordert und die DRV hat diese auch gesendet, da war auch die Sozialmedizinische Stellungnahme bei. Auch habe ich einen neuen aktuellen Befundbericht von den Neurochirurgen, wo ich dort war. Sollte ich dem VA beide Schreiben( Sozialmedizinische Stellungnahme-DRV und Befundbericht Neurochirurgie) jetzt trotzdem noch zukommen lassen, obwohl der Widerspruch läuft?
Was meint Ihr?

Gruß Karl
 

Forstwirt

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
131
Hallo Karl,

hat Dein RA nochmal Akteneinsicht beantragt? Bekommst Du die Akteneinsicht in Kopie?
Du erkennst eher als Dein RA welche Befunde fehlen...

Mit freundlichen Grüßen
Der Forstwirt
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
272
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo Forstwirt,

muss da nochmals nachfragen bei ihm, schicke ihm gleich die neusten Befunde hinterher. Soll ich den Sozialmedizinischen Befund von der DRV auch mit anhängen, das er diesen gleich zum VA mitsendet?

Gruß Karl
 

Forstwirt

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Feb. 2020
Beiträge
131
Ja ich habe mit der Begutachtung der Kranken und auch Rentenversicherung im Klageverfahren wegen der Schwerbehinderung das Gutachten vom Kreis ausgehebelt - so unterschiedlich musste der Kreis dem Gericht Rede und Antwort stehen ...
und ich bekam "Angebote" GdB 50 ab Februar … habe ich abgelehnt - die Begutachtung war im August 18 - mein Ziel
(habe ich erreicht)
- kann ich aber besser morgen am Telefon erzählen (wenn nötig/Fragen)

Gruß der Forstwirt
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,159
Ort
Bayrisch-Schwaben
Viele Mitmenschen machen gerade den Fehler, ihre GdB (Schwerbehinderung) neu feststellen zu lassen.

Der Fehler liegt im System, denn die aktualisierten Werte zur Behinderung sind dramatisch nach unter korrekter worden.

Beispiel:
eine Hüfte kaputt, neue Hüfte bekommen = GdB 30
zweite Hüfte kaputt, neue Hüfte bekommen = zusammen GdB 0 richtig gelesen NULL
 

Callister

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Apr. 2020
Beiträge
72
Der Fehler liegt im System, denn die aktualisierten Werte zur Behinderung sind dramatisch nach unter korrekter worden.
Hallo OErni

Wie kommst du an diese Info das diese nach unten korrigiert wurden?
Ich denke wichtig ist ersteinmal bei falscher Einschätzung Wiederspruch einzulegen, ich würde mich da auf meine Gewerkschaft verlassen das die das für mich regeln.
Würde mir da keine Sorgen machen und würde auch gerichtlich gut vertreten werden wenn die das so haben wollen.
Klar wenn Leute alle 2 Jahre das versorgungsamt anschreibe und erhöhung will gibt es bestimmt aus gnatz Probleme aber wenn man nach 20 Jahren mal sagt das vieles schlechter geworden ist dann werden die das auch richtig Schätzen denke ich.
Lg
Callister

Nehme ich zurück, habe gerade mal im forum geschaut da waren viele solche Fälle wo diese die prozente runtergestuft haben.
Also ist es wirklich zu überlegen, nur wenn die mich grundlos von sagen wir mal 60% auf 40% runtersetzten würden ohne Neufeststellung , würde ich es auf jedenfall Gerichtlich angehen.
Das sozial System ist im Ar....wenn man das so liest.
Lg Callister
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
361
Hallo Callister,
aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, wenn man eine Verschlimmerung seines Gesundheitszustands mit Ärztlichen Befunden beweisen kann , entscheidet der Medizinische Dienst nach Aktenlage, die Bewertung des gesamt GdB ist Komplex, er hängt davon ab wie sich die Einschränkung gegenseitig auf dein Körper auswirken, einzelne GdB Werte werden nicht zusammen gezählt um einen gesamt GdB zu erreichen.

gruss Schorle
 

Callister

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Apr. 2020
Beiträge
72
Hallo schorle
Ja aber was heißt das? Wenn ich 60% mit G habe und sich bei mir die Schmerzen verschlimmert haben und ich rez. Depressive Episoden dazu bekommen habe?angehen oder nicht zwecks höherer Bewertung besonders das aG wäre mir die Hilfe überhaupt. Nur so kann ich mich auf einen behinderten Parkplatz stellen. Ich bin deutlich eingeschränkt in den gehstrecken, ich habe ohne einen Meter zu laufen schon sehr starke scherzen im geschädigten Bein. Es war abgerissen und Da wurden Nerven und Arterien verletzt.(Schweres Polytrauma) das ganze Bein sieht aus wie von einer Haiatacke verletzt zu sein, um sich das vorstellen zu können. Also mit sehr großen Narben eigentlich ist zu 65 %das Bein eine Narbe
Lg Callister
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
361
Hallo Callister,
was meinen Beitrag heißen soll, nur ein Ärztliche Befund, wo deine Verschlimmerung inklusiv Schmerzen beweisen kann ,hat Aussicht auf Erfolg beim Versorgungsamt, deine Einschätzungen zu deinem Gesundheitszustand Intressiert das Versorgungsamt nicht , die wollen Beweise von einer Kompetenten Person wo sich damit Auskennt.

gruss Schorle
 

Callister

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Apr. 2020
Beiträge
72
Hallo Schorle

das ist mir schon klar und dass man was ärztliches in der Hand haben muss um meinen höheren Grad oder Merkzeichen beantragen zu können und dass ich auf meinen eigenen Wunsch bewilligt wird. Habe das jetzt erstmal mit der Gewerkschaft übermittelt um das die das mal überprüfen sollen ob in meinen Fall das Merkzeichen aG in Frage kommen würde und ich es mit dieser Beantragung durchsetzen könnte. Liebe Grüße Callister
 

Schorle

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2007
Beiträge
361
Hallo Callister,
Logisch ,du kannst alles versuchen, vielleicht hast du Glück und ein Arzt / Orthopäde kann das dann Rechtfertigen.

Gruss Schorle
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,781
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Callister,

ein Tipp von mir, bespreche dies vorab mit Deinen behandelnden Ärzten. Denn diese werden durch das VA angeschrieben.

Wenn Du dann keine Rückendeckung von den Ärzten hast sind die Antworten für die Tonne!

Und bedenke bitte auch, die Ärzte bekommen ca. 20 Euro für einen Bericht an das VA. Für diesen Betrag kann man nicht viel Engagement von
einem Arzt erwarten...... (Nachvollziehbar..... und dies wird mit der Kostenerstattung natürlich strategisch geschürt durch die Politik).

Du weißt: Ordentliche Arbeit für ordentliches Geld!

Viele Grüße

Kasandra
 
Top