• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wer hat Erfahrungen mit der Genehmigung eines Upright-MRT über die GKV?

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
302
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo,

habe nun schon einige Berichte gelesen, ob hier und in andere Foren etc., wegen der Genehmigung eines Upright-MRT über die GKV. Nun wer war schon einmal in dieser Situation, wo man in den herkömmlichen bildgebenden Verfahren nichts sieht bzw. sehen will. Oder weil es in den herkömmlichen CT/MRT-Verfahren vieles verborgen bleibt für Orthopäden, Neurochirurgen, Neurologen etc., gerade im Bereich der Kopfgelenke, und HWS.

Wer hat damit Erfahrung mit dem Genehmigungsverfahren über die GKV, dieses bezahlt zu bekommen bzw. die Kostenübernahme?
Weil wir nun nicht mehr weiter wissen gerade in der Sache meiner Frau, da sie schon eine Odyssee an Arztbesuche hintersich hat und auch alle herkömmlichen Verfahren durch hat, sprich, MRT, CT usw. Und es wurde nichts festgestellt oder erkannt und alles wurde jetzt nur der Psyche zugeschoben. Aber irgendwas muss da sein.

Wer kann mir/uns darüber was berichten oder hat Erfahrungen und hat das selbe durch oder steht auch in dieser Situation wie wir?

Gruß Karl
 

Rolandi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,746
hallo Karl54,

meine Meinung:

wenn die Krankenkasse Dir die Kostenübernahme nicht genehmigt - bleibt dir nur der Rechtsweg.

Bis datum bleibt dir meiner Meinung nach nur die Kosten für die Upright-MRT selbst zu tragen bis über deine Klage entschieden wird.

Lg. Rolandi
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
302
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo Rolandi,

also wird das über die GKV nicht genehmigt, wenn man alle Formulare bzw. die Notwendigkeit hat vom überweisenden Arzt mit Begründung etc.
Gut, der Klageweg ist eine Sache, aber genehmigt überhaupt eine GKV sowas, wollte ich mal wissen. Und ob hier schon einer mal dieses Probiert hat und wie der Werdegang war, wollte ich mal wissen, bevor ich sowas starte.

Lg. Karl
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,352
Hallo Karl54,

Es wird sehr selten genehmigt, manchmal aber schon. Ob es ei euch genehmigt wird, weißt du erst hinterher. Leider kann dir da niemand eine Garantie in die eine oder andere Richtung geben.

Viele Grüße,

Rudinchen
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
302
Ort
Sachsen-Anhalt
Es wird sehr selten genehmigt, manchmal aber schon. Ob es ei euch genehmigt wird, weißt du erst hinterher. Leider kann dir da niemand eine Garantie in die eine oder andere Richtung geben.
Hallo Rudinchen,

das ist vollkommen klar, das hier keiner eine Garantie darüber abgeben kann. Ich hatte ja nur gedacht, ob einer von Euch schon einmal sowas beantragt hat, der GKV ist.

Also würde man als GKV fast keine Chance haben, diese Untersuchung durchführen zu lassen. dann muss man a) weiterhin mit den Schmerzen und Beschwerden rumlaufen und b) an sich weiter rumdoktern lassen oder sich auf die Psycho-Schiene abstellen lassen, wenn man nicht das nötige Kleingeld hat um diese Untersuchung aus eigener Tasche zu bezahlen.

Also müsste ich erstmal bei der KK ein Antrag auf Kostenübernahme stellen, ohne Begründung und Kostenvoranschlag, bevor ich die anderen Klimmzüge mache. Dann weiß ich schon im Vorfeld bescheid das die KK das erst gar nicht genehmigt und brauche beim behandelnden Arzt nicht betteln um eine Begründung, warum weshalb wieso. Dann kann ich mir das weitere Procedere sparen.

Gruß Karl

Gruß Karl
 

Rolandi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2012
Beiträge
1,746
hallo karl,

du stellst den Antrag und begründest es gleich - wenn es abgelehnt wird - gehst du auch dagegen vor.

Leider wird es ohne den Procedere nicht gehen.

Lg. Rolandi
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,352
Hallo Karl,

Eine Genehmigung hängt auch immer davon ab, wer das Upright-MRT mit welcher Begründung anfordern. Selten genehmigt heißt nicht, dass es nie genehmigt wird. Vielleicht klappt es ja bei dir?!

Das nächste Problem nach einer Aufnahme ist, dass du - je nach Diagnose - gut weiterbehandelt wirst. Hast du einen guten Arzt und Therapeuten, die das können?

Dass ist das Wichtigste von allem. Gute Manualtherapeuten können oft auch ohne Aufnahme behandeln. Aber das ist wie die Nadel im Heuhaufen finden. Ich wünsche dir viel Erfolg, egal wie du dich entscheidest.

Viele Grüße,

Rudinchen
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,891
Hallo Karl

Ich habe die Kostenübernahme der Upright-MRT bei der GKV beantragt, wurde abgelehnt.

Für eine Funktions-MRT hatte ich eine normale Überweisung, Schwierigkeit war, eine Radiologie zu finden, die sowas durchführt, was nicht mit allen Geräten möglich ist. Bei der Suche war die KK behilflich.

LG
 

@Jack

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Dez. 2019
Beiträge
15
Hallo Karl,

bei mir hat es mit der Kostenübernahme der GVK geklappt. Ich denke aber auch ist immer ein wenig Glück dabei. Ich bin so vorgegangen:

Habe einen Termin bei ein HWS Chirurgen gemacht für eine zweit Meinung. Den Vordruck für die Kostenübernahme habe ich mitgenommen. Nach der Ärztlichen Begutachtung hat er gemeint er sieht keine Indikation für einen Eingriff dann habe ich ihm den Vordruck gezeigt für die Übernahme von der Upright-MRT Untersuchung und gefragt ob er die Begründung schreibt für die GVK, war eine Minute Arbeit für ihn.

Die Kasse hat sich dann anschließend Telefonisch bei mir gemeldet, dort habe ich dann nochmal erklärt, dass die Begründung von einem HWS Chirurgen ausgestellt wurde und mein Problem Bewegungsabhängig ist somit sollte die HWS in Bewegung untersucht werden. Dann wurde es genehmigt.

Versuchen würde ich es auf jeden Fall wichtig ist, man holt sich erst die Begründung dann den Kostenvoranschlag und dass reicht man bei der GVK ein.

Aber zu viel darf man sich nicht erhoffen bezüglich der Befundung, sie wird nicht anerkannt und von vielen Ärzten einfach nicht beachtet. Also der größte Nutzen war für mich selbst für die Gewissheit und ich habe dadurch dann erst von DR. T erfahren.

Gruß Jack
 

Karl54

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
302
Ort
Sachsen-Anhalt
sie wird nicht anerkannt und von vielen Ärzten einfach nicht beachtet. Also der größte Nutzen war für mich selbst für die Gewissheit
Hallo @jack,

ja das ist ja das Problem, was ich und andere auch schon schrieben, das dieses nicht anerkannt wird, die Befundung. Dann könnte man dich ja richtig darauf behandeln und dann wäre es wieder schick. Dann würden sie an dich nichts mehr verdienen und könnten dann nicht mehr " rumdoktern". Du bist ja in diesem System kein Mensch sondern nur eine Einnahmequelle, da ist es doch egal ob du Tag täglich mit Schmerzen rumläufst oder nicht, Hauptsache du bist die Einnahmequelle. Und die werden sie nicht versiegen lassen. Verstehst was und wie ich das meine?
Gut, es gibt noch ein paar gute Spezi´s, aber die muss man erst finden, ist wie die Nadel im Heuhaufen.

Gruß Karl
 
Top