• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wegeunfall

marie53

Nutzer
Registriert seit
18 März 2008
Beiträge
2
Ich hatte 1999 auf dem Weg zur Arbeit einen unverschuldeten Verkehrsunfall
gehabt. Noch während meiner Genesung wurde ich, nachdem das Geschäft
zwischenzeitlich verkauft wurde,vom neuen Inhaber sofort gekündigt.
Seit dem bin ich arbeitslos. Alle Bemühungen vom Arbeitsamt, LVA und Krankenkasse mich für einen Job fit zu machen sind gescheitert.
Unzählige Bewerbungen scheiterten hauptsächlich wegen meiner Behinderungen aus dem Unfall.
Die Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung ist nach langem Kampf
abgeschlossen. Von der BG erhalte ich eine Unfallrente.
In einem Urteil des OLG wurde die gegnerische Versicherung u.a. auch verurteilt, an das Arbeitsamt die Rentenversicherung zu bezahlen,
solange ich dort arbeitssuchend gemeldet bin.
Inzwischen bin ich 55 Jahre und es leid noch Bewerbungen an irgendwen zu
schreiben.
Jetzt will mich das Arbeitsamt raus schmeissen.
Ich möchte aber weiter meine Rentenbeiträge angerechnet bekommen.
Hat jemand ähnliches erlebt und kann mir Rat geben ?

marie53
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,286
Ort
am Rhein
Hallo marie,

herzlich willkommen im Forum. Einen Rat auf deine Frage habe ich nicht, da die Arbeitsagentur nur für Personen zuständig ist, die sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen/stehen.

Dies steht im Widerspruch zu deiner Aussage
Alle Bemühungen vom Arbeitsamt, LVA und Krankenkasse mich für einen Job fit zu machen sind gescheitert.
Wurde dir seitens Agentur für Arbeit und Krankenkasse denn nicht eine Rentenantragstellung nahegelegt? Die LVA (heute: DRV) scheint ja auch schon informiert zu sein, gab es dort nicht evtl. Begutachtungen?

Und eine weitere Frage: Du schreibst
Die Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung ist nach langem Kampf abgeschlossen. (...)
In einem Urteil des OLG wurde die gegnerische Versicherung u.a. auch verurteilt, an das Arbeitsamt die Rentenversicherung zu bezahlen,
solange ich dort arbeitssuchend gemeldet bin.
Was ist denn mit der gegnerischen Versicherung: zahlt die keine Verdienstausfallentschädigung? Dann sollten nämlich von denen Zahlungen an die DRV laufen, um deine Altersrente auf dem Stand ohne den Unfall zu halten. Gibt es seitens der DRV evtl. ein Regressverfahren gegen die gegnerische Versicherung?

Alles Punkte, die interessant wären zu wissen bzw. für dich zum nachhaken.

Gruß
Joker
 

marie53

Nutzer
Registriert seit
18 März 2008
Beiträge
2
Danke Joker für Deine Information.
Die Bemühungen des Amtes, der Versicherung und der Krankenkasse mich für die Arbeitswelt fit zumachen, ist ca. 7 Jahre her und hat so geendet, dass ich alle Wiedereingliederungsversuche in meinem Beruf vorzeitig abbrechen mußte und der behandelnde DG Arzt in seinen Gutachten eine Weiterführung der Maßnahmen nicht zustimmte.
Die gegnerische Versicherung zahlt, außer den Rentenbeitrag ans Arbeitsamt auch die Unfallrente an die BG.
Das Arbeitsamt fordert seit 6 Jahren immer von mir Bewerbungen aber ich weiß schon nicht mehr welchen Arbeitgeber ich noch belästigen soll.
Zur Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema RENTE.

Gruß

marie53
 
Top