• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wegeunfall am 15.09. von Auto angefahren und immer noch Probleme

gebeutelt

Nutzer
Registriert seit
11 Nov. 2008
Beiträge
4
Hallo zusammen,

ich hätte gerne einen Rat von Euch was ich noch machen kann:confused:

Zur Sachlage:
Am 15.09 war ich auf dem Weg zur Arbeit und wurde seitlich von einem Auto erfasst , kam in das Krankenhaus wo multiple Prellungen und eine Schädelprellung diagnostiziert wurde, sowie eine Abschürfung an rechten Knie.
Röntgenaufnahme des Beckens und rechten Knies, es konnte auf diesen Bildern nichts festgestellt werden.

Nächster Morgen, konnte ich meinen rechten Arm kaum noch bewegen und Knieschmerzen sowie schmerzen in der Hüfte und ein handteller großes Hämatom an der Hüfte wo das Auto reinfuhr.

Der Unfallarzt röntge noch die HWS und Schulter, hat aber auch nur ein HWS Schleudertrauma diagnosiziert und verordnete KG & Voltaren sowie eine Halskrause.

Ca. 14 Tage später hatte ich solche Kopfschmerzen das ich mich in ein Krankenhaus begab wo ich auch 5 Tage blieb, man machte noch ein CT & MRT , konnte aber auch nix wirkliches feststellen ausser das ich eine leichte Koliose in der HWS hätte und die Kopfschmerzen ein Spannungskopfschmerz wäre und vom tragen der Halskrause käme, die ich wohl zu oft und zu lange getragen hätte ( kann aber nicht sein ).

Da ich in die Neurologie aufgenommen wurde, fragte ich ob ich vielleicht, da ich ja eh in einer Reha Klinik mit sehr guter Orthopädie und Chirugie war, noch mal in einer der Abteilungen gehen könnte, das man hier nochmal sich Schulter, Knie und Hüfte anschaut, bekam ich vom behandelten Stationsarzt zu hören: Nein, gehen Sie zu Ihrem behandelten Arzt, der verdient ein Schweinegeld damit....

OK, was soll man da noch sagen ?

Seit dem Unfall hatte ich nun 18 x KG , beziehe inzwischen Krankengeld,
mit dem behandelten Arzt bin ich total unzufrieden, da er mir nicht zu hört, wies ihn nämlich schon mehrmals darauf hin, das mir nicht nur die HWS weh tut sondern noch andere Teile,
und meine Beschwerden wohl nicht ernst nimmt,
nachdem ich ihn am 15.11. erneut darauf hinwies das mir mein Arm in der Schulter immer noch weh tut und er in der Mobilität deutlich eingeschrenkt ist, sowie auch eine Beugung in der Hüfte, seitlich nach links, verordnete er noch ein MRT für die rechte Schulter, als ich erwähnte das mein Handgelenk auch noch weh tut ist er ausgerastet und hat mich angeschrien:eek: das ihm auch ab und zu was weh tut...er eine 60h Woche hätte usw.

Hallo?

Momentan mache ich ein Wiedereingliederungsverfahren mit 4h täglich
wobei mir das sitzen und stehen, tippen nach der Zeit auch wirklich schwer fällt ( habe einen Bildschirmarbeitsplatz, wo ich nur telefoniere und tippe)

Ich wollte mir gerne noch eine weitere Meinung eines Arztes einholen
die KK meinte auch das sei OK, aber ich müsste die Praxisgebühr zahlen:confused: ist auch egal, war aber ursprünlich ein BG Fall....
die weiteren Auszahlscheine ,müssten allerdings wieder von dem behandelten Arzt kommen...habe ich keine Möglichkeit mehr den Arzt zu wechseln :confused:

Ich weiß echt nicht weiter ....das einzige was einigermaßen besser geworden ist ist die HWS, wobei ich die auch noch manchmal spüre.
Das Knie tut beim beugen ( in die Knie gehen, dermaßen weh , ist dann aber wieder weg) die Schulter schmerzt bis in den Ellenbogen und ist eingeschränkt und Hüfte hat immer noch eine kleine Beule am Becken und meldet sich auch immer wieder.

Die Sache ist beim Anwalt, er benötigt nun Unterlagen wegen Vorab Zahlung, das ich Krankengeld beziehe, Aufstellungen was mir durch den Unfall entgangen ist usw.

So das ist nun wohl alles etwas viel geworden, ich bedanke mich fürs lesen
und freue mich wenn ihr ein paar Gute Tips und Ratschläge habt.

Vielen Dank:)
und Grüße
die Gebeutelete
 
Zuletzt bearbeitet:

gebeutelt

Nutzer
Registriert seit
11 Nov. 2008
Beiträge
4
So nach all dem Ärger habe ich nun am Montag einen Facharzt für Orthopädie aufgesucht...warum war ich so blöd und habe das nicht viel früher getan:(...

Na ja , da durfte ich mich auch mal ausziehen und der Arzt hat eine genaue Anamese gemacht und mir zugehört und Anteil an meiner Leidensgeschichte genommen.
Soll jetzt alle BIlder , Berichte zusammen tragen und nächste Woche nochmals kommen.

( habe zur Sicherheit auch noch Bilder aus 2002 angefordert, da behauptet wird ich hätte bereits ein Skoliose in der HWS gehabt...
kann sich sowas innerhalb 6 Jahren entwickeln ?)

Nun habe ich der KK mitgeteilt das ich auch noch bei einem anderen Facharzt war..

Prommt erhielt ich einen Anruf der BG der sich auch für die Behandlung bisher interessiert hat....und genau wissen wollte wo ich war und wo ich für das MRT hin gehe, er hätte auch mit dem behandelten Arzt telefoniert, ihm aber nicht mitgeteilt das ich nicht mehr kommen wolle...( anscheinend war er wohl auch sehr freundlich zu ihm ;-) )

Ich bin jetzt gespannt wie es weitergeht , was das MRT der Schulter zeigt da mir der Rechte Arm / Schulter bis ins Handgeleng immer noch weh tut...

Und wie der bisherige Arzt reagieren wird , wenn ich den Arztbericht anfordere für den andern Arzt....Oh je..da graut es mir schon vor....:eek:

Ich bin schon fast so weit, dass ich am Liebsten die Zähne zusammenbeise
und nur noch meine Ruhe vor all den Ärzten Behörden haben will.

Nur leider ist 8h arbeiten immer noch nicht drinn, nur unter Schmerzen...
und das sollte nun auch nicht sein....

Ach ja, hat hier jemand schon so was ähnliches erlebt ?

Liebe Grüße
und Danke fürs zu hören
die gebeutelte:)
 
Top