• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Was tun bei Verzögerungstaktik von Haftpflicht

mia_u

Nutzer
Registriert seit
7 März 2007
Beiträge
2
Hallo

Ich hab ein ungeheueres Problem. Vor 2 jahren hatte ich einen Unfall.Uns ist ein LKW hinten rein gefahren.Schuldfrage war eindeutig geklärt.

Durch den Unfall wurde meine Schulter verletzt, so dass ich nicht mehr arbeiten kann.
Jetzt lässt sich die gegnerische Haftpflicht leider soviel Zeit mit der Bearbeitung, dass wir inzwischen zwangsgeräumt wurden, alle unsere Sachen vernichtet sind.

Die Schulter könnte teilweise durch eine OP wieder hergestellt werden, die die Versicherung aber nciht bezahlen möchte.Von dem im Nachhinein gezahlten Schmerzensgeld könnte ich die Summe locker bezahlen, nur will leider niemand die Summe vorstrecken.

Gibt es eine Möglichkeit, oder einen Verein, der da vielleicht helfen könnte?Hat einer von euch etwas ähnliches erlebt und kann aus Erfahrungen berichten und tips eben?

Wäre für jede Hilfe dankbar, weil ich mit meiner Familie mit 2 Kindern komplett vor den Nichts stehe:(
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,286
Ort
am Rhein
Hallo mia_u,

warum wendest du dich nicht an deine Krankenkasse? Die sollte deine medizinische Versorgung sicher stellen. Weiterhin hat die Krankenkasse die Möglichkeit gegenüber der gegnerischen Versicherung Regress anzumelden und du musst keinerlei Vorleistungen erbringen. Hiefür wäre es jedoch sinnvoll, dass du der Krankenkasse von dem Unfall berichtest.

Gruß
Joker
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo mia_u,

Joker hat ja schon geschrieben, dass die KK die medizinische Versorgung sicher stellen kann.

Hallo
Jetzt lässt sich die gegnerische Haftpflicht leider soviel Zeit mit der Bearbeitung, dass wir inzwischen zwangsgeräumt wurden, alle unsere Sachen vernichtet sind.
Bekommst du kein Arbeitslosengeld oder Hilfe zum Lebensunterhalt, Wohngeld etc.? Alle eure Sachen sind vernichtet? Als Folge des Unfalls?

Die Schulter könnte teilweise durch eine OP wieder hergestellt werden, die die Versicherung aber nciht bezahlen möchte.Von dem im Nachhinein gezahlten Schmerzensgeld könnte ich die Summe locker bezahlen, nur will leider niemand die Summe vorstrecken.
Also ist schon bekannt, wieviel Schmerzengeld die Versicherung zu zahlen hat Habt ihr schon Klage eingereicht, oder wie ist das zu verstehen?

Gruß
Cindy
 

mia_u

Nutzer
Registriert seit
7 März 2007
Beiträge
2
@ joker:
Wir haben uns an die Kasse gewendet.Die haben mit der Begruendung, dass es sich um einen Unfall handelt, den die gegnerische versicherung zu zahlen habe aus der Sache rausgehalten.

@ cindy:
Die Sachen sind vernichtet worden, weil wir sie innerhalbvon 2 Monaten nicht abgeholt haben.Das ging nicht, weil so verdammt viel schiefgelaufen ist.Unser ehemaliger Vermieter hat so einen Einfluss auf die gemeindeverwaltugahbt, dass die uns nach der Rauemung nicht einmal eine Ersatzwohnung gestellt haben.Wir waren vorruebergehend also obdachlos.
ich habe zwar sofort Hilfe zum Lebensunterhalt Beantragt, die wurde auch gewaehrt, aber trotzdem hat das Amt nicht gehandlt, weil der vermieter als hohes Tier ihnen im nacken sass.

Die Summe des Schmerzensgeldes ist vom Anwalt und einem Arzt so ungefaehr worden.Natuerlich haben wir Abweichungen einkalkuliert, aber dennoch uebersteigt die Summe bei weitem die OP-Kosten
 

chevytruck

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
81
Ort
Südostoberbayern
Hallo Miau
ich hoffe, dass ihr einen guten Anwalt habt. Die gegnerische Versicherung wird natürlich für alle Folgekosten aufkommen müssen. Aber das wird ein langer, felsiger Weg. Lasst Euch bloß nicht mit einer billigen Abfindung abspeisen.
Alles weitere über PN.

LG

CHEVY
 

Sacha

Nutzer
Registriert seit
18 Dez. 2006
Beiträge
1
Hi meine Mutter wurde auf einem Zebrastreifen überfahren und hat einen Splitterschulterbruch mit Muskelabriss (3 OPS usw.) und jetzt schon abzusehender bleibender Invalidität sowie psychischen Problemen - Jetzt fängt die VGH Versicherung des fahrlässigen Unfallverursachers an kein Schmerzensgeld zu zahlen und verweisst auf eine sehr geringe Summe in einer HAX Tabelle oder so für eine normale Schulterverletzung - hast Du in etwa eine Zahl was Ihr an Schmerzensgeld Höhe mit Anwalt errechnet habt ? Wäre Klasse da mal zahlen zu bekommen um sich abzugleichen ...

Danke für eure Hilfe auf jedenfall ist klar, das wenn die VGH Versicherung hier weiter Hilfe verzögert wir auch weiteren seelischen Schaden den sie dadurch verursachen einklagen werden. Irgendwo ist schluss hier immer den Geschädigten die so schon genug mit ihren Problemen zu kämpfen haben auch noch meint schnell abspeisen zu können und die Schwäche ausnutzen... Die Menschen die bei den Versicherungen solche Verzögerungstaktiken durchführen werden (und daran glaube ich) das alles im Leben von Gott zurück bekommen!

Wir werden uns dann vorab mit dem Gericht begnügen müssen um für Gerechtigkeit zu sorgen ;)
 
Top