• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Was tun bei einem Verkehrsunfall?

powerman

Mitglied
Registriert seit
10 Juni 2009
Beiträge
36
Hallo,

wenn man das alles so liest dann sollte jeder genau wissen wie er/sie sich richtig verhält wenn es denn kracht - da ich noch nie in einen Verkehrsunfall verwickelt war wüßte ich gar nicht worauf ich achten muß,damit später auch die gegnerische Versicherung Schmerzensgeld,etc. zahlt.
Wer kann mitteilen wie man sich richtig verhält und worauf man achten muß, wenn es kracht.

Liebe Grüße
 

Magic

Mitglied
Registriert seit
14 Jan. 2008
Beiträge
66
Da das hier ein Forum für Unfallopfer ist mal ne Frage.Was für einen Unfall hattest Du?
 

powerman

Mitglied
Registriert seit
10 Juni 2009
Beiträge
36
ich hatte einen Arbeitsunfall und bin so auf das Forum gestoßen.
Da ich dieses Forum durchgestöbert habe hab ich teilweise Angst und Schrecken bekommen wie unfair viele UO behandelt werden.
Dabei ist mir auch dieser Themenbereich aufgefallen.

Es wäre schön wenn jemand eine Art "Checkliste" entwirft was ein UO im Falle eines Verkehrsunfalles richtigerweise tun sollte, damit später die
Versicherungen sich nicht - wie so oft - vor dem Zahlen drücken können.
Wie ich den Beiträgen eninzelner entnehmen kann haben manche schon,was
auch nachvollziehbar ist, kurz nach dem Unfall "Fehler" gemacht, die ihnen nachher leider zum Verhängnis wurden, wenn man weiß was man machen soll, wenn es kracht, ist man später nicht der Dumme.

Für Eure Tips wäre ich dankbar.
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
55
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Powermann

Eine sogenannte Checkliste gibt es nicht. Fast alle hier hatten ihren 1. Unfall. Ich bin absolut froh das es dieses Forum hier gibt. Du hast die Möglichkeit hier deine Fragen zu stellen und ich bin mir sicher das dir dann auch geholfen wird. Ich gehe davon aus das du einen Wegeunfall hattest ? Vielleicht kannst du uns erstmal berichten was genau passiert ist, welche Verletzungen du davon getragen hast, ob du einen Anwalt hast, hast du es wenn es ein Wegeunfall war deiner BG gemeldet ? Warst du nach dem Unfall direkt im KH ? Hast du alle med. Unterlagen von dort ? Wurdest du auch richtig untersucht, dass heißt auch Röntgologisch auch CT oder MRT ?

Das A und O ist das du einen guten Anwalt hast der deine Anspruche bei der gegn. Vers. einholt. Meiner Meinung nach kann man alles richtig machen und trotzdem wird man von der Vers. und BG über den Tisch gezogen. Auch ich habe alles richtig gemacht und kämpfe wie viele andere hier auch schon 9 Jahre.

Also schreib mal wie weit du bist.

Viele Grüße
 

powerman

Mitglied
Registriert seit
10 Juni 2009
Beiträge
36
Hallo Speedwomen,

das mit meinem Arbeitsunfall hat nichts mit 1 Verkehrsunfall zu tun.
Ich wolte nur prohylaktisch wissen wie man sich richtig verhält, wenn es denn mal krachen sollte, denn es ist schon schlimm genug, wenn man die
Folgen auskurieren muß und dann noch um sein Recht kämpfen, nur weil man nicht an alles gedacht hatte, das ist dann echt hart.
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
55
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Powermann

Ich habe alles richtig gemacht, die Unfallfolgen lassen sich nicht mehr auskurieren und ich kämpfe trotzdem. Auf jeden Fall sollte man die Polizei rufen und auch wenn man der Meinung ist mir geht es gut, lieber gleich von einem Arzt durchchecken lassen. Auch nicht vergessen es der Vers. zu melden. Es gibt kein Patentrezept. Viele finden Gott sei Dank hierher und denen kann dann auch geholfen werden, wenn wir wissen was genau passiert ist. Das gilt auch bei einem Arbeitsunfall. Am besten ist es natürlich wenn es gar nicht erst kracht. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so richtig deine Frage, wenn du keinen Autounfall hattest.

Viele Grüße
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, powerman
wenn es so richtig kracht, kommst du doch gar nicht dazu, irgendwelche fragen zu stellen.
ausser - du weisst - wann es kracht
den rest überlasse ich dir selber.
mfg
pussi
 

moni68

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Juni 2008
Beiträge
657
Ort
Niedersachsen
Selbst wenn es nur "ein bißchen" kracht, sind alle überfordert. Es gibt selten Menschen, die dann die Situation unter Kontrolle haben !

Ich war lange Zeit in einem Kfz-Sachverständigenbüro beschäftigt. Wie oft habe ich da gesehen, daß das Auto heftig beschädigt war, der Kunde aber (evtl. trotz Kopfschmerzen !) nicht zum Arzt, geschweige denn zum Anwalt wollte. Auch dort haben wir quasi prophylaktisch fast immer einen Anwalt empfohlen, weil es heutzutage ohne (guten Anwalt !) überhaupt nicht mehr läuft ! Entweder man bekommt sein Geld gar nicht, zu wenig oder erst Jahre später. Und das galt nur für die Sachschäden ! Man stelle sich vor, es geht um Schmerzensgeld o.ä. !

Vor meiner Karriere im Sachverständigenbüro war ich selbst 3 x unschuldig in Autounfälle verwickelt und war jedesmal so geschockt, daß ich am Unfalltag überhaupt nix gemerkt habe. Dann geht man natürlich auch nicht zum Arzt. Böser Fehler ! :( Gott sei Dank hatte ich zumindest immer die Polizei dabei, das hilft schon mal für alles andere weiter. Meiner Meinung nach war gesundheitlich nie viel passiert, aber wenn ich mir heute so meine Probleme mit der HSW ansehe, ist damals bestimmt DOCH was passiert. Was natürlich am Unfalltag auch keiner hätte feststellen können, wie wir hier schon vielfach gelesen haben ! :(

Tja, es wäre schon schön, wenn es eine solche Check-Liste gäbe !
Aber wenn die Fahranfänger noch nicht einmal die "technische" Check-Liste aus der Fahrschule anwenden können, wie soll das dann für eine "gesundheitlich-organisatorische" gehen ? ;)
 

mäuschen01

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2007
Beiträge
128
Da kann ich meinen Vorgängern eigentlich nur anschließen. So eine Checkliste gibt es leider nicht.
Ich weiß aus eigener Erfahrung, das man nach einen Unfall so unter Schock stehen kann, das man gar nicht wirklich mitbekommt, was runderherum geschieht. Ich war ja froh, das es Leute gegeben hat, die sofort richtig reagiert haben.
Und deshalb glaub ich auch, das es wichtig ist, das wir wenn wir einen Unfall sehen, helfen. Weil auch wenn man alles genau weiß, wie man es machen soll, so ein Unfall ist eine Ausnahmesituation und da kann man dann schon ein bisschen neben der Spur sein.
Aber ein wichtiger Aspekt wurde hier auch schon genannt, immer gleich zum Arzt. Weil anschließend erspart man sich viele Sorgen und Rennerein.
lg mäuschen
 

Dubpsy

Mitglied
Registriert seit
23 Apr. 2009
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Ich hatte das große "Vergnügen" 2mal in VU verwickelt zu werden und konnte jedes Mal absolut nichts dafür:(

Eine Check-Liste habe ich dennoch nicht - es kommt einfach auf so viele Faktoren an, die man im Vorfeld oftmals gar nicht einschätzen kann...

Was aber immer wichtig sein dürfte:

- Polizei rufen
- alle Daten aufnehmen (lassen)
- Namen und Adressen von Zeugen aufschreiben
- ggf. selbst Bilder von der Unfallstelle etc. machen
- sofort und auf direktem Weg zum Arzt
- auch wenn es auf den ersten Blick nicht so schlimm zu sein scheint, gerne das Angebot der Polizei annehmen und nen Krankenwagen in Anspruch nehmen
- alles der eigenen und gegnerischen Versicherung melden
- vorsichtshalber ein "Beschwerde-Tagebuch" anfertigen, in dem jedes vermeindlich noch so "unwichtige" Detail vermerkt wird
- einen guten Anwalt (am besten Fachanwalt für Verkehrs-/Unfall-/Versicherungsrecht) aufsuchen

All das sind sicherlich wichtige Dinge, aber leider keine Garantie dafür, dass man später auch sein gutes Recht bekommt...
 

bayern-sepp

Mitglied
Registriert seit
25 Juli 2009
Beiträge
34
Ort
Ingelheim
Was aber immer wichtig sein dürfte:

- Polizei rufen
- alle Daten aufnehmen (lassen)
- Namen und Adressen von Zeugen aufschreiben
- ggf. selbst Bilder von der Unfallstelle etc. machen
- sofort und auf direktem Weg zum Arzt
- auch wenn es auf den ersten Blick nicht so schlimm zu sein scheint, gerne das Angebot der Polizei annehmen und nen Krankenwagen in Anspruch nehmen
- alles der eigenen und gegnerischen Versicherung melden
- vorsichtshalber ein "Beschwerde-Tagebuch" anfertigen, in dem jedes vermeindlich noch so "unwichtige" Detail vermerkt wird
- einen guten Anwalt (am besten Fachanwalt für Verkehrs-/Unfall-/Versicherungsrecht) aufsuchen

All das sind sicherlich wichtige Dinge, aber leider keine Garantie dafür, dass man später auch sein gutes Recht bekommt...

Dupsy hat das Wichtigste aufgeschrieben (ich bin Polizeibeamter). Ich möchte aber gerne noch einiges ergänzen:
Richtig ist, zum Arzt zu gehen. Hier ist es bei Schleudertraumen wichtig, daß der Hausarzt das Schleudertrauma auch in seinen Unterlagen vermerkt. Er wird dazu später vor Gericht gefragt. Die eigene Autoversicherung bitte nicht vergessen. Die eigene Autoversicherung muß einmal unberechtigte Ansprüche abwehren. Zum anderen muß man Schadensfälle im Regelfall innerhalb von 7 Tagen melden. Wendet sich im Zuge der Unfallermittlungen das Blatt, man selbst wird jetzt aufgrund der Ermittlungen als Unfallursacher bezeichnet, ist meist die 7-Tagesfrist abgelaufen und die eigene Versicherung könnte Schwierigkeiten machen. Bei Verletzungen immer Strafantrag stellen. Zwar werden Verkehrsunfälle im Regelfall wegen des öffentlichen Interesses von der Staatsanwaltschaft als sog. Offizialdelikt geführt. Ändert sich aber die Einstellung der Staatsanwaltschaft, könnte die Strafantragsfrist (3 Monate) abgelaufen sein.
Passierte der Unfall auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause auch sofort den Arbeitgeber informieren. Es handelt sich dann um einen sog. Wegeunfall, der als Arbeits- oder im öffentlichen Dienst als Dienstunfall behandelt wird.
Wichtig ist auch, an der Unfallstelle keine Angaben zum Unfallhergang bzw. die Schuld anerkennen. Nur die Personalien und die Versicherung austauschen. Das langt.
 

Dubpsy

Mitglied
Registriert seit
23 Apr. 2009
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Bayern-sepp hat noch gute ergänzende Angaben gemacht! :)

Was zu dem Arztbesuch noch angemerkt werden sollte: unbedingt darauf bestehen, dass alles haarklein in der Krankenakte dokumentiert wird
Zu "alles" gehören nicht nur die subjektiven Beschwerden, "wehwehchen" und Schmerzen, sondern auch die objektiven Befunde und Diagnosen des Arztes!
Das ist deshalb so wichtig, damit die gegnerische Versicherung/der Unfallgegner später nicht behaupten kann, dass der Arzt seine Diagnose nur aufgrund der geäußerten Beschwerden und dem Hinweis auf einen Unfall gestellt hat...:cool:
 
Top