• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

was soll ich machen?

Samson

Nutzer
Registriert seit
14 Mai 2009
Beiträge
2
Bin auch neu hier muss erst mal Testen ob der Computer mit mir umgehen kann. Nun zum wesentlichen.Hatte einen Arbeitsunfall Mein D.Arzt schickte mich zur Wiedereingliederung mit 4 STD. immer wieder bin ich mit starken schmerzen hin. Nach 2 Monaten zum Nächsten Arzt, der schickt mich ins M.R.T der Arzt fragt mich warum ich Keinen gips trage und ob ich diesen auf eigene Gefahr abgemacht habe:(:confused:.Also zurück zu ersten D.A.Der keine Ahnung! Ich bin dann in eine HC. Zuerst hieß es Diskus abgerissen und muss entfernt werden. OK habe es machen lassen. Schmerzen wurden nicht besser also wieder hin und bekam dann im Vorgespräch gesagt entweder Steiflegung oder künstliches Handgelenk. Habe mich dann entschieden zu jung für Steiflegung . Bin dann ins Krankenhaus für eine grössere OP wie ich dachte. Gott sei Dank gab es dort den Chefarzt der sich das anschaute und sagte wir probieren erst mal den Schmerznerv zu durchtrennen. Brachte aber auch nichts. Die Schmerzen waren noch immer da. So liess ich mir auf eigenen Wunsch einen Termin in der BGU geben . Bekam in der BGU sofort einen Termin für eine Schmerztherapie. Habe jetzt 4 Wochen hinter mir mit guten Ärzten aber auch Ärzten die ihr Diplom wahrscheinlich im Lotto gewonnen haben(chef der HC). Aber endlich nach 9 Monaten eine Diagnose. Leider Morbus Sudeck. Bin inzwischen wieder zu Hause mit Morphinplaster noch vielen anderen Medis, die wiederum zu Nebenwirkungen führen wie Waser,in Beinen ,Dauernd Müde und teilweise benommen. Trotz alle dem soll ich mich in 2 Wochen wieder vorstellen mit dem Begleitschreiben danach Wiedereingliederung
 

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
58
Ort
Gladbeck, NRW
Hallo Samson,

eigendlich kann dir nicht viel passieren, das kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen.
Mein mann hatte in den letzten 3,5 Jahren mehrere Eingliederungsversuche, die jedesmal aus gesundh. Gründen abgebrochen werden mussten.
Du musst es nur versuchen zu arbeiten ind wenn du merkst das es nicht mehr geht dann fahre zum Arzt, in der Regel wird dann auch die Wiedereingliederung sofort abgebrochen.
Es ist ja auch ersteinmal ein Versuch, was nicht geht geht eben nicht.
Sprche aber vorher mal den Arzt auf diene Bedenken hinsichtlich der Wiedereingliederung an!
Also, lass dir deshalb keine grauen Haare wachsen, wenn noch Fragen sind, dann melde dich ruhig.
Gruß von stinababy
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Samson,

lies Dir hier mal alles Wichtige zu M. Sudeck durch. Du wirst merken, dass dies keine kurze Sache ist, v.a. wenn ständige Arbeitsversuche die Schmerzen immer wieder anheizen und somit die Gesundung auf Dauer gefährten! Das Wichtigste ist hier also die Schmerzvermeidung und gute KG und Lymphdrainage, Massage ect. zur Bewegungserhaltung oder Verbesserung, aber auch hier nicht über die Schmerzgrenze!

VG und alles Gute!
Santafee
 
Top