• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Vorgehen der PUV/Arbeitsunfall

Heinz234

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2021
Beiträge
6
Guten Abend!

um gleich zum Punkt zu kommen schildere ich mal kurz meine Geschichte.

Arbeitsunfall im Januar 2020, Verletzung am Bein. Dann mehrfache Infektionen. Einige OPs.
Lange Geschichte, kurzes Ergebnis: Amputation auf meinen Wunsch. Das funktionelle Ergebnis wäre bei Erhalt einfach immens schlecht gewesen, so hatte ich dann die Wahl.

Die BG hat von vorn herein alles bezahlt und auch alles mögliche unternommen das ich wieder gut auf die Beine komme. Hat auch wunderbar geklappt, habe Ende letzten Jahres die Wiedereingliederung angefangen und arbeite aktuell wieder auf meinem ursprünglichen Arbeitsplatz. 100% stehende Tätigkeit. Geht sehr gut. Die BG hat mir nach ärztlichem Gutachten eine Rente zugestanden die auch Gezahlt wird. So weit, so gut.

Nebenbei hatte ich noch eine (fast in Vergessenheit geratene) PUV. Denen habe ich den Unfall etwa eine Woche nach Eintritt gemeldet. Insgesamt war die Kommunikation mit denen bisher wahnsinnig zäh. Mitte des Jahres haben die einen Gutachter bezüglich unfallhergang gesendet. Da der über kein Fachwissen verfügte kam ein viertel Jahr später der nächste Gutachter, der meiner Meinung nach auch nicht unbedingt viel Ahnung von genau der gefragten Materie hatte. Zudem hat er sich beschwert das keine Unfallspuren mehr zu erkennen wären. ... was klar ist wenn der erst ein 3/4 Jahr nach dem Geschehen von der Versicherung an den Unfallort beordert wird.

Im späten Herbst habe ich dann ein Schreiben der Unfallversicherung bekommen in dem wörtlich stand das man sich für keine Geduld bedankt, die Prüfung abgeschlossen ist und man mir einen Vorschuss überweist (... der Vorschuss war sogar vor dem Brief auf dem Konto). Man wolle sich zur Invaliditätsfeststellung im Januar wieder melden. Im Januar ist nichts
passiert.
Okay, da ich auch eher der entspannte Typ bin habe ich etwas gewartet und nun einen Brief bekommen. In dem heißt es ich soll doch bitte die damals behandelnde Klinik von ihrer Schweigepflicht befreien „zur Prüfung der leistungspflicht und Erstellung eines arztberichtes“.
Ist das so sinnvoll? Ich war dort zuletzt im Mai letzten Jahres in Behandlung und seitdem hat das ganze mein örtlicher D-Arzt übernommen.
Zumal alle arztberichte und Briefe schon vergangenes Jahr komplett an die PUV weitergeleitet wurden. Auch die von der Klinik von der jetzt noch einmal alles angefordert werden soll.

Von dem D-Arzt habe ich auch das Rentengutachten was die Bg hat erstellen lassen hier. Soll ich der PUV das mit der schweigepflichtsentbindung (die ein falsches Datum zum Unfall enthält...) zukommen lassen? Oder lassen die so oder so ein eigenes erstellen?
Mir kommt die Sache insgesamt nicht ganz koscher vor. Mein Vertrauen in Versicherungen hält sich ohnehin in Grenzen. Ich werde den Verdacht nicht los das man sich irgendwie um die Leistung drücken will
Unterm Strich dürfte die Beurteilung des Schadens wohl recht einfach sein, da die Chance das etwas nachwächst eher gering ist.

Vielleicht kann jemand von euch ja einen Tipp geben ob das ganze so seinen normalen Gang geht, ob ich doch mal lieber zum Anwalt gehe oder was man am besten macht.

Danke fürs lesen und einen schönen Abend!

Heinz
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,846
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Heinz,

auf die Schnelle zu dieser Stunde, bitte schalte sofort über Deinen Rechtsschutz einen Rechtsanwalt für Medizin / Versicherungsrecht ein!

Deine PUV hat Dir einen "Vorschuss" überwiesen! Unterschreibe bitte keine Abfindungen!!!

Du schreibst, die von der PUV beauftragten GA hatten keine Ahnung. Welche GA hat Deine PUV beauftragt?

Liegen Dir die GA vor???

Viele Grüße

Kasandra
 

Heinz234

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2021
Beiträge
6
Genauer gesagt habe ich von der PUV das vertraglich vereinbarte Krankenhaustagegeld und einen „Invaliditätsvorschuss in Höhe von 5% der Invaliditätssumme“ erhalten.

Bei den bisherigen Gutachtern ging es rein um den unfallhergang. Schätze man wollte da versuchen sich irgendwie aus der leistungspflicht rauszuwinden. Der erste war von der Firma „ILV Advisers“. Naja, das war begleitetes Fragebogen ausfüllen und ein paar Bilder der Gegebenheit anfertigen. Der zweite sollte dann den Mechanismus des Unfalls an sich untersuchen. Er hat vieles erzählt was physikalisch einfach falsch war und war halt unzufrieden das nach der langen Zeit keine Spuren des Unfalls mehr vorhanden waren.
Die Gutachten liegen mir nicht vor.

Medizinisch wurde noch nichts begutachtet. Normal sollte das ja jetzt folgen...? Weshalb es mich wundert das man noch mal einen Bericht der damals behandelnden Klinik anfordern möchte. Da war ich wie gesagt schon bald ein 3/4 Jahr nicht mehr. (Ist auch weit entfernt von meinem Wohnort).

Unterschrieben wird nichts, keine Sorge.
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,306
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Hallo Heinz234,

PUV und BG sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Natürlich muss man der PUV die Gelegenheit geben den Vorgang selbst zu untersuchen. Ich würde aber an Deiner Stelle tatsächlich, wie schon von @Kasandra angeregt, einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Du kannst definitiv davon ausgehen, dass Deine PUV versuchen wird, Geld zu sparen. Also suche Dir einen Rechtsanwalt für Versicherungsrecht und berate Dich mit ihm.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Heinz234

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2021
Beiträge
6
Um mal ein aktuelles Bild zu geben.

Nach einem Gutachten innerhalb der gesetzlichen Frist wurde mir auch zügig ein Betrag überwiesen. Allerdings mit dem Hinweis „die Amputation erfolgte auf eigenen Wunsch“ nur weniger als die Hälfte des vertraglich vereinbarten.
Nach Konsultation mit einem Anwalt war klar dass das in der Form nicht richtig ist. Entsprechend habe ich über diesen Anwalt weitergehende Ansprüche geltend gemacht. Das war im Juni 2021. Danach passierte ewig nichts, jetzt vor Weihanchten 2021 bekam mein Anwalt von der Versicherung ein Schreiben indem angekündigt wurde den unfallhergang mittels neuer Gutachten genauer untersuchen zu wollen. Offenbar ist der PUV klar geworden das sie mit dem Argument der freiwilligen Amputation nicht weiterkommt, weshalb nun andere Möglichkeiten zur Kürzung der Leistung gesucht werden.
Au mann. Ich würde gerne echt mit dem Thema abschließen, nach nahezu zwei Jahren. Bin gespannt was als Nächstes kommt…
 

MarkM

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Juli 2021
Beiträge
111
Hallo Heinz234,

Danke das du das mit uns teilst!
Das bringt dann anderen eventuell auch noch etwas um erfahrungen zu sammeln.

Im prinzip haben sie ja bereits mitgeteilt was sie tun wollen.
Ich hoffe für dich auf einen guten und schnellen ablauf.
Ich würde gerne bald Neuigkeiten von dir lesen.

LG
 

Heinz234

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2021
Beiträge
6
Ich halte euch auf dem laufenden und bin selber gespannt wie es weiter geht.

Bisher war der gesamte Ablauf seitens der Versicherung recht dilettantisch und mein Anwalt meinte, bei einem vorherigen Fall mit selbigem Versicherer hatte er das Gefühl die Sachbearbeiter dort machen das alles zum ersten Mal. Das Gefühl hatte ich bisher auch.

Erstmal 9 Monate vergehen lassen bis sie einen Gutachter schicken - der dann natürlich keine Spuren des Unfalls mehr finden kann. Und jetzt zwei Jahre nach dem Geschehen noch einmal Gutachten erstellen lassen wirkt schon sehr unprofessionell. Die BG hat es schließlich auch geschafft das ganze zeitnah zu begutachten - mit dem ergebnis das von deren Seite alles absolut fair gelaufen ist.

Einen schönen Abend wünscht

Heinz
 
Top