• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Vorbereitung auf Gutachterbefragung

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,792
#14
Hallo bull-it

Mit der Frage, ob deine Schmerzen dokumentiert sind, meinte ich gerade nicht deine vielen Seiten Schmerztagebuch.
Wenn du mit Schmerzen zu einem Schmerzspezialisten gehst, werden die Schmerzen normalerweise ernst genommen. Ich denke immer noch, du solltest einen (anderen) Schmerzmediziner aufsuchen. Evtl. können wir dir bei der Suche helfen, wenn du die Region eingrenzt.
Es ist sinnvoll, dass du ein Schmerztagebuch führst, aber Versicherung und Gerichte werden sich das wahrscheinlich nicht ansehen, die interessieren sich eher für das, was ein Mediziner feststellt.

LG
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,133
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#15
Hallo HWS-Schaden,

das mit dem Schmerztagebuch, wenn es denn lückenlos seit dem Ereignistag geführt wurde, kann bei Gericht durchaus als Beweisdokument eingeführt werden. Klar, ob sich die Richter dann tatsächlich damit beschäftigen, geschweige denn von vorn bis hinten durchlesen, sei mal dahin gestellt. Es ist aber ein Beweis, was die Gegenseite quilifiziert bestreiten muss, ansonsten gilt es als gegeben. Wenn dann ein medizinischer Gutachter ein dem Ergebnis des Schmerztagebuches entgegesetztes Ergebnis in seinem Gutachten präsentiert, muss er auf Anfrage der Parteien dann schon Farbe bekennen.

Alles das ist Voraussetzung, um notfalls in die Berufung gehen zu können.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 
Registriert seit
11 März 2016
Beiträge
38
Ort
Bayern
#16
Hallo Rekobär,
das mit dem Schmerztagebuch, wenn es denn lückenlos seit dem Ereignistag geführt wurde, kann bei Gericht durchaus als Beweisdokument eingeführt werden.
lückenlos ist es nicht bei vier Jahren - das ist zeitlich nicht möglich - ausser ich sez mich enen Tag hin und fülle die Fehltage mit Blättern auf wie "Schmerzzustände unverändert", nur um die Lücken zu füllen

Hallo Bobb,
danke für die Einblicke ins Zahlungswesen der Rechtsanwälte - ich habe mir so was ähnliches gedacht und wurde nun bestätigt.
Stimmt mich nicht fröhlicher, weil die Möglichkeiten der Recherchen - ohne Fehlinfos - als Laie doch recht begrenzt sind (jedenfalls bei mir).

Ein Fachmediziner, der sich mit Bandscheibenverhalten/Auswirkungen bei Auffahrunfällen auskennt würde in Süddeutschland gesucht werden - wird die Fachrichtung allgemein Neurologe benannt oder gibt es eine andere Bezeichnung?

Danke
bull-it
 
Top