• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Volksleiden Rückenschmerzen: Bandscheibenvorfall

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Immer wieder hört man, daß man auf Grund von Bandscheibenverletzungen der Wirbelsäule von einem sogenannten Volksleiden: Rückenschmerzen gesprochen wird.

Leider Gottes leiden sehr viele Menschen unter „Rückenschmerzen“. Oftmals werden diese Rückenschmerzen als Unfallfolgen nicht anerkannt.

Dies mag auf Neid *** zurück zu führen sein. Der Sachbearbeiter der BG, Versicherung, Richter etc. kann diese ebenfalls durch seine sitzende Tätigkeit bekommen. Weswegen sollte also ein durch ein Unfall gepeinigter Mensch diese also als Unfallfolgen anerkannt bekommen <- hier also der Neid auf biologisch (Gesundheit) geprägte Merkmale. Teilweise lebt der Sachbearbeiter dies aus in Form von Steigerung des destruktiven Handels z.B. bei der Unfallsachbearbeitung und Leitung des Gutachtens.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
***
Unter Neid versteht man das ethisch vorwerfbare, gefühlsmäßige (emotionale) Verübeln der Besserstellung konkreter Anderer. Ähnlich, aber ungebräuchlicher ist der Begriff Missgunst. Fehlt es am ethischen Vorwurf, spricht man auch von Unbehagen gegenüber Überlegenheit, die man selber gerne hätte und nicht zu erreichen vermag. Will man Neid rechtfertigen, so ist eher von einem Streben nach Gleichheit die Rede. Wie andere Gefühle auch, hat der Neid Vorteile für den, der ihn hegt.
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo fliedertiger,

da wäre ich zu gerne dabei, und würde mir diese Vorträge anhören.

Wenn nichts neuesvorgetragen wird, gegenüber dem, was eh schon so in den Artikeln veröffentlicht wurde, dann frage ich mich, wozu dieser kostenträchtige Aufwand?


Hallo Hollis,

es gibt tatsächlich Überlegungen, dass es moralisch zweifelhaft sei, einen Schaden innerhalb einer versicherten Tätigkeit zu ersetzen, gegenüber dem Schaden, der außerhalb einer versicherten Situation passiert.

Das würde bedeuten, dass ein unschuldig erleideter Schaden, z.B. BSV durch Arbeitsunfall, dem verursachten BSV durch Absturz einer freiwilligen Drachenfliegerei ersatzpflichtig gleichgestellt werden sollte? Damit kein Neid unter den Leidenen entsteht?

Gruß Ariel
 
Top