• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verweigerung der Schweigepflichtentbindung

  • Ersteller des Themas Ersteller des Themas maja
  • Erstellungsdatum Erstellungsdatum

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Unfallopfer!

Kurz zur Erklärung.

Bin seit 21.1 Ausgesteuert. Habe fast einen Monat daran arbeiten müssen, einen Austeuerungsantrag von der KK, endlich am 24.1 zu bekommen.

Leide immer noch an den Folgen meines Unfalles den die BG UK noch nicht anerkannt oder abgelehnt hat.

Bin nun endlich mit dem Zusammenstellen der Unterlagen für das Arbeitsamt für den §125 fertig und habe heute, laut Termin alles abgegeben.

Erhielt nun von meiner SB den Fragebogen "Gesundheit".

Dort steht unter anderen,
um unnötige Doppeluntersuchungen zu vermeiden.....bla
Die behandelnden Ärzte.......
von der Schweigepflicht zu entbinden um, nötige Unterlagen bei zu bringen.

Mein Problem:Habe großen Ärger im BG Krankenhaus gehabt nachdem Die UK-Bg , die Kostenübernahme einer OP, die mir bei jedem D-Arzt Besuch vogeschlagen wurde und der ich nach einem halben Jahr erfolgloser Therapien zugestimmt hatte, abgelehnt.

Danach wurde alles umgedreht, ich wurde zum Simulant und BG -Abzocker
mit psychopatischen Anwandlungen erklärt.

Die Krankenakte, die ich angefordert hatte, die mir schon nach meinem ersten K-Aufenthalt bekannt war, weil ich sie öfter in der Hand hatte, wurde "bereinigt".
Ich vermisse meinen Bandscheibenvorfall,der im letzten Arztbrief,sogar namentlich bestritten wurde, D-Arztberichte und der erste Arztbrief wurde geändert.

Damit sich der "Ärztliche Dienst der Agentur" selbst ein Bild machen kann, möchte ich nur das erste Krankenhaus in dem ich nach dem Unfall aufgenommen wurde, von der Schweigeplicht entbinden.
Alle anderen aber nicht.
Von den anderen aber nur Bildgebendes Material wie MRT; CT und Röntgenaufnahmen, allerdings ohne Befundung beilegen.

Meine Frage:
Auf diesem Formular steht, daß sämtliche Angaben freiwillig sind.
Zählen dazu auch die Schweigepflichtsentbindungen von allen möglichen Ärzten
und Kostenträgern ?

Gruß Maja
 
Hallo Maja,
ich würde zunächst das persönliche Gespräch mit der Sachbearbeiterin suchen. Wenn Du nur eine eingeschränkte Entbindung von der Schweigepflicht zulässt, ohne daß der Kontext erklärt wurde, muß die SB an Manipulation deinerseits denken.
Es wäre sehr hilfreich, bei so einem Gesprächstermin die wundersame Mutation der Patientenakte durch Kopien zu belegen.
Am Verlauf des Gespräches erkennst Du auch ob Freund oder Feind.
Liebe Grüße
Hufi
 
Hallo Hufi !

Habe das heute versucht und die Reaktion war sehr Erstaunt, weswegen ich sogleich den Rückzug angetreten hatte.
Es ging ja erstmal darum, daß das AA, meinen Antrag annimmt.
Trotz meiner gesamten verworrenen Geschichte, die zu kompliziert ist um es jetzt zu erläutern, was ich heut erreicht habe.

Das erste Krankenhaus darum, weil es zu dieser Zeit noch kein BG Unfall war.

Das ist widersinniger Weise erst dem BG Krankenhaus in dem ich beim 2 Mal gelandet bin ,aufgefallen.
Die haben gesagt, nachdem sie wissen wollten,wie es passierte: "Hallo,dass ist doch ein Helferunfall, da werden wir gleich die Unfallkasse Brandenburg informieren.
Denkst Du wirlich sie könnten mir das , als versuchte Beeinflussung vorwerfen?

Ich habe nicht vor, ihnen die bildgebenden Befunde vorzuenthalten.
Außerdem wollte ich dazu auch eine Erklärung abgeben.
Würde hoffen, daß sie nicht zu unmündig sind anhand der Befunde, selbst meinen Zustand zu erkennen.
Die werden doch nicht so dumm sein, und ihrer Arbeitslosenstatistik jemanden hinzufügen der gesundheitlich eh nicht in der Lage ist, zu arbeiten.
Außerdem habe ich die Hoffnung, doch noch zu einer OP oder anderen sinnvollen Maßnahme zu kommen um meine Gesundheit zu verbessern.
Es wäre auch blöd von ihnen mir eine aggressive Reha zu verpassen, bei der ich mir noch mehr zuziehen kann. Was ja schon bei dem Muskelaufbau passiert ist.
Nur weil ein launiger Proll mal wieder einen Patienten verspeisen mußte, um sein Ego aufzupolieren.
Obwohl er in mir ja überhaupt keinen Gegner vor sich hatte, da ich eh schon am Boden war.
Den Arztbrief wollte ich dann bei dieser Begutachtung als Bonbon mitbringen.

Die anderen Sachen kann ich leider nicht beweisen.
Besitze nur noch die den Schein mit dem Termin des D-Arztes, für die Aufnahme ins Krankenhaus.
Leider wurde der telefonisch verschoben weil ich mir den Unterarm verbrannt hatte und dem Arzt es zu heikel war wegen der offenen Wunde , mich zu operieren.
Blöderweise war ich damit nicht beim Arzt.
Die haben es nämlich so dargestellt, als wäre ich von selbst gekommen.

Maja
 
hi maja,kenne selbst vorgehensweise der ärzte-versuche auf abänderung der falschbefundung zu bestehen,lege zeugenaussage bei bzw widerspreche dem arztbrief wg.falschbefundung-diagnose-hol dir patientenquittung ist dein recht- alle schandtaten der ärzte werden immer in psychoecke abgeschoben sozusagen als befreiungsdiagnose immer das gleiche ist med standart. im übrigen stelle den antrag auf einzelfallprüfung aa und mdk zum beispiel. und nimm zeugen mit. lg. der mit dem wolf tanzt
 
Hallo Natascha!

Danke für Deine Antwort.
Frage dumm. :-)

Was ist eine Einzelfallprüfung ?
Wann , wie stellt man sie ?
Und was bezwecke/erreiche ich mit dieser Einzelfallprüfung ?

LG Maja
 
Top