• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Versicherung der Gegenpartei beauftragt Gutachten

Black Arrow

Nutzer
Registriert seit
24 März 2008
Beiträge
2
Hallo Leute,

meine Mutter hatte vor gut einem Jahr einen Verkehrsunfall, bei dem ein Knöchel "zermatscht" wurde.

Die Haftpflichtversicherung der Gegenpartei hat nun ein Gutachten in Auftrag gegeben, um die bleibenden Beeinträchtigungen festzustellen.

Hier nun einige fragen, die mich in diesem Zusammenhang interessieren:

- Hat ein solches Gutachten irgendwelche rechtsverbindlichen Auswirkungen?

- Wo kann man ein solches Gutachten auf Objektivität und sachliche Richtigkeit überprüfen lassen (Raum Potsdam/Berlin)?

- Schlägt nicht normalerweise das Gericht einen oder mehrere Gutachter vor, die die bleibenden Beeinträchtigungen feststellen?

- Wie kann man ein von der Gegenpartei in Auftrag gegebenes Gutachten am besten Anfechten, bzw. Widerspruch einlegen, wenn der Inhalt nicht der Realität entspricht?

bin für jeden Hinweis dankbar

Gruß
Black
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo Black Arrow,

nein, gerade bei dieser Konstellation würde ich das Gutachten, sobald es vorliegt mit einem Hausarzt überprüfen. Irgendein Arzt behandelt Deine Mutter ja jetzt, dieser kann auch am genauesten beurteilen, ob die Schäden richtig eingeschätzt wurden. Habt Ihr denn bereits Klage erhoben?

Gruß von der Seenixe
 

Black Arrow

Nutzer
Registriert seit
24 März 2008
Beiträge
2
Hallo,

vielen Dank für den Tipp, wir werden dass Gutachten umgehend vom behandelnden Arzt prüfen lassen.

PS: Klage auf Schmerzensgeld etc. wurde natürlich umgehend eingereicht.

Hier noch ein paar Hintergrundinfos:

Der behandelnde Arzt sagte, dass eine dauerhafte Beeinträchtigung der Beweglichkeit bleiben wird, da die Gelenkkapsel des Knöchels genäht werden musste und diese dadurch verkleinert ist.

Wir sind stutzig geworden, da über unseren Anwalt uns ein Arzt als Gutachter benannt wurde. Hier stellte sich heraus, dass er von der Gegenpartei ausgesucht wurde (laut Internet ist dieser fachlich sehr gut geeignet). Die Beweglichkeit wurde augenscheinlich umfassend ausgemessen. Diese Werte will er mit angeblich vorgegebenen Tabellen abgleiche. Stutzig wurden wir, da er die jetzigen Beschwerden und Beeinträchtigungen auf eine fast 15 Jahre alte Knieoperation zurückführen wollte. Diese war aber beschwerdefrei und vollständig verheilt.


Wir werden mal abwarten, was im Gutachten steht - weitere Tipps sind gern aufgenommen!

Gruß
Black
 
Top