• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Vermutlich auch instabile HWS

balu67

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2019
Beiträge
18
#25
Alles versucht von Arlen über Amalgamentfernung, unter 3 fach Schutz, Regenexx bis Test auf Borre.
Am schlimmsten ist für mich diesem Schwankschwindel, nicht sauber sehen, und Reizüberflutung.
Hallo kicksasstt,
bei wem hast du die Arlen - Therapie machen lassen?
Hab ähnliche Symptome wie du, mir macht der Schwindel auch am meissten Probleme.......
 

Relaxo

Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
32
#26
@balu67: Bei mir hat die Atlastherapie nach Arlen auch nichts gebracht, im Gegenteil, es war am nächsten Tag dann immer schlimmer eigentlich. Wenn sich jemand mit dem Gedanken trägt, ob er einen Behandlungsversuch mit Arlen starten soll, dann würde ich empfehlen, dass man maximal 3-5 Termine bucht. Jeder Termin kostet dann so um die 90 bis 100 EUR und man sollte spätestens nach dem 2. bis 3. Termin eine leichte oder starke Besserung spüren. Wenn das nicht der Fall ist, dann kann man sich das Geld sparen. Ist zumindest meine Erfahrung.
 

balu67

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2019
Beiträge
18
#27
Hallo Relaxo, danke für die Rückmeldung. Ich hab am Freitag meinen Axis korrigieren lassen, heute ist es schlechter denn je.
Werde in 2 Wochen nach Weiden fahren, mal sehen, was der Spezialist sagt
Schönen Abend noch
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,287
#28
Hallo,
Falls es wirklich irgendwas mit Borrelien zu tun hat: der Sohn einer Freundin wurde mit Nosoden und anderen homöopathischen Mitteln erfolgreich von einem naturheilkundlichen Arzt behandelt. Die Borrelien waren im Gehirn und die Schulmedizin wusste nicht mehr weiter. Habt ihr das Mal versucht? Hilft wohl auch bei Eppstein-Barr usw.

Viele Grüße,

Rudinchen
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
14
#29
Hallo Relaxo,
Ich war länger nicht im Forum, Wie ist die Lage bei dir zurzeit?
Ich glaube, dass die Bedeutung von CCI, AAI und Chiari bzw. Unterformen erst seit ca. einem Jahr langsam erkannt wird und dass 99% aller Radiologen in dem Bereich nichts erkennen, weil entweder die Untersuchung unzureichend ist oder nicht entsprechend geschaut wird.
Was bedeutet denn Unterformen in dem Zusammenhang, Besteht die Vermutung das du diese Erkrankungen hast?

Bei mir ist es mit den Atembeschwerden besser geworden,ich bin mir auch nicht sicher ob die Atembeschwerden bei mir durch die hws verursacht wurden. Dafür hat sich das Benommenheitsgefühl massiv verschlechter,das denken fällt auch schwerer, ich hab das Gefühl ich bin nur noch halb da,starke Unwirklichkeitsgefühle,veränderte Warnehmung, das empfinde ich sehr unangenehm. Im Liegen wird es etwas besser, aber geht nich ganz weg.Wie äussert sich die Benommenheit bei dir? POTS hab ich auch, im stehen ist der Puls zwischen 100 und 120.Blutdruck zwischen 120 und 140,machmal auch höher.
Hab das Gefühl die letzte Untersuchung beim Orthopäden hat da noch mehr Schaden angerichtet, Er wollte die hws nochmal untersuchen und hat am meinem Nacken geklopft und gedrückt,nichtmal wirklich fest,aber es war unangenehm und dann sollte ich noch den Kopf drehen,vor und Rückwärz beugen... keine gute Idee seitdem gehts abwärts,danach hatte ich eine woche e Übelkeitsatacken,ist noch immer nicht ganz weg, dann verschlechterung der Benommenheit.Dabei hatte ich vor der Untersuchung das Gefühl das es ewas besser geworden ist.Frustrierend.
LG,
LG,

Hallo Rundinchen,
Danke für die Information:), ich hatte auch vor es mal mit Homöomephatischen Mitteln gegn die Borreliose zu veruchen bin da aber noch nicht so informiert welche Mittel passt, weisst du vielleicht wie diese Mittel heißen?
LG,

Hallo Kicksass,
Hat sich bei dir was getan bezüglich der Borre? habe gehört das Wärmeanwendungen helfen können,Borrelien vertragen Körpertemperaturen über 39 nicht, Durch Hitzebehandlung wird versucht, die Körpertemperatur hoch zu bringen, fals dich das interessiert sag bescheid eine Person konnte mit Wärmebehandlungen Erfolge erziehlen und hat mir ausführliches zur Anwendung geschrieben,
LG,

Hat jemand Erfahrung mit Feldenkrais oder der Alexandermethode gemacht?
 

kicksassTT

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Jan. 2019
Beiträge
16
#30
Hallo
was die Borre betrifft, hab ich das erst mal verworfen, hab das Geld nicht für die Spezis und teueren Labor.
Schon damals im BCA war alles grenzwertig und man behandelte eig. auf Symptome.
Nach 6-8 Wochen Mino und haufen von naturheilk. Mitteln und xxxx Nems merkte ich nichts bis auf den Zustand der hohen Histaminausschüttung.

ich habe massive Probleme mit Kiefergelenken,
Was mir die Kopfgelenke noch mehr verschiebt.
Inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher ob alles vom Kiefer kommt..
Denn bisher brachten alle Behandlungen von Arlen bis Regenexx null.
Ich hoffe jetzt auf die neue Schiene, die die massiven Kopfgelenksblockaden etwas lösen soll.

Ich hoffe dadurch auch die dsysbalancen besser werden und Atlas und Axis wieder gerader stehen.
In der Nacht fällt meist das ganze System wieder zusammen... weiß nicht was da passiert?
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,287
#31
Hallo Erwin3,

es gibt "fertige" homöopatische Borreliose-Medikamente, aber da kenne ich die Dosierung nicht, ich weiß nur, dass es sie gibt, z.B.

https://www.drgarten.de/fileadmin/drgarten_2010/download/formulare/Nosoden-Einnahme.pdf

Wie gesagt: Ich kenne die o.g. Praxis nicht, sondern habe einfach mal einen Anleitungsbogen heruntergeladen, wenn du danach googelst, wirst du mehr Informationen finden.

Man kann die Mittel auch im Internet kaufen, z.B. hier:

Borrelia Nos. kaufen. homöopathisches Mittel - Remedia Homöopathie

Aber beim Sohn meiner Freundin wurde das wie gesagt von einem Arzt begleitet, der auch Homöopath war und der extra für den Bedarf des Sohnes die Mittel zusammengestellt hat. Das ist wohl immer etwas unterschiedlich. Hat letzten Endes aber geholfen, hat aber auch Monate gedauert, bis es wieder gut war. Ich denke, man sollte es durch einen Arzt begleiten lassen, der sich damit auskennt.

Vielleicht findest du solch einen Arzt bei dir in der Nähe, der das auch kann? Erkundige dich einmal. Wie gesagt, ich kenne es nur vom Hörensagen.


KickassTT,

ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Schiene! Berichte einmal.

Viele Grüße

Rudinchen
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
14
#32
Hallo,
Frustrierend wenn nichts geholfen hat bei den ganzen Versuchen den Zustand zu verbessern,vielleicht bringt die Schiene ja Besserung hoffe ich für dich,
ich hab das ganze in dieser massiven Form jetzt seit ca 5 Monaten, ich finde es jetzt schon Grenzwertig das auszuhalten voralllem diese massiven Benommenheitszustände als ob ich nur halb da bin,
bin noch halbwegs jung und denke wenn das nich mehr weg geht, muss ich damit noch 50 Jahre oder so Leben,hoffe es wird besser.
was die Borre betrifft stellt sich ja meißt die Frage hat man es nun oder nicht. ,Tests sind da nicht wirklich Aussagekräft, bis da eine Bessserung der Borre Behandlung eintritt, kann wesentlich länger dauern als 6 bis 8 wochen, einer hat von 2 Jahre gesprochen,naturheilkundlich, denke Antibiotika wird da nicht viel ausrichten können,das zerstört die zysten der Bakterien ja nicht. Für einen großen Behandlungs Aufand der Borre habe ich auch gerade keinen Nerv, aber ein paar Pflanzen, Hömöphatische Mittel und Wärmeanwendung,über eine längern Zeitraum das ist noch im Ramen.

Habe schon von einigen Menschen mit dieser Instabilität gehört das es ihnen besser ging als sie sich eine Auszeit genommen haben in der Natur, eine Frau mit massiven neurologischen HWs Beschwerden, die sich sehr Kraftlos und Energielos gefühlt hat, berichtete, das sie sich währen ein paar Tage auf einem Ausflug so gut wie lange nicht mehr gefühlt hat und wesentlich fitter war, ein anderer sagt seine Symptome werden weniger wenn er am Meer ist und es gibt weitere solcher Fälle,das hat diesen Meschen mehr geholfen als die ganzen teuren Behandlungen und Übungen an der Hws.
mir gings auch besser als ich im Schwarzwald war,Sachen wie längere strecken gehen ,die davor schwer möglich waren haben sich innerhalb 2 Wochen wesentlich verbessert. Nach der letzten Hws behandlung gings dann wieder abwärts,ich denke mittlerweise vielen Schadet direkte Anwendungen an der hws mehr als das sie helfen, vorallem wenn auch ein Bindegewebsproblem beteilligt ist, zb durch Borre oder anderes, wenn die Sehnen porös simd und dann wird noch daruf rumgedrücht ,nicht so optimal.
Mein Fazit is: Durch bestimmet Umstände kann der Körper eine Instabilität besser kompensieren,dann arbeitet die Muskulatur vielleicht einfach beser und kann die Wirbel besser stabilisieren, selbst ein Myolinkontakt kann asymtomatischverlaufen, über 50 % der Banscheibenvorfälle laufen ja auch beschwerde frei ab, selbst Hirnstammkompression kann mild oder Beschwerde frei laufen.
Wenn man sich in einer Wohlfülumgebung befindet in der Natur,zb. Meer, Berge ect.arbeitet das ganze KörperSytem einfach besser und kann besser kompensieren, daheim hat man halt meißt mehr stress,macht sich Sorgen,wie solls weiter gehen,liest schlechte Prognosen ,zb. das diese Instabilität unheilbar sei, diese Ausage hat zumindest mich ziemlich fertig gemacht, ich will das nicht glauben! Alles kann heilbar sein und wenn es das noch nicht ist hat man die richtigen Mittel dafür noch nicht gefunden.
Vom Kreuzbandriss hört man ja auch oft,ist unheilbar muss operiert werden, von wegen! dazu ein intersantes Video,:Heilung ohne OP - Das Kreuzbandwunder? | Startseite | SWR odysso
fast 90 % waren nach der Khalifa Behandlung Beschwerde frei, bei über 50% ist das Kreuzband vollständig nachgewachsen,
warum soll da nicht auch bei den HWS Ligamenten möglich sein, villeicht gibt es ja irgendwan dafür auch eine so Erflogverprechende Behandlung.
Mir gibt das Zuversicht wenn ich so denke,sonst kann man gleich alles wegschmeißen,Hoffnung nicht aufgeben es kann immer noch besser werden,
Gruß Katja,

Hallo Rundinchen,
Vielen Dank für die Antwort ,ich werde mal nach googlen und mich informieren,

Lg,

Sorry der Rechtschreibfehler, schlechte Konzentration,und Sehstörungen,übersehe da einiges,
 

kleines101

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Okt. 2019
Beiträge
7
#33
Hallo Erwin3,
ich kann gut nach empfinden wie es Dir geht und Du Dich fühlst.
Ich selbst habe auch massive Probleme mit meiner HWS. Hatte vor paar Wochen eine Chiropraktiker Anwendung und kurz danach ging es mir echt schlecht. Ich habe sehr starke Probleme mit dem Gehen und kann mich nicht mehr auf den Hinterkopf legen. Wenn ich das tue, klappt gehen so gut wie nicht mehr. Ich frage mich die ganze Zeit, was könnte das sein...
 

soistes

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
3 Okt. 2019
Beiträge
5
#34
Hallo HWS-Geschädigte
ich bin auch neu hier und habe vermutlich eine instabiele HWS.
Hatte vor 3 Jahren ein Kreuzbeinbruch, habe immer Schmerzen und oft gestürzt, so auch dieses Jahr im März voll auf die Vorderseite (Becken und Knie) nach ca. 6 Wochen begannen folgende Beschwerden:
Brennen, Kribbeln, jucken der Kopfhaut und starker Haarausfall, der Hautarzt konnte nichts feststellen.
Ab Juni starke Schmerzen von Nacken, Hinterhopf bis Stirn, etwas später komplette Schläfe bis hinter das Auge. Diagnos, anhand der Symptome war Cluster-Kopfschmerz und Okzipitalneuralgie. Aber helfen konnte mir keiner mehr. Der Vorschlag war dan Osteopathie. Habe auch viel Schmerzmittel genommen. Der Osteopath konnte mir zum Teil auch die Schmerzen nehmen. Ich habe mich in Kiel erkundigt aber auch ohne Erfolg, hatte dann eine Osteopathen gefunden, der mich auf eine instabiele HWS hingewiesen hat. Ich hatte davon noch nie gehört.
Ich habe viele Infos in einem Buch gefunden "Schwachstelle Genick" (Kuklinski). Auch habe ich mit B12 angefangen seitdem ist der Haarausfall weg.
Vielleicht hilt meine Info einem von euch.
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
14
#35
Hallo Soites,
ich neme auch nems ein B12 und Magnesiumcitrat hilft bei mir gegen die Müdigkeit,
Hast du eine Vermutug warum deine hws instabil ist,

Aber ansonsten sind die symptome gerade ziemliche quälerei, ich kann mich gerade nichtmal mehr dazu überwinden raus zugehen, vor paar woche bin ich noch fast jeden Tag spazieren gegangen, aber fühle mich mittlerweile so komisch das ich lieber drinnen bleibe, was auch nich gut ist , diese antribslosikeit macht mich schon fertig,man will auch nich mehr viel machen wenn es sich so ekelhaft anfühlt, kennt ihr das auch?,

Bei Hws manipulationen muss mann echt aufpassen, ich habe einige berichte gelesen wo es nach einer behandlung schlechter wurde, ich lass ein meiner hws gar nichts mehr machen, nach der letzten ortopädischen untersuchung hat sich das so verschlechtert!

Hallo Kicksass,
bist du weiter gekommen mit der neuen Schiene?
 

Relaxo

Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
32
#36
@erwin: Das mit der Benommenheit war/ist bei mir ähnlich. Das einzige, was etwas geholfen hat, war gezielter Muskelaufbau für Rücken/Schultern/Brust/Oberkörper und auf die Kopfhaltung zu achten. Der Kopf sollte immer in Linie mit dem Hals sein und nicht nach vorne gebeugt werden, da die Belastung für den Hals + Gelenke sonst massiv steigt.
 
Top