• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Vermutlich auch instabile HWS

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
7
#13
Hallo Relaxo, Bei mir ist es in der Einschlafphase so, das es sich anfühlt als hätte einfach eine weile nicht geatmet und schrecke dann hoch und schnappe nach Luft. Im Wachzustand habe ich im linken Bauchbereich oft so einen Druck und ein Pulsieren nach Oben und das Gefühl ich kann nich mehr richtig durchatmen, vielleich ist das linke Zwerchfell durch Nervenirritation der Halswirbel blockiert, könnte aber auch das Romheldsyndrom sein,d.h.das luft im Darm nach oben gegen das Zwerchfell drückt das kann zu Atemproblemen und Herzbeschwerden führen. Auch eine Fehlstellung der obern Brustwirbel kann Atembeschwerden verursachen.
Bei Kopfbewegungen habe ich auch so ein komisches Gefühl nicht richtig Atmen zu können,vorallem links seitig, fühlt sich dann aber anders an als die anderen Atembeschwerden. Die Atmung ist bei mir eher schnell und kurzes Luft holen.
Gibt es bei dir konkrete Auslöser für die Atembeschwerden,zb. Kopfbewegung Sport usw.

Hallo Kicksass, Ich trinke seit ca. eine Woche Cistus Tee das soll auch gegen Boreliose und viel ander Keime und Vieren helfen,und das Immunsystem stärken, eine Wirkung habe ich bisher noch nicht bemerkt. Hast du auch Borelliose? ich werde noch weitere Naturheilmittel ausprobieren, Dr Kurt Müller hat Beiträge zu Thema Borrelliose und Bänderschädigung verfasst.
Lg,
 

kicksassTT

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Jan. 2019
Beiträge
15
#15
Erwin, solltest du wircklich Borre im Stadium 3 haben, dann lachen dich die Borren mit deinen Mittelchen aus..
Sollten die Borrelien wircklich in minderdurchblutetes Gewebe wie die Ligamente abgewandert sein, dann wird man schon stärkere Mittel benötigen die ins Gewebe, ZNS und Hirn kommen.
Ich wollte zu Kurt Müller, der nimmt aber keine Patienten mehr.
Einen anderen Arzt der sich mit Borre und Kopfgelenke auskennt, kenne ich nicht.
Bei meinem geschädigten Mitos und wenn der Körper schon auf Sparflamme läuft, hier noch mit AB und Zystenbrecher also Malariamittel reinballern würde mich komplett killen.

Borre war/ ist bei mir grenzwertig negativ bis positiv und viele Laborwerte haben versagt oder negativ.
Also wurde auf Symptomatik behandelt..
CO Infektionen und EBV vorhanden, 8 Wöchige Antibiose mit Mino und die typischen Naturmittel plus Biofilmlöser usw. haben mir nicht gebracht.
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
7
#16
Hallo Kicksass, Schade das dr. Müller keine Patienten mehr aufnimmt,hab ihm im Vortrag als sehr kompetent wargenommen.
die Pfalnze Stevia hat laut einem Labortest mehr wirksamkeit gegen Borrelien als Antibiotika, sogar resistente Borrelien konnten von Stevia zerstört werden ,Stevia greift auch den Biofilm an. Allerdings wurde das noch nicht an Menschen getestet, welche Dosierung da wirksam ist,ist fraglich, und ob es in den Ligamenten ankommt auch, aber gibt es überhaupt ein oral eingenommenes Mittel das erwiesenermaßen dort ankommt?, Ein versuch ist es trotzdem wert es mit Stevia mal zu testen, da es im gegensatz zu Antibiotika keine ernsten nebenwirkungen hat.
Welche typische naturmittel hast du denn eingenommen?

Wann und wie haben deine Beschwerden denn Angefangen? was für Symtome hast du Zurzeit?
 

kicksassTT

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Jan. 2019
Beiträge
15
#17
Erwin,
die Frage wieviel stevia genommen werden soll, stellt sich mir auch.
Angefangen hat es mit extrem lauten Tinnitus Rechts( im nachhinein denke ich, Kieferfehlstellung rechts war schuld).
Da ich dem Tinnitus unbedingt weg haben wollte, wurde mir Stosswellentherapie an der HWS empfohlen.
Daduch wurde ich auch mehrmals eingerengt. Was wohl einmal zu viel war und ich im Kh gelandet bin wegen massiven Schwindel, Pupillendifferenz (damals Verdacht auf Hirnblutung).
Im KH alle Test durchgeführt, nach 3 Tage entlassen.. habe nichts.
Symptomatik, wie Schwankschwindel, Sehstörungen, starke Benommenheit, Nackenschmerzen Tinnitus, Pupillendiff bei Dämmerung, Reizüberflutung usw. sind geblieben.

Alles versucht von Arlen über Amalgamentfernung, unter 3 fach Schutz, Regenexx bis Test auf Borre.
Am schlimmsten ist für mich diesem Schwankschwindel, nicht sauber sehen, und Reizüberflutung.
 

Relaxo

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
20
#18
@Erwin3 Danke für die Antwort. Geht mir ähnlich, ich schrecke nachts auch manchmal hoch wegen der Atemaussetzer. Leider ist es bei mir tagsüber auch so, dass meine Atmung verlangsamt ist und ich leichte Atemnot habe. Als ob irgendwas im Gehirn auf das Atemzentrum drückt.
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
7
#19
Hallo Realaxo, das Gefühl das bei mir was auf das Atemzentrum drückt hab ich auch öfters bei manchen Bewegungen,
fühlt sich wie eine Blockade an, ganz komisch schwer zu beschreiben,es kommen dann noch andere symtome hinzu,zb. Gefühl nich mehr richtig schlucken zu können und Klos im Hals, kommt anfallsartig ,dannach ist die Atmung wieder kurz und schnell. hast du ein upright Mrt gemacht?, da könnte man ja event.feststellen ob der Dens gegen den Hirnstamm drückt, hast du auch andere HWS beschwerden?
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
7
#20
Hallo Kicksass, hab im Internet gesucht nach Leuten die mit Stevia erfolgreich experementiert haben, habe leider noch nicht soviele Erfahrungsberichte gefunden.
Eine Person konnte mit Stevia die Borreinfektion gut behandeln, Sie hatte Hautirritationen, starke schmerzen,
nach einem Steviakocktail, sind diese Beschwerden bald verschwunden,sie hatte zwar keine Hws Symtomatik aber könnte trotzdem ein hinweis sein das Stevia auch beim Mensch gegen Borrelien wirken kann.
Ihr Rezept war getrocknete Steviablätter aus Apotheke, 3 Löffel davon mit 0,7 L Doppelkorn Übergiesen 1 woche ziehen und dann 3 mal täglich ein schluck trinken.
Bei dem In Vitro Versuch wurden allerdings frische Blätter verwendet.
Wäre villeicht Sinnvoll ein Experiment zu starten: wenn sich mehrer Leute die Hws Symtomatik und eine Borrelieninfektion haben zusammen tun und ein Rezept ausprobieren,dann kann man sich austauschen ob sich was ändert an der Symtomatik, vielleicht könnte man auch 2 Gruppen bilden, die eine benutzt getrocknete Blätter die andere frische Blätter ,und dann vergleichen ob es eine unterschiedliche in der Wirkung zeigt.

Pupillendifferenz hatte ich auch Phasenweise vor 2 Jahren als die Hws symtomatik anfing. Wie äußern sich deine Sehsörungen ? Bei mir rechts leicht verschommene Flecken im Seefeld, fühlt sich an als wäre eine zähflüssiger Film auf dem Auge. hast du auch so eine Schwächgefühl in den Beinen?
Sind deine Symtome immer gleich stark oder variiert es und ist Bewegungsabhängig? Hast du eigentlich ein upright mrt machen lassen?
Ich frag mich ob man auf einem ubright Mrt erkennen kann, ob die Ursache von beschädigten Ligamenten von einer Infektion kommt, oder eine mechanische beschädigung ist,also durch eine Bewegungsverletzung enstanden ist.
und ob man erkennen kann ob die Beschädigung relativ frisch ist oder schon länger zurück liegt.
 

Relaxo

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
20
#21
@Erwin3 Danke für die Antwort. Ja, hatte ein Upright MRT, aber im Befund stand nichts davon, dass der Dens gegen den Hirnstamm drückt. Es stand nur was davon, dass der Dens stark verschoben ist, 5 mm oder so. Es fühlt sich für mich aber genau so an, als ob etwas gegen den Hirnstamm drückt.
 

Erwin3

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Mai 2019
Beiträge
7
#22
Hallo Relaxo, Fühlt sich das immer so an? oder wir es manchmal auch besser? hast du neben den Atembeschwerden auch noch weitere Beschwerden?,
 

Relaxo

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
20
#24
Hallo Erwin, manchmal ist es besser, manchmal schlechter. Lungenarzt konnte nichts finden, dafür wurde beim HNO Schlafapnoe und beim ZA Bruxismus diagnostiziert. Symptome neben Atembeschwerden sind Benommenheit, Nystagmus links, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, extreme Erschöpfung und POTS. Habe jetzt alle entsprechenden MRTs machen lassen und werde die Befunde nun von einem Neurochirurgen abklären lassen. Lustig bei den Atembeschwerden ist, dass eine Entlastung des Kopfes (vom Körper wegziehen bei Rückenlage) zu sofortiger Besserung der Beschwerden führt.

Ich glaube, dass die Bedeutung von CCI, AAI und Chiari bzw. Unterformen erst seit ca. einem Jahr langsam erkannt wird und dass 99% aller Radiologen in dem Bereich nichts erkennen, weil entweder die Untersuchung unzureichend ist oder nicht entsprechend geschaut wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top