• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verletztengeld - RENTE - wie weiter?

Trude

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
18 Mai 2007
Beiträge
59
Ort
Berlin
Hallo alle zusammen, ich bräuchte mal einen Tipp oder Rat. Im Dezember 07 endet meine Verletztengeldzahlung habe ich schriftlich von der BG und habe auch schon schriftlich das ich dann ab folge Tag volle EU rente bekomme. nun teielte mir mein mich letzt operierender Doc mit das man noch eine OP durchführen könnte die eventuell Besserung bringen könnte. Schon mal tolle Aussichten.
Wie ist das jetzt eigendlich da ja meine EU rente weniger ist als das VG muss die BG jetzt nicht weiter VG zahlen obwohl 78 Wochen um sind:confused:? wenn das so ist wie erfahre ich das?
Wenn ich die EU rente beziehe steht mir dann auch eine Unfallrente zu ? wenn ja ab wann und bis zu welcher Höhe?
Wie oft muss man sich eigendlich operieren lassen ist dann schon bei mir die 4 OP:mad::confused::(
Danke wenn mir jemand antworten könnte:)
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Trude,

nun mal ganz unter uns: ich habe deswegen Schwierigkeiten mit Deiner Anfrage, weil mir die Verbesserung meines Gesundheitszustandes immer wichtiger wäre als eine Rentenzahlung. Dann aber für Dich: niemand kann Dich zu einer OP zwingen.
Diese Entscheidung kann Dir niemand abnehmen, weil nur Du die Bewilligung zur OP erteilen kannst.

LG,
Cateye
 

Trude

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
18 Mai 2007
Beiträge
59
Ort
Berlin
Hallo Cateye,
ich glaube du hast es verkehrt verstanden oder ich habe mich unglücklich ausgedrückt. Natürlich steht meine gesesung und wiederherstellung im vordergrund. Ich habe sehr sehr viele ärzte hinter mir mit sehr sehr vielen unterschiedlichen aussagen und dies verunsichert mich sehr. auch die aussage es könnte möglich sein das mir diese op helfen könnte macht mich sehr stutzig denn die möglichkeit hätte doch schon bestanden in den 3 letzten op´s nur dort hat keiner was unternommen sonder nur die diagnosen verschlimmert. auch aussagen wie es gibt nicht viel erfolgschancen diesbezüglich da es sehr wenig erfahrene operateure gibt macht mir angst. kannst du das verstehen?
ich will eigendlich nur wissen ob die bg dann noch vg zahlen muss oder ob es dann die rentenzahlung gibt denn mir wurde gesagt wenn ich diese op ablehnen würde entzieht sich die bg aller leistungen. also hätte ich ja eigendlich nicht die auswahl zur op oder gegen die op.
LG Trude
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Trude,

also ich kann Dir soviel sagen:

Solange Du in einem Heilverfahren steckst (und das wäre mit einer erneuten OP so), dann bekommst Du weiter VG! Bei mir wurde es auch über die 78 Wo. gezahlt (2,5 Jahre), da es Ausnahmeregelungen gibt! Wenn Du aber EU-Rente erhälst, wird ab Wegfall der VG-Zahlung ein Gutachten in Auftrag gegeben und Deine MdE festgestellt, wonach Du dann Unfallrente erhälst. Die EU- Rente wird dann in Verbindung mit der Unfallrente gezahlt.

Ein Problem sehe ich woanders: Du bist natürlich verpflichtet alle Maßnahmen zur Verbesserung Deines Unfallschadens mitzumachen. Die BG könnte Dir vielleicht fehlende Mitwirkung unterschlagen, aber Du sagst selbst, Du hast schon einige OPs hinter Dir und es ist nicht besser geworden... Also hast Du ja vielleicht schon alles für Deine Genesung getan? Und immerhin musst Du die Risiken einer weiteren OP unterschreiben, nicht die BG! Also liegt die Entscheidung bei Dir und wenn Du so klar kommst... ?

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen!
Santafee
 

Dummvogel

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
22 Okt. 2007
Beiträge
67
Hallo Trude,

ich schließe mich Santafee an.

Meiner Kenntnis nach, kann eine Operation nur unter bestimmten Voraussetzungen verlangt werden. Die Operation muß allgemeiner ärztlicher Standart bzw. Routine sein und die Erfolgsaussichten der Operation (Wiederherstellung der Gesundheit) muß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlicht vorher feststehen.
In Deiner Angelegenheit kann ich mir absolut nicht vorstellen, daß sich ein Arzt darauf einläßt und "könnte" reicht absolut nicht aus.
 

Trude

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
18 Mai 2007
Beiträge
59
Ort
Berlin
Hallo santafee und Dummvogel,
erstmal danke an euch beiden. Es sieht so aus die EU rente läuft schon seid einigen Monaten kommt aber nicht zur auszahlung da das VG höher ist als die EU und daher bis zum letzten Tag VG sprich ..,12,07 gezahlt wird und ab dem folgetag dann die EU gezahlt werden soll da dann die 78 Wochen um sind.
Die erneute OP wurde erst nach diesen ganzen schriftlichen Bescheiden angeordnet. Jetzt soll diese auch noch in einem KH stattfinden ich traue es mir nicht zu benenen in dem ich schon ein tolles erlebnis hatte.
ich weiß nicht ich will ja unbedingt wieder arbeiten gehen können und somit auch gesund werden aber mir wurde gesagt es könnte unter umständen eventuell eine besserung eintreten ABER die garantie gibt mir keiner denn es gibt immer gewisse risiken. Ich habe einfach angst das es alles noch besch.... wird und der ganze sch... umsonst war.
Wie funktioniert denn das wenn ich jetzt doch länger VG bekommen könnte den die BG wird sich doch kaum dafür interessieren? wie erfährt die rententräger denn jetzt das weiter operiert wird und somit eine VG zahlung fortbesteht ich habe nichts schriftlich in der hand von demdoc der eine neu op für erforderlich sieht. alles nur mündlich und in diesem anderen KH schon einen Termin zur besprechung. Was soll ich tun ?
LG Trude
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Trude,

ich verstehe Dich so: Ein Arzt schlägt Dir eine OP vor, von der Du (und der Arzt) nicht genau wissen, ob sie hilft? Und Du weißt nicht, wie der Rententräger das erfährt? Also ich glaube, er erfährt das schneller, als Du denkst, denn der Arzt muss ihn ja informieren (eine Kostenzusage der BG wird sicher erforderlich sein und Deine Untersuchung muss er ja auch bei der BG abrechnen!). Aber solltest Du der OP zustimmen, ist es ja auch in Deinem Interesse die BG selbst zu informieren, damit Du rasch Dein VG weiter erhälst! Und der Rentenvers. gegenüber bist Du wiederum verpflichtet jede Veränderung (also Weiterzahlung des VGes) zu melden.

Also solltest Du die OP machen lassen wollen, würde ich vorher das mit der BG besprechen. Zu der OP: Hole Dir unbedingt noch einige Meinungen ein, gerade, wenn Du auch nicht so gute erfahrungen mit der Klinik gemacht hast! Klar hängt man sich an jeden Strohhalm, aber man ist genauso schnell (oder schneller!) "kaputtoperiert"!

Alles Gute!
Santafee
 

Trude

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
18 Mai 2007
Beiträge
59
Ort
Berlin
Hallo santafee,
erstmal vielen dank.
ich habe das gefühl das man mich schon so wie gut "kaputtoperiert hat" und mit mir eventuell nur geld verdienen will für versuchszwecke. meinst wenn der 25 kniearzt mich jetzt zum 26 schickt dann erfährt das die bg und die steigen selbst dahinter? Muss ich jetzt die Rentenversicherung anrufen und denen erzählen das es zu einer eventuellen erneuten op kommt? habe erst den termin in diesem TOLLEN KH in ein paar wochen und die zeit liegt mir irgendwie im nacken. ich weiss nicht in welcher reihenfolge ich jetzt was mache und habe natürlich auch totale angst vor dem was jetzt kommt ich weiß nicht was ich machen soll! Ich will gesund werden aber nicht noch kaputter gemacht werden als ich schon bin!
Kannst du das verstehn?
LG Trude
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Trude,

ich kann Dich sehr gut verstehen! Ich bin in den letzten 14 Jahren insgesamt 14x am Knie operiert worden, anfangs war es auch oft besser nach der OP, aber schon nach kurzer Zeit ging wieder nichts mehr und es wurde alles nur schlimmer, bzw. die Beschwerden haben sich "verlagert"! Deshalb bin ich im Moment sehr skeptisch, was Operationen angeht! Auch ich bin von Arzt zu Arzt gegangen oder geschickt worden und jeder erzählte, was für super Möglichkeiten es noch gibt... Das Ende vom Lied war aber dann nicht so rosig... und keiner hat es verstanden oder wollte es verstehen! Nach dem Motto: "Wir haben doch alles getan, jetzt liegts an Ihnen, vielleicht müssen Sie Ihre Einstellung ändern und grübeln Sie nicht so drüber nach - dann wirds auch besser!" Ha,Ha,Ha Ein Arzt wollte mir doch wirklich einreden, dass es Schmerzen gar nicht gibt und weil sie wissenschaftlich nicht beweisbar sind, hätte ich auch keine - aber zum Schmerztherapeuten solle ich unbedingt gehen:confused:!

Zu Deinem Problem: Also die Rentenvers. würde ich als letztes informieren! Aber die BG schon jetzt und sagen, was die Ärzte vorhaben, damit Du dann ohne "Leerlauf" dein VG bekommst! Vorher musst Du Dir aber klar sein, ob Du die OP überhaupt willst... Willst Du denn sagen, was die vorhaben? Vielleicht können ich oder andere Dir raten und kennen die OP?

Die Entscheidung kann Dir natürlich trotzdem niemand abnehmen!

Liebe Grüße!
Santafee
 
Top