• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

"Verkohlung" durch TV-Weisheiten"

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo zusammen,

ich habe noch gut in Erinnerung, aus einer Sendung im TV, weiß gerade nicht in welcher, dass ein Auto angeblich wegen eines Unfalls nicht brennen könne.

Man müsse schon einen Sprengsatz ansetzen, damit ein Auto lichterloh brenne, so das Untersuchungsfazit.

Heute ist in den Nachrichten ist von einem verbrannten Verunglückten zu hören; ein Helfer wollte einen Verunfallten aus dem Auto befreien, doch das Auto steht plötzlich lichterloh in Flammen und der Insasse verbrennt vor den Augen des Helfers.

Was ist nun richtig, was falsch?
Kann man sich auf die Aussagen der Leute von den technischen Fahrzeugdiensten verlassen?

Gruß Ariel
 

Mark

Nutzer
Registriert seit
20 Dez. 2006
Beiträge
98
Hallo Ariel,
ich erinnere mich auch noch an diese Sendung (kann sein dass diese damals in "Quarks & Co." ausgestrahlt wurde).
Hatte bevor ich diese Sendung sah, auch starke Zweifel daran, dass Autos angeblich bei Unfällen nur schwer entflammbar bzw. explosiv regaieren könnten.
Die Experimente der Profis in dieser Sendung haben mich dann soweit überzeugt (obwohl es mir nach wie vor schwer fällt, im Grundsatz daran zu glauben).

In dem von dir geschilderten Fall könnte es aber vielleicht sein, dass der/die Verunfallte gerade geraucht hatte, als der Unfall passierte.

Dass die Fahrgastzelle durch brenndende Glimmstengel in Brand geraten kann, daran hab ich (bis jetzt) keinen Zweifel.

Viele Grüße,
Mark
 

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
Guten Abend meine Herren,

diese Sendung handelte von Explosionen und das verunfallte PKW ( so wie im TV immer dargestellt) nicht explodieren können. Weiterhin wurde erklärt das es ein Irrglaube ist und das Ersthelfer am verunfallten PKW sich nicht einem Explosionsrisiko aussetzen. Gewarnt wurde aber auch vor Campingfahrzeugen und der typischen Propan"bewaffnung". Ich glaube es war die Sendung Mythbusters
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo zusammen,

wenn man in google eingibt: 'Fahrer in Auto verbrannt',
dann findet man viel Beispiele von (rauchenden?) Autofahrern, die in ihrem Auto nach Unfall verbrannten.

Heute: http://www.tvo.de/default.aspx?ID=1...owArchiv=1&aktMonat=2&aktJahr=2008&aktWoche=2
http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_document_15010080
http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/bayerntitelseite/art2445,784067
http://www.polizei.sachsen.de/pd_sws/3887.htm
letztes Jahr: http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/witten/2007/6/4/news-1076861/detail.html

Man kann Autounfälle und Autobrände so oder so darstellen, je nachdem wie man's gerade braucht.
Jedoch in den Nachrichten hört man von realen (also nicht präparierten:rolleyes:) Autocrashs und ihren Folgen.

Gruß Ariel
PS: ja, ich denke es war Quarks und Quatsch, die sind mir schon öfters mit Quark und Quatsch aufgefallen. Die Weisheiten die da moderiert werden sind immer so gut, wie die Quellen, die benutzt wurden.
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Ob ein Auto brennt, explodiert kommt auf die Zündquelle an; denn erst muss die Zündtemperatur erreicht sein und es muss ein brennbares bzw. explosives Gemisch vorliegen.
Diesel hat einen Flammpunkt von über 55°C, d.h. der Kraftstoff muss = 55°C sein, eh sich ein zündfähiges Gemisch bilden kann und dann muss eine Zündquelle mit ca. 220 °C vorhanden sein.
Beim Benzin sieht die Sache ungünstiger aus, hier liegt der Flammpunkt bei -21 °C, d.h. ab dieser Temperatur bilden sich zündfähige Gemische, die Zündtemperatur liegt bei 200 - 300 °C.
Die grösste Gefahr für eine Zündung und evtl. Explosion geht aber nicht vom rauchenden Fahrer, sondern von der Elektrik aus, da die Karasserie ein Pol des Stromnetzes ist und sich an jedem gerissenen Kabel Lichtbogen (Funken) bilden können, die die Zündtemperatur locker erreichen.
Helfen würde ein Trennen der Batterie im Falle eines Unfalls.
Wer mutig ist und eine Explosion nicht scheut, sollte einmal eine Batterie kurz schliessen, mich rettete nur der Feuerlöscher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Paro,

danke für die professionelle Erklärung.

Jedes Auto hat einen heißen Motor, wenn es schon einige Zeit über dei Autobahn gerast ist.
Bei uns ist selbst der Wassereinfülldeckel sehr heiß, bestimmt über 60°.

Wenn Reifen qualmen, z.B. nach längerem Vollbremsweg, dann dürfte das Gummi sicher auch schon eine beträchtliche °Celsius haben?

Wundert mich halt, wie ein Auto plötzlich in lodernden Flammen stehen kann nach Frontalanprall, obwohl der Tank hinten unter dem Auto ist.

Bei den Nachrichten über die verbrannten Opfer, steht nichts über Explosionen, sondern 'sofort in Flammen aufgeht und Insassen verbrannten'.
Das reicht um zu sterben, meines Erachtens, dazu brauche ich keine Expolosion. Allein der Qualm ist nach wenigen Minuten schon tödlich (Sauerstoffmangel).
Die Frage, ob ein Auto explodieren kann, also ob man Zeit hat, wenns qualmt und flammt, die Insassen zu retten ohne sich selbst in Gefaht zu bringen, das ist nach der Quarksendung für mich eher nicht ermutigend.

Gruß Ariel
PS:Gab dann wohl schon mehrere Sendungen über dieses Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mark

Nutzer
Registriert seit
20 Dez. 2006
Beiträge
98
Hallo,
hab nachgesehen - es war in Quarks & Co vom 6.3.2007.

Da wird u.a. auch dargestellt, wie schwierig angeblich Motorbrände auszulösen sind .
Zitat:
"Eine Zigarettenkippe kann das Benzin also gar nicht zum Brennen bringen, ihre Glut reicht nicht aus. Brandexperte Wolfgang Lang gibt uns jetzt einen Tipp: Die Autobatterie kann Funken erzeugen, die heiß genug sind, um Benzin zu entzünden. Wir stellen den Fall nach, dass bei einem Unfall Benzinleitungen reißen und Benzin in den Motorraum spritzt: Aus einem Fläschchen spritzen wir Benzin auf eine winzige Flamme im Motorraum. In der Tat: Das reicht aus, um das Benzin zu zünden. Wir sehen einen Fahrzeugbrand - gespannt warten wir auf eine Explosion. Doch auch diesmal vergeblich."

Gruß, Mark

P.S. Stehe dem "Beweis (?)" auch skeptisch gegenüber
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo

Mein Mann der sich ja relativ gut auskennt, sagt natürlich kann ein Auto nach einem Unfall brennen. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit nicht so hoch wie es im TV immer dargestellt wird. Das kann z.B. passieren wenn die Benzinleitung beim Unfall kaputt geht und der Benzin vorn zum Krümmer läuft. Aber das passiert so selten heute, weil die meisten Tanks aus Kunststoff bestehen.

Mein Mann regt sich immer auf wenn er einen Film sieht wo das Auto sofort nach einem Auffahrunfall anfängt zu brennen:). Er sagt dann immer das ist unrealistisch was die da zeigen und ich sage dann immer das ist doch nur ein Film:D.

Also wie gesagt es kann im wahren Leben passieren, ist aber äußerst selten.


Viele Grüße
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Alles was hier diskutiert wird stimmt.
Wenn z.B. Benzin auf einen heissen Auspuff (-krümmer) laufen entsteht beim Benzin natürlich ein zündfähiges Gemisch, aber hier fehlt der Zündfunke!
Böser ist der aufgerissene Tank mit der Sensorleitung der Benzinanzeige (Strom). Nur macht Euch nicht verrückt, oder kennt ihr einen, der bei einem Unfall im Auto verbrannt ist? Daran seht ihr, dass im Unterschied zu Actionfilmen ein relativ geringes Risiko besteht.
Selbst der, von einer vom LKW gefallenen Blechlatte geköpften Motorradfahrer,der einen LKW überholt, ist wahrscheinlich häufiger .
Die Brände, die bei Unfällen gezeigt werden, beruhen meistens auf zerplatzten Tanks. Grossflächig verteiltes Benzin, erzeugt eine zündfähige Benzin/Luftwolke.
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo speetwomen,

Bitte auseinanderhalten:
es sind reale Autounfälle, die in den Links oben bekanntgegeben wurden in den Nachrichten, allerdings ist nicht die Rede von Explosionen, sondern dass die Autos sofort in Flammen standen, also auch nicht ein bißchen flämmelten!

Gruß Ariel

Hallo Paro,

was machen? wenn man zu einem Unfall kommt, das Auto ein paar Flämmchen zeigt und qualmt, und du siehst Kinder auf dem Rücksitz, die schreien und sich nicht aus den Gurten befreien können, der Fahrer mit dem Kopf im Airbag versunken ist, was tun? Feuerlöscher hast du nicht, als Fußgänger!
Was tun, Handy hast du zwar, aber keinen Empfang oder Batterie leer!

Gruß Ariel
 
Top