• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verkehrsunfall von 2020

Ichwillfliegen

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Mai 2021
Beiträge
10
Hallo ich bin neu hier,

Zu mir ich bin 22 Jahre alt und hatte Anfang letzten Jahres im Januar einen unverschuldeten Autounfall auf dem Weg zur Arbeit, bei dem Unfall habe ich mir verschiedene Verletzungen zugezogen, unter anderem wurde mein Daumen ausgerenkt und zwei Knochen in der Hand sind gebrochen, die anderen Verletzungen standen von Anfang an im Hintergrund, bis Heute habe ich mit Kopf und Rückenschmerzen zu kämpfen.
Nach meinem Unfall bin ich mit dem RTW ins Krankenhaus gekommen, in dem Krankenhaus wurde mir der Daumen eingerenkt, ohne ein späteres Kontrollröntgen. Ich bin mit einem Gipsverband auf die normale Station gekommen, dort habe ich bis Abends immer wieder geäußert, dass ich starke Schmerzen habe. Nach zwei Tagen wurde ich entlassen, mit der Begründung dass weiter nichts wäre und ich solle mich nicht anstellen.

Ich bin dann direkt ins nächste Krankenhaus (also nr. 2) gefahren, weil ich es zu Hause nicht ausgehalten habe. Dort wurde direkt gesagt dass meine Hand operiert werden muss, was dann auch ein paar Tage später geschah. Insgesamt war ich ca. eine Woche dort bis ich wieder nach Hause konnte. Zu Hause hatte ich immernoch durchgehend unerträgliche Schmerzen, bei den Kontrolluntersuchungen haben Sie gesagt da wäre alles gut das dauert halt. Nun war schon März da ich mich sowieso beim D-Arzt vorstellen sollte, habe ich einen niedergelassenen Unfallchirurgen gewählt, ich habe ihm von der Problematik erzählt, er hat neue Röntgenbilder erstellt und nur die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen, die Knochen waren zu dem Zeitpunkt immernoch gebrochen und mein Finger immernoch ausgerenkt. Noch am gleichen Tag hat er mich in ein anderes Krankenhaus in einer anderen Stadt geschickt (das 3. Kh), dort wurde ich noch am gleichen Tag notfallmäßig operiert.

Die Op war schwierig, weil die Hand nun schon 12Wochen in einer falschen Stellung war.
Der weiter Verlauf gestaltete sich sehr schwierig, ich wurde bis zum Mai ca. 5x Operiert, dann wurde ich von der BG ins BG Krankenhaus Halle geschickt, in dem Krankenhaus wurde ich sehr schlecht behandelt, unter anderem haben Sie gesagt ich bekomme keine Schmerzmittel ich soll mich nicht anstellen ist ja nur die Hand, manche Schwestern fanden es lustig mich "Hitlerkind" zu nennen, aufgrund der tatsache, dass ich sehr dünn geworden bin. Nach circa einer Woche habe ich mich selbst entlassen und bin zurück in das vorherige Krankenhaus, dort habe ich dann erstmal eine Schmerztherapie durchgeführt. Während der Schmerztherapie sind meine Beschwerden in der Hand und mittlerweile auch im Arm immer schlimmer geworden, sodass ich aus der Schmerztherapie entlassen wurde und am gleichen Abend wieder operiert wurde. Insgesamt wurde ich danach noch einmal 8 mal operiert, es hatten sich mittlerweile Keime in der Hand angesiedelt.
Es folgten 2 Blutvergiftungen. Mein Behandelnder Arzt hat gesagt es gäbe zwei Möglichkeiten, Amputieren oder in einer blöden Stellung versteifen und HOFFEN dass es nicht schlimmer wird. Ich habe Ihm gesagt dass ich nicht mehr soviel operiert werden möchte und dass ich diese Schmerzen loswerden will, er soll den Finger einfach abschneiden.
Er hat ihn in der OP in einer blöden Stellung versteift, sodass meine Hand nun immer eine 5 zeigt, ich kann nicht greifen und die Bewegung im Arm schränkt sich auch immer weiter ein.
Es kam ein CRPS hinzu.
Danach war ich noch auf Wunsch der BG Im BGU Frankfurt.

Anfang diesen Jahres war ich in der Psychiatrie, weil ich mit den Schmerzen und auch mit der PTBS nicht klar komme, wir hatten dort nur Gruppengespräche Beschäftigungstherapien, was mir gar nichts gebracht hat, die Leute dort konnten mir nicht helfen, angeblich können Sie keine Traumatherapie durchführen wegen covid.

Im großen und ganzen kann man sagen dass Ich das ganze letzte Jahr und auch dieses Jahr bis auf ein paar Wochen nur in Krankenhäusern verbracht habe.

Nun mein Problem nach der langen geschichte
Ich habe allem was die BG wollte zugestimmt, und die Situation hat sich von mal zu mal immer weiter verschlechtert.
Nun will ich in ein Krankenhaus MEINER Wahl, es gibt eine Möglichkeit dass man an der Hand noch etwas retten kann, aber die BG verbietet es mir. Ich darf keine Schmerztherapie machen, und wenn ich frage heißt es immer nur dass Sie keine weiteren Arztkosten übernehmen, ich soll mich nicht anstellen und arbeiten gehen.

Zur zeit nehme ich Fentanyltabletten, kann kein Auto fahren (BG müsste umbaumaßnahmen machen) machen sie aber nicht.
Ich kämpfe seit einiger Zeit mit depressiven Gedanken, aufgrund der ganzen Geschichte und weiß nun auch nicht mehr weiter.
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,204
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
hallo,

zugegeben habe ich nicht wort für wort gelesen, da es mir einfach nicht möglich ist. was aber auffällt: trotz zahlreicher versuche und KH-aufenthalte scheinen die wesentlichen schäden nicht so wirklich be- oder/und erkannt worden zu sein. und dass kostenträger so gar kein interesse daran haben, dies vernünftig aufzuklären, das liegt mittelerweile auch auf der hand.

daher wäre ein erster rat, dass du dir von ALLEN bisherigen behandlern (ärzten, kliniken) schriftlich die gesamten patientenunterlagen in kopie geben lässt, inkl. bilder (soweit sie dir nicht schon ausgehändigt wurden), befunde, berichte, schreiben an dritte. fordere dabei auch eine vollständigkeitserklärung an; es hilft, wenn du eine zusage gibst, die entstandenen kosten (für kopie, versand) zu tragen. diese unterlagen solltest du dann sorgfältig durchgehen und mit den jeweiligen stand deiner schädigungen und gesundheitszustands und den ärztlichen äusserungen und behandlungsmassnahmen vergleichen. auf dieser basis wird man hier sicher weiter diskutieren können.


gruss

Sekundant
 

Ichwillfliegen

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Mai 2021
Beiträge
10
Hallo Sekundant,

Ja der Text ist sehr lang geworden, aber ich wusste nicht wie ich es kürzer fassen soll, ich habe schon eine Menge weg gelassen.

Meine Unterlagen habe ich schon mehrfach angefordert, vom KH erhalte ich nicht alle Berichte, da Sie angeblich nicht alles raus geben dürfen. Nachdem die BG mir nun Unterlagen zukommen lassen hat, wo sehr viel fehlt ( andere Sachen als im KH), habe ich meine Anwältin damit beauftragt, diese für mich anzufordern. Leider wird Sie total ignoriert.

Psychologische Befunde bekomme ich schon gar nicht.

Naja Anfangs war alles sehr ausführlich, bis ich die Keime in der Hand hatte, dann wurden die Berichte des KH sehr knapp. Zb. wurde aus einem zwei Seiten Bericht einer OP einfach ein "Wunddebridement" Mag weit her geholt sein aber ich habe einfach das Gefühl dass bewusst etwas vor mir versteckt wird.

Ich war bei einem neuen Arzt, der hat direkt gesagt es muss behandelt werden, am Abend bekam ich einen Anruf wo er sich entschuldigte dass er mich nicht behandeln kann. Die BG verbietet es dass andere Ärzte als aus diesem einen Krankenhaus hinzugezogen werden. Das ist alles ein riesen durcheinander und ich finde keine Ordnung darin.
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,516
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Ichwillfliegen,

Meine Unterlagen habe ich schon mehrfach angefordert, vom KH erhalte ich nicht alle Berichte, da Sie angeblich nicht alles raus geben dürfen.

Schriftlich verweisen auf vitabook | Einsicht Patientenakte Musterbrief: so sollte Ihr Schreiben aussehen, wenn Sie Einblick in Ihre Patientenakte wünschen

bzw. hin fahren und den § nennen, hart bleiben und sich die Akte vorlegen lassen und mit Smartphone fotographieren.

Da sicherlich drauf verwiesen wird, die Akte ist im Archiv - also nicht nach Feierabend dort erscheinen :cool: Dann Weg ins Archiv beschreiben lassen und Deine Akte fotografieren.

habe ich meine Anwältin damit beauftragt, diese für mich anzufordern. Leider wird Sie total ignoriert.

Was soll ich sagen? "Armes Häschen"`? Was für eine RA hast Du beauftragt????

Psychologische Befunde bekomme ich schon gar nicht.

Wo hast Du diese angefordert und wie ist die Begründung?

Ich war bei einem neuen Arzt, der hat direkt gesagt es muss behandelt werden, am Abend bekam ich einen Anruf wo er sich entschuldigte dass er mich nicht behandeln kann. Die BG verbietet es dass andere Ärzte als aus diesem einen Krankenhaus hinzugezogen werden

Was war dies für ein Arzt mit welchen Zulassungen?

Viele Grüße

Kasandra
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,204
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
hallo nochmal,

als ergänzung zu @Kasandra - der verlinkte mustertext sollte um einen passus zur vollständigkeitserklärung enthalten. die aufzählung einzelner unterlagen sollte zudem als nicht abschliessend gekennzeichnet sein, sonst könnte man sich darauf berufen, den wünschen entsprochen zu haben (zb schreiben und berichte an dritte, die nach meiner erfahrung gerne auch mal anderes enthalten).

es wird auch zu empfehlen sein, alles schriftlich und auf dem postweg zu machen, nachdem es schon entsprechende anforderungswünsche gab. in diesem fall ist sicher auch ein nachweis über den zugang zu empfehlen. für die weigerung zur herausgabe (besonders psychologischer) unterlagen muss auch eine erklärung über das "warum" erfolgen und demgemäss auch gefordert werden. in dem fall bliebe der weg über bspw den hausarzt.

was die sache mit der RAin angeht - ohne worte :eek:


gruss

Sekundant
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,516
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Sekundant!

Richtig - das habe ich voraus gesetzt:

. für die weigerung zur herausgabe (besonders psychologischer) unterlagen muss auch eine erklärung über das "warum" erfolgen und demgemäss auch gefordert werden. in dem fall bliebe der weg über bspw den hausarzt.

was die sache mit der RAin angeht - ohne worte
Dies sind exakt zwei Punkte, welche eine Erklärung fordern!

Warum keine psychischen Befunde - wie werden diese erklärt? Suizid scheint mir ja glücklicherweise nicht indiziert :) somit, wie ist die Begründung und wer leistest nicht die Herausgabe gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch??? Hier muss eine vollunfängliche Erklärung folgen!
Diese möchte ich dann auch mal lesen!!!

Und genau! Was die Sache mit der RAin angeht - ohne Worte! Da schließe ich mich absolut an! Dies war auch mein Gedanke - was ist dies für eine RAin? Welches Fachgebiet hat sie? Hat sie Ahnung von Sozialrecht?

Der Schilderung nein! Denn sonst hätte sie adäquat reagiert!!! Oder müssen wir hier einen RA mit Studium und Abschluss - schulen und coachen?

Machen wir sehr gerne, bitte Bankverbindung angeben liebe Rechtsanwältin!!! Wir werden Deinem Mandanten und Dir helfen!

Viele Grüße

Kasandra
 

Ichwillfliegen

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Mai 2021
Beiträge
10
Hallo Ichwillfliegen,



Schriftlich verweisen auf vitabook | Einsicht Patientenakte Musterbrief: so sollte Ihr Schreiben aussehen, wenn Sie Einblick in Ihre Patientenakte wünschen

bzw. hin fahren und den § nennen, hart bleiben und sich die Akte vorlegen lassen und mit Smartphone fotographieren.

Da sicherlich drauf verwiesen wird, die Akte ist im Archiv - also nicht nach Feierabend dort erscheinen :cool: Dann Weg ins Archiv beschreiben lassen und Deine Akte fotografieren.



Was soll ich sagen? "Armes Häschen"`? Was für eine RA hast Du beauftragt????



Wo hast Du diese angefordert und wie ist die Begründung?



Was war dies für ein Arzt mit welchen Zulassungen?

Viele Grüße

Kasandra
Hallo Kasandra

Ich versuche es nochmal mit dem Vordruck,
Das ist jetzt schon die zweite RA, Sie ist scheinbar überfordert, momentan bin ich auf der Suche nach einem zweiten RA der ihr in Sachen Sozial und Medizinrecht unter die Arme greift.

Die Psychologischen Befunde habe ich bei der BG angefordert, die haben gesagt Sie dürfen keine Psychlogischen Befunde rausgeben, jetzt will ich versuchen Sie über den D-Arzt anzufordern, der müsste ja alles haben.

Der Arzt der mich weggeschickt hat, war ein niedergelassener Unfall und Handchirurg

Liebe Grüße
 

Ichwillfliegen

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Mai 2021
Beiträge
10
hallo nochmal,

als ergänzung zu @Kasandra - der verlinkte mustertext sollte um einen passus zur vollständigkeitserklärung enthalten. die aufzählung einzelner unterlagen sollte zudem als nicht abschliessend gekennzeichnet sein, sonst könnte man sich darauf berufen, den wünschen entsprochen zu haben (zb schreiben und berichte an dritte, die nach meiner erfahrung gerne auch mal anderes enthalten).

es wird auch zu empfehlen sein, alles schriftlich und auf dem postweg zu machen, nachdem es schon entsprechende anforderungswünsche gab. in diesem fall ist sicher auch ein nachweis über den zugang zu empfehlen. für die weigerung zur herausgabe (besonders psychologischer) unterlagen muss auch eine erklärung über das "warum" erfolgen und demgemäss auch gefordert werden. in dem fall bliebe der weg über bspw den hausarzt.

was die sache mit der RAin angeht - ohne worte :eek:


gruss

Sekundant
Hey,
Ja ich verstehe es auch nicht so ganz, auch was meine Anwältin angeht, in Sachen Verkehrsrecht lief alles anfangs, aber immer öfter sagt Sie mir dass es einfach zu viel ins soziale geht, weshalb ich jetzt nach einem Sozialrechtler suche, der mit Ihr zusammen arbeiten würde.

Ich weiß halt auch nie, um was ich mich selbst kümmern muss und wann ich wem vertrauen kann.
ich mache jetzt alles nur noch schriftlich, Begründungen bekomme ich nicht immer.

z.B habe ich auf eine E-Mail gesetern folgende Antwort erhalten; "Ich bin zur Zeit im Homeoffice und kann mich erst nächste Woche mit Ihrem Anliegen beschäftigen"

Ich habe einfach super wenig Erfahrung mit diesen ganzen Sachen, weshalb ich auch ganz froh bin, dass mir diese Seite empfohlen wurde.

liebe Grüße
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,374
Hallo @Ichwillfliegen, willkommen im Forum.

Patientenunterlagen nicht bei der BG anfordern.
Bei der BG kannst/solltest du Akteneinsicht nehmen. Bei der Psychiatrie und bei allen anderen Kliniken und Ärzten, bei denen du behandelt wurdest, forderst du deine Patientenunterlagen an.

Du schreibst, es war ein Verkehrsunfall, der auch Arbeits-/Wegeunfall war.
Für beides gibt es verschiedene Gesetze. Es ist daher wichtig, dass deine RAin sich mit beidem auskennt.

Dass du nun so in der Luft hängst und keine adäquate Versorgung stattfindet, ist großer Mist.
Vielleicht kann @Fender01 einen Rat geben, wie du deine Situation i.S. BG verbessern könntest.
Zunächst schreib doch bitte mal, welche Schreiben / Bescheide dir von deiner BG vorliegen. Wurde der Unfall anerkannt?

LG
 

Ichwillfliegen

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Mai 2021
Beiträge
10
Hallo @HWS-Schaden
Vielen Dank für die Nachricht.
Ich habe keine Rechtschutzversicherung, die Anwältin die ich jetzt habe ist in einer gemeinschatskanzlei (Verkehrsrecht, strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht.. ) ganz am Anfang hatte ich einen Anwalt für Verkehrsrecht und Sozialrecht der hat überhaupt nichts gemacht, weshalb ich zu ihr wechselte.
Ich habe mir zu ihr einen beratungstermin bei einem sozial und medizinrechtler gemacht, er hat mir gesagt das geht ja um den fall und noemane kann alles wissen, weshalb die gegnerische versicherung seine rechnungen übernehmen solte, meine anwältin hat gesagt dass das nicht der fall ist Niemand kann mir sagen wie das nun läuft, ohne eine Rechtsschutz kann ich mir den zweiten Anwalt niemals leisten.

Das Profil von @Fender01 kann ich irgendwie nicht aufrufen.

Der Unfall von der BG würde gleich nach wenigen Tagen anerkannt, schreiben habe ich nur, Termine die sie gemacht haben, ansonsten habe ich zwei Nachrichten auf der Mailbox, einmal wo der Fachberater sagt dass die bg nichts übernimmt wenn ich nicht einer op zustimme, und einmal wo mir gesagt würde dass ich keine Schmerztherapie brauche. Ich habe bis dahin alles immer am Telefon besprochen, jetzt habe ich ein Schreiben verschickt, worauf ich noch keine Antwort bekommen habe.

Liebe Grüsse
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,374
Hallo

Hast du die Unfallanerkennung schriftlich?

Mache alles schriftlich mit der BG. Es ist wichtig, dass dir Auskünfte nachweisbar vorliegen, was beiTelefonaten nicht der Fall ist.

Ich hoffe, Fender meldet sich noch.

LG
 
Top