• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verkehrsunfall jetzt hab ich Folgeschäden.Was kann ich tun?

Marion22

Nutzer
Registriert seit
12 Nov. 2008
Beiträge
6
hallo ihr lieben,

ich komme gleich mal zu Wort: Ich hatte am 17.12.2007 einen Autounfall,mein kleiner Sohn war auch mit dabei.Ich musste bzw.ich Auto Nr.1, habe Verkehrsbedingt gehalten,da vor mir ein Auto abbiegen wollte,hinter mir war ein Auto Nr.2 in Anmarsch mit ca. Tempo 40km/h noch, ja dann kam Auto Nr.3 hinzu mit ca.55/60km/h,der MICH(Auto Nr.1) und der hinter mir Auto Nr.2 total zusammen schob,als es krachte.
So erstmal Schock...ich nachgesehen ob alles mit dem Kleinen ok ist,war soweit ok,dann stieg ich aus...Polizei kam hatten erstmal alles geklärt.Gut ich gleich ins Krankenhaus mit Kind und haben uns Untersuchen lassen: der Kleine hatte Schock und Hws-Distorsion (er brauchte keine Halskrause),und ich hatte das gleiche(musste aber Halskrause tragen,6Wochen krank...).

ich habe mir natürlich einen Anwalt genommen,Schmerzensgeld(1200Euro) für mich kam,das Geld fürs Auto(800Euro) auch.Für den Kleinen wird seit 3Monaten auf Schmerzensgeld gewartet.

SO JETZT MEIN PROBLEM:Bei diesem Autounfall bin ich damals mit meinem linken Kniegelenk ans Cockpit gestoßen,nahm dies aber nicht gleich war und Schmerzen kamen auch nicht gleich,also dachte ich es sei alles ok,mit dem Knie...und hatte bei meiner Hausärztin nur die Schmerzen an der HWS angegeben,weil ich eben dachte es sei mit dem Knie alles ok. Nun ca.4-5 Monate nachdem Unfall kamen dann die Kniebeschwerden,die sich deutlich spürbar machten.Ich zum Hausarzt hin untersuchen lassen und gefragt ob es noch Folgeschäden vom Unfall sein können...:SIE meinte: Das ist schwer nach zuweisen.Musste dann zum Röntgen bei einem anderen Arzt der sagte die Kniescheibe ist nicht ok und er schliesst es NICHT aus das es vom Unfall sein kann.Schmerzen wurden immer schlimmer,jetzt liege ich zu Haus mit Krücken,da mein Knie operiert werden musste Athroskopie(Kniespiegelung) wurde gemacht und der Chefarzt hatte natürlich was gefunden,er musste Gelenkkörperentfernen bzw.Knorpel,dann war die Kniescheibe nicht ok ect.
Der Chefarzt meinte das es auch vom Autounfall sein wird.

So im Entlassungsbrief vom Krankenhaus steht nur drin das ich seitdem Unfall beschwerden hatte im Knie,aber er hat nicht erwähnt das es vom Unfall sein wird.Was soll ich da jetzt tun?Wie Nachweisen?

Kann ich da noch Schmerzensgeld/ oder Abfindung von der gegnerischen Versicherung geltend machen?Weil es schon ein bisschen her ist mit dem Unfall.

Mein Anwalt meint wir brauchen esrt vom Chefarzt die Bestätigung das es evtl.vom Unfall sein oder ist,dann kann er was dagegen machenStimmt das?

Könnt ihr mir irgendwie weiterhelfen bin Ratlos?

Hoffe ihr seht in meiner Geschichte durch.Ist etwas schwer rüber zubringen.

Danke erstmal lieben gruß marion
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo Marion,

Herzlich Willkommen hier im Forum.
Wenn Dein Knie vom Unfall geschädigt ist, dann könnt Ihr mit einer Bestätigung des Chefarztes, dass dies Unfallfolge ist eventuell noch etwas erreichen. Die Versicherung wird Euch aber auch jetzt vorhalten, dass dieses nicht sofort gemeldet wurde und natürlich später passiert ist und überhaupt nichts mit dem Unfall zu tun hat.
Dein Anwalt hat also vollkommen Recht, ohne schriftliche Bescheinigung wird da überhaupt nichts zu machen sein und mit dieser Bestätigung auch nur sehr schwer.

Gruß von der Seenixe
 

Marion22

Nutzer
Registriert seit
12 Nov. 2008
Beiträge
6
Mhm

Hallo, danke für deine schnelle Antwort.

Und das ist die einzigste Möglichkeit? :-(
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo Marion,

aus meiner Sicht ja.
Wenn Du gleich beim Unfall Schmerzen am Knie angegeben hättest, dann sehe die Situation anders aus. Wenn irgendwo festgehalten wäre, dass.....
Aber so....
Sorry.
Gruß von der Seenixe
 

Marion22

Nutzer
Registriert seit
12 Nov. 2008
Beiträge
6
Nagut dann werde ich mich nochmal mit dem Chefarzt in Verbindung setzen. mein Vater ist Versicherungsfachmann(Würtenbergische),er sagte mir das es ausreicht wenn der Chefarzt mir bestätigt,dass er es NICHT ausschliesst das es vom Autounfall ist.Also das er mir bestätigt das es davon sein kann/wird.

Mal sehen,was sich da machen lässt.

liebe grüße

Danke schön

Du meintest wenn ich gleich beim Unfall schmerzen am Knie angegeben hätte,würde es die Situation anders aussehen. Aber die Schmerzen kamen ja erst später. Oder meinst du ich hätte es einfach so angeben sollen obwohl noch keine Schmerzen eigentlich da waren Weiist wie ich meine?

lg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sammy1

Nutzer
Registriert seit
25 Feb. 2008
Beiträge
73
Ort
53501 Grafschaft/Nierendorf
Unfall!

Hallo!
Hast Du nach erhalt der 1200€ Schmerzensgeld der gegnerischen Vers.
unterschrieben dass du keinerlei Forderungen mehr an sie stellst?
Wenn nein,dann ist der Unfall noch nicht erledigt und du kannst noch Forderungen stellen.Durch die spätere Meldung wird es zwar etwas schwierig,aber es muesste klappen.Bist du nicht bei der Vers.in der dein Vater SB ist?Der müsste doch Wege zum Erfolg kennen.Was sagt der
Anwalt denn wegen deinem Sohn,das ist doch auch noch nicht ausgestanden

Viel Erfolg Sammy1:cool:
 

Marion22

Nutzer
Registriert seit
12 Nov. 2008
Beiträge
6
hi Sammy,
danke für deine Antwort.Doch aber ich sehe mein Daddy kaum wir wohnen weiter auseinander und er ist ständig unterwegs,soweit hat er mir schon einiges erzählt wollte mir nur nochmal Rat woanders holen.Ich habe auf keinen Fall bei der gegnerischen Versicherung dafür eine Unterscgrift geleistet,weil ich weiss das sie einen damit abspeisen wollen,vorallem ist das ja noch mit meinem Sohn offen,da werd ich diese Woche auch nachfragen.

lg Marion:eek:


Hallo!
Hast Du nach erhalt der 1200€ Schmerzensgeld der gegnerischen Vers.
unterschrieben dass du keinerlei Forderungen mehr an sie stellst?
Wenn nein,dann ist der Unfall noch nicht erledigt und du kannst noch Forderungen stellen.Durch die spätere Meldung wird es zwar etwas schwierig,aber es muesste klappen.Bist du nicht bei der Vers.in der dein Vater SB ist?Der müsste doch Wege zum Erfolg kennen.Was sagt der
Anwalt denn wegen deinem Sohn,das ist doch auch noch nicht ausgestanden

Viel Erfolg Sammy1:cool:
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
55
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Marion

Erstmal Glückwunsch du hast alles ( fast) richtig gemacht. Vorallem das du nichts unterschrieben hast;).

Mit dem Knie sehe ich allerdings auch wie Seenixe Schwierigkeiten. Ich bin auch mit dem Knie volle Wucht bei meinem Unfall an das Amaturenbrett geknallt, was ich nicht gemerkt habe. Ich habe absolut nichts gemerkt auch nicht das ich mit dem Kopf sehr stark an den Schiebedachträger geknallt bin. Auch ich bin gleich zum Arzt, weil es mir Stunden später übel schlecht ging. Nur das mit dem Knie habe ich immer noch nicht gemerkt gehabt. Erst am übernächsten Tag Morgens als ich unter der Dusche stand, tat mein Knie fürchterlich weh und ich konnte nicht mehr auftreten. Als ich mir mein Knie ansah bin ich ershcrocken denn es war total blau und dick. Ich habe sofort zu Unfallarzt fahren lassen. Es wurde eine Knorbelfraktur festgestellt. Aber es war ein Freitag und der Unfallarzt hat den Bericht erst Montags geschrieben. Da kam natürlich bromt ( von der BG) das es nicht sein kann das man 4 Tage mit so einem Schaden rumläuft. Trotz das mein U-Arzt es mir schriftlich gab das ich keine 4 Tage gewartet habe und das er den Bericht nur später geschrieben wurde, machen die mir heute zum Teil noch Schwierigkeiten. Es ist zwar die BG aber ich denke die Vers. wird ähnlich reagieren. Es ist zwar zu schaffen mit Beweisen, aber du brauchst viel Geduld und Stärke. Wenn der Chefarzt dir bestätigt jawohl das sind Unfallfolgen dann wird es vielleicht ein wenig einfacher. Noch eines: Selbst wenn die gegn. Vers. auch das Schmerzensgeld für deinen Sohn beglichen hat, unterschreibe trotzdem nicht das es damit abgeschlossen ist. Gerade was die HWS betrifft können sogar Jahre später massive Probleme auftreten, auch bei deinem Kind. Wenn du allerdings dann unterschrieben hast das du keine Forderungen mehr stellst ist es fast unmöglich dagegen zu gehen. Was ist eigendlich mit dem Schadensersatz? Hat auch das dein Anwalt berücksichtigt ? Hast du in der Zeit wo auch du krank warst durch den Unfall Hilfe im Haushalt ( egal durch wen) gebraucht? Das zählt zum Schadensersatz und nennt sich Haushaltsführungsschaden.

Ich wünsche dir und deinem Sohn gute Besserung

VG
 

SokratesI

Nutzer
Registriert seit
24 Mai 2008
Beiträge
7
Hallo Marion,
dein Fall ist aus rechtlicher Sicht interessant.
Der Chefarzt kann nicht bescheinigen, dass dies vom Unfall war. Wie soll er das machen, er war nicht dabei.
Dass dein Knie Folgeschaden des Unfalls war, musst du glaubhaft machen.
Ob das bei so einer langen Zwischenzeit dir einer glaubt ist nicht leicht vorherzusagen.
Du musst jemanden finden der sich mit solchen Fällen auskennt.
Die Frage lautet: Gibt es Fälle, wo Folgeschäden noch nach einiger Zeit anerkannt worden sind, obwohl direkt während des Unfalls keine Beschwerden aufgetreten sind.
Wenn du diesen Weg gehst würde mich das Resultat interessieren.
Gruß
Sokrates
 

Marion22

Nutzer
Registriert seit
12 Nov. 2008
Beiträge
6
Hallo Sokrates,

klar kann der Arzt dies bestätigen.Und er hat mir auch ein Gutachten bezüglich auf mein linkes geschädigtes Knie erstellt und bestätigt, dass es vom Autounfall ist und ich Folgeschäden beibehalten werde.

Es sind keine Verschleißerscheinungen,sondern durch einen Aufprall.

Danke für dein Tipp;)

gruss Marion
 

Marion22

Nutzer
Registriert seit
12 Nov. 2008
Beiträge
6
Gutachten vom Arzt ist da

So ihr lieben,

ich melde mich zurück und zwar habe ich jetzt nach der OP am Knie von dem Op-Arzt ein Gutachten und die Bestätigung bekommen,dass mein knie durch den Autounfall geschädigt ist und ich Folgeschäden haben werde. Ich musste ja nach der OP später zur Physiotherapie und die Therapeutin stellte auch fest, dadurch das mein Knie eben geschädigt war/ist,auch meine Hüfte instabil ist. Ich merke es ja selber vor der Knie- OP,konnte ich kaum lange stehen usw.

Ich werde morgen zu meinem Anwalt gehen und ihm das Gutachten geben wie besprochen,dann werde ich ja sehen was man da machen kann.

Aber ich denke das die Versicherung mir eine Abfindung anbieten wird.

Was meint ihr? Was werde ich denn bekommen,wenn die Versicherung sich nicht stur stellt?Folgeschäden bleiben,muss mich beim Sport sehr einschränken ....usw.

Ich danke euch jetzt schon für Antworten

lg Marion;)
 

Scarsnoop

Mitglied
Registriert seit
10 Dez. 2008
Beiträge
55
Ort
In Hessen
hallo marion,
na da hoffen wir ja alles gute das die versicherung das so auch nimmt und sich alles zum guten wendet !
bei meinem mann hatten sie den verhängnisvollen satz geschrieben : kann eine folge vom unfall sein wie gesagt KANN tja und daran hält sich die versicherung jetzt fest. KANN.....MUß aber nicht :-(
alles alles gute weiterhin und einen langen atem !

scarsnoop
 
Top