• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verkehrsunfall auf Mallorca

lorini

Nutzer
Registriert seit
19 Sep. 2006
Beiträge
8
Hallo!
Ich hatte einen Verkehrsunfall auf Malle und wurde dabei erheblich Verletzt.Mich trifft keine Schuld an dem Unfall.Suche Leute denen änliches
passiert ist.Die Abwicklung des Schadens der mir entstanden ist gestaltet sich sehr schwierig.Der Unfallgegner ist zwar versichert aber das Gericht macht stress!

Gruß Micha
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,923
Ort
Berlin
Hallo Micha,

herzlich willkommen hier im Forum.
Wenn Du Dich wunderst, warum Dir keiner antwortet, dies liegt an den wenigen Angaben, die Du gemacht hast. Wo hast Du konkret Probleme?
Was macht das Gericht für einen Stress?


Gruß von der Seenixe
 

lorini

Nutzer
Registriert seit
19 Sep. 2006
Beiträge
8
Hallo!
Ich hatte am 13.12.05 auf Mallorca einen Verkehrsunfall.Ich wurde zusammen mit meinem Trainings Kollegen beim Radsporttraining von einem Auto frontal überfahren.Die Unfallgegnerin war Gott sei Dank versichert.Ich erlitt folgende Verletzungen:
-Marknagelosteosyntese linker Oberschenkel
-Femurschaftfraktur links mit Knieinstabilität
-Multible Schnittwunden im Gesicht
-Multible Schürfwunden am linken Ober und Unterschenkel
-Nasenbeinfraktur
-Ruptur des vorderen Kreuzbandes
-Ruptur des hinteren Kreuzbandes
-Riss des fibularen Seitenbandes
-Riss des Retinaculums bds.
-Patellasehnenabriss links
Impressionsfraktur medialer Tibialkopf
-V.a.rezidivierenden depressive Störung
Habe gut 6 Monate in verschiedenen Krankenhäusern verbracht.Kann mich immer noch nur mit Gehhilfen vorwärts bewegen.Das linke Bein kann ich nicht mehr Belasten.Auf dem linken Auge sehe ich sehr schlecht.Die Kopfschmerzen die ich Anfangs hatte sind nicht zurück gegangen.Ich bin nicht in der Lage mir nur die geringsten Sachen zu merken.Die Beugung des linken Knies beträgt 80 Grad.Beim Psychater bin ich auch schon.
Zur Zeit des Unfalls war ich Arbeitslos hatte aber bereits ein 6 Wöchiges Praktikum absollviert und einen festen Arbeitsvertrag bei einer Firma für 2006 in der Tasche ab dem 01.01.06.
Seit 10 Monaten versucht mein Anwalt(Spanischer Anwalt)eine Acontzahlung für mich zu bekommen.Ich bekomme zur Zeit eine Erwerbsunfähigkeitsrente in Höhe von 466,-Euro und ca. 200,-Euro Hartz 4.
Ich habe obwohl die Schuldfrage geklärt ist und mich keine Schuld an dem Unfall trifft noch nicht 1 Cent von der gegnerischen Versicherung erhalten.Meine Behinderung wurde von der BG auf 60% bescheinigt.
Frage:Wie sieht es mit meinem Verdienstausfall aus?Wie hoch wird ca.meine Invalliditätsgrad bei meiner Unfallversicherung ausfallen?Werde im Januar Begutachtet!Kann irgend jemand einschätzen wie hoch das Schmerzensgeld ausfallen sollte?Insgesamte Forderungen die ich stellen sollte?Wie soll ich mit meinem Anwalt verfahren der nach meiner Meinung völlig überfordert ist mit der Situation?Wer kennt noch einen Spezialisten für mein Knie.Die Ärzte hier haben mich aufgegeben.Mehr Beugung wird nicht mehr drin sein.Kennt jemand einen Anwalt hier in Deutschland der mich in Spanien besser vertreten könnte?Über jeden Rat wäre ich sehr Dankbar.Im Moment läuft alles in Richtung Sozialfall hinaus!

Grüße
Michael
 

jambo

Nutzer
Registriert seit
18 Sep. 2006
Beiträge
19
Hi Lorini,

heftige Sache, das!
Was die anwaltliche Vertretung in Spanien anbetrifft bin ich überfragt. Das geht wohl nur in Verbindung mit einem spanischen Anwalt, denke ich. Aus anderen Rechtsgebieten weiß ich, dass bei internationalen Rechtsstreiten gern ein deutscher Anwalt bemüht wird, der dann in Kooperation mit einem dortigen Kollegen den Anspruch durchsetzt.

Erstes Ziel wäre demnach, einen fähigen deutschen Anwalt zu konsultieren.
Seit Anfang des Jahres gibt es meines Wissens nach eine Fachanwaltschaft für Verkehrsunfälle. Bei mir am Ort hat ein Anwalt als einer der ersten diesen Qualifizierungsgang durchlaufen. Erkundige dich doch bei der Anwaltskammer, ob es in deiner Gegend einen solchen Fachanwalt gibt. Ich selbst bin begeistert von meinem "Fachanwalt". Der erste RA, der uns in unserer 25-jährigen Unfallgeschichte wirklich professionell und entscheidend weiter geholfen hat. Vielleicht hilft die Anwaltskammer ja auch mit Rat bez. der Vertretung in Spanien.

Ich wünsche dir viel Erfolg. Kannst du wirklich gebrauchen.

Alles Gute

Jambo
 
Top