• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Vergleichs- und ABfindungserklärung

bibi666

Nutzer
Registriert seit
1 Feb. 2007
Beiträge
2
Hallo

Habe mal ne Frage. Habe im Sommer 1998 nen schweren Motorradunfall gehabt (Sozio). Meine Eltern haben 1999 eine Vergleichsabfindung unterschrieben. Damit war ich nie einverstanden. Hatte mich bei der Bundeswehr beworben und die meinten nur,dass ich froh sein kann, dass ich noch laufen kann. Da die Versicherung damals ca. nur 15.000 DM gezahlt hat und ich finde das es viel zu wenig ist,willich erneut gegen die Versicherung klagen um noch mehr Geld zu erhalten. Kann ich das jetzt noch,nach der langen Zeit?

Vielen Dank imVoraus.

Denise
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,917
Ort
Berlin
Hallo Bibi666,
Herzlich Willkommen im Forum.
Wie alt warst Du 1999? Volljährig?
Gegen die Versicherung wird wohl sehr schlecht, aber gegen Deine Eltern eventuell, wenn Du das willst.
Aber ich würde Dir raten, Dich zu einem Anwalt zu bewegen und da zu fragen.
Gruß von der Seenixe
 

bibi666

Nutzer
Registriert seit
1 Feb. 2007
Beiträge
2
War damals 16Jahre alt. Gegen meine Eltern klagen Die können mir eh kein Geld geben,leben beide von hartz 4,

MFG
 

Gisela

Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
46
Hallo bibi666
In so einem Fall ist es sehr schwierig
Wenn eine Abfindungssumme in keinem Verhältnis zum Schaden steht, verstößt die Versicherung gegen Treu und Glauben, wenn sie an dem Abfindungsvertrag festhält.
Die Diskrepanz muß jedoch schon sehr groß sein!
Außerdem mußt Du glaubhaft machen, dass eine solche noch nicht länger als 3 Jahre besteht.
Waren die Verletzungsfolgen bereits länger als 3 Jahre bekannt, ist die Sache verjährt und Du kannst gar nichts mehr machen.
Aber Vorsicht, für die meisten Anwälte solch ein Fall ein paar Nummern zu groß.
Gruß Gisela
 
Top