• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verdacht auf CPRS

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
135
#13
Hallo Mady,

super-lieben Dank. Ich versuche nicht zu viel auf den Fuß zu achten.
Er wird jetzt immer kälter und kälter.
Und: ich habe bei den Übungen deutliche Koordinationsprobleme. Der Fuß lässt sich nicht richtig steuern.
Das Bein ist reichlich zitterig, sobald ich etwas mehr Bewegung, auch nur im Liegen, z. B. anziehen und strecken, mache.

Nicht wirklich prickelnd.

Mich hat übrigens irritiert, dass der Arzt bei seiner Voruntersuchung es als "zweiten Unfall" benannte, dass ich quasi am Tag drei nach der Fraktur genau auf den Knöchel gefallen bin. Da war ich nur mit den Krücken nicht klar gekommen.
Schwindel, Gleichgewichtsstörungen und Unterarmstützen sind keine gute Kombi.
Ich falle ja öfter mal hin. Immer auf eine Seite. Das hat mit dem Schwindel zu tun.

Zudem hat mir im Krankenhaus niemand gezeigt, wie man damit umgeht!
Und die Stützen waren z w e i Löcher zu hoch eingestellt!

Liebe Grüße
Mindy
 

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
135
#14
CRPS und Kälte

Hallo

die erste Zeit hat der Fuß geglüht. Es war nicht nur an der Bruchstelle, sondern allgemein. Ich habe immer kurzzeitig gekühlt.

Jetzt wird der Fuß immer kälter. Es zieht den Unterschenkel hoch. Es ist so unangenehm!

Bei der MLD (Manuelle Lymphdrainage) wurde gesagt, dass ich keine Wärme dran oder drauf tun dürfe, da es dann die Lymphe stärker blockiert. Ich bin ja froh, wenn ich etwas gegen die Schwellung erreiche.

Kann mir jmd. einen Tipp geben?

Viele Grüße
Mindy
 

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
135
#15
Hallo Leute,
ich bin seit ein Post Tagen in der Stationären Schmerztherapie.
Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben.
Die Ärzte (es sind nur 3!) sind super nett.
Sie nehmen sich viel Zeit,erklären sehr gründlich.
Der Chefarzt strahlt eine Wärme aus. Einfach vertrauenerweckend.
Die Oberärztin ist gründlich und lieb dabei.
Bei der Untersuchung tat sie mir weh,strich mir Anschluss immer noch einmal über den Fuß.
Auch für meine Ganzkörperschmerzen bekomme ich jetzt Massage und Fango.
KG an Geräten nur für den Oberkörper.

Leider kein Bewegungsbad.Mit dem Fuß nicht y
 

gertrud1

Aktiver Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,092
#16
Hallo Mindy,

dann hoffe ich mal das Beste für dich und das du von dem Aufenthalt in der Schmerzklinik profitierst!
Halt uns mal auf dem laufenden.

Gruß
Gertrud
 
Zuletzt bearbeitet:

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
135
#18
Hallo Leute
ja, ich bin in der Stationären Schmerztherapie.
Die Diagnose CRPS im Fuß ist gesichert.
Ich bin hier wirklich gut aufgehoben.

Hier ein Update für Euch! Und Fragen von mir!
Ich habe Vertrauen zu den Ärzten. Der Chefarzt hat eine enorm warme Ausstrahlung. Er nimmt sich viel Zeit, erklärt und ist sehr empathisch.Die Oberärztin hat Herz und ist sehr souverän.
Nun hatte ich wegen eines Noro-Virus eine Zwangspause von Montag früh bis Donnerstag früh. Das Brechen und der Durchfall sorgte dafür, dass ich endlich Mal fest schlafen konnte.
Seit der Fraktur im Sommer 2017, die den Auslöser für den CRPS Im Fuß darstellt, habe ich extreme Beeinträchtigungen des Schlafes. Bei jeder Drehung oder Bewegung wurde ich vor Schmerzen wach.
Seit Anfang/ Mitte Oktober glüht der Fuß nicht mehr. Es ist Kälte drin.
09.11.2017: Der gemessene Temperaturunterschied zwischen beiden Füßen betrug bis zu 4,5 Grad.
21.11.2017: Stationäre Schmerztherapie
Aufdosierung Tramal und Gabapentin
Tropf Vitamin B1 und Vitamin B6
Cortison-Stoßtherapie (500 ml)
Sehr viele Anwendungen allgemein zur Stärkung und Stabilisierung und speziell für den Fuß mit CRPS. Meist vier bis fünf Anwendungen pro Tag.
23.11.2017: Bei Tens-Behandlung nach Jenkner stieg die Temperatur im Fuß um ein Grad.
27.11.- 30.11.2017: Noro-Virus. Isolation im Krankenhaus. Pause mit Gabapentin.
30.11.2017: Der Fuß beginnt zu Versteifen. Es wird eine Schiene verordnet, die den Fuß gerade ziehen soll.
Zwischen beiden Füßen wurde ein Temperaturunterschied von bis zu 11,4 Grad gemessen. Der rechte Fuß ist sehr häufig extrem kälter. Dieses soll nichts mit dem überstandenen Infekt zu tun haben.
Bei Tens-Behandlung nach Jenkner sank die Temperatur im Fuß um weitere vier Grad.
01.12.2017: Spiegeltherapie löst starke Muskelkrämpfe aus.
Muskelkrämpfe treten bei stärkerer Belastung auf. Ich meine auch bei erhöhtem Schmerzpegel.
Ich habe dem Chefarzt heute gesagt, dass ich wieder ins Laufen kommen und auch -sobald möglich- wieder arbeiten möchte. Er tätschelte mir die Schulter und sagte, “Wir können es nicht erzwingen“.

Es wird über die Möglichkeit diskutiert, den Parasympathikus-Nerv mit einem invasiven Eingriff still zu legen. Vorab wollen die Ärzte sämtliche konservativen Therapien ausschöpfen.

ALLGEMEIN:
Die Physiotherapie für den Fuß ist ganz anders als zu Hause.
Der Physiotherapeut zeigte mir Übungen, die ich nun täglich umsetze. Der Fuß kippt automatisch zur Seite. Das gehe ich bewusst mehrfach täglich an.
Auch die Manuelle Lymphdrainage ist hier viel angenehmer. Auch habe ich mehrmals MLD mit 20 Minuten und nicht 1x/ Woche eine Stunde.
Die Schwellung ist aktuell kein größeres Problem.
Jetzt habe ich eher Schlaflosigkeit, die nicht nur mit Schmerzen zu tun hat.
Auch ist mir sehr häufig sehr warm, obwohl ich normalerweise schnell friere. Mein Blutdruck ist statt bei üblicherweise sehr niedrig insgesamt höher.
Es tut ungemein gut, dass Frühstück und Abendbrot in der Cafeteria per Buffet stattfinden.Das Essen ist hier ein Geschenk! Jeden Abend reichhaltiges Salatbuffet.
Der individuelle Aktivitätsradius ist sehr positiv ausgeweitet! Es sind weite Wege bis zur Cafeteria und zur Physioabteilung. Die Bewältigung der Wege sind schon Therapie und trainieren Ausdauer und Einschätzung des aktuell eingeschränkten Tempos bei der “Rumkrückerei“.
Die Aussicht von der Cafeteria und der Physioabteilung, und auch meines Zimmers (!!!) ist auf die „Kleine Weser“. Bäume, Wasser, Sonnenschein, Enten und Möwen. Sehr sehr schön!

MEINE BITTEN UND FRAGEN hier im Forum
Ich möchte gerne wissen:
Habt Ihr auch so starke Temperaturunterschiede?
Kann es wieder zur Wärme wechseln? Ich kann Wärme/ Hitze besser vertragen
Kann die bestehende Überempfindlichkeit wieder weg gehen?
Habt Ihr Erfahrungen damit gemacht den Nerv vom Bein zu blockieren?
Erstmal bin ich skeptisch. Da sind bestimmt Risiken vorhanden.
Ich finde es gut, dass die Ärzte diese Alternative benennen, aber zunächst mit einem invasiven Eingriff zurückhaltend sind.
Bitte schreibt mir, was bei Euch gut geholfen hat!
Mich interessiert auch, seit wann Ihr mit CRPS zu tun habt und wie der Verlauf bei Euch mit auf CRPS angepasster Behandlung ist.
Sicher, es soll immer verschieden sein.
Hier war eine Mitpatientin, die wesentlich schlechter dran ist als ich.
Ich habe es “erst“ seit fünf (5!!!) Monaten. Und bin “schon“ seit Anfang November mit gesicherter Diagnose und “schon“ in der Stationären Schmerztherapie!

Viele liebe Grüße
Mindy
 

gertrud1

Aktiver Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,092
#19
Hallo Mindy,

es freut mich das du dich in der Klinik gut aufgehoben, behandelt und verstanden fühlst. Es gibt nichts schlimmeres als Unfreundlichkeit im Krankenhaus.

Ich selbst habe CRPS schon seit 2003 - und um ehrlich zu sein - im Detail weiß ich den Verlauf nicht mehr zeitlich zu datieren.

Ich hatte ganz zu Anfang starke Schwellungen, Überwärmung und Überempfindlichkeiten im Arm, von den Schmerzen gar nicht zu sprechen. Die Schwellungen waren bei mir nach ein paar Wochen weg, auch die Überwärmung hielt nicht so lange an. Die Überempfindlichkeit war nach ein paar Monaten weg und kam nach Jahren (nach einer OP) viel schlimmer zurück. Ich kann bis heute weder Berührungen noch Kleidung auf dem Arm ertragen und trage Tag und Nacht eine spezielle Orthese.
Das mit der Orthese solltest du auch mal nachfragen. Es wäre schlimm wenn du einen Spitzfuß entwickeln würdest!!!

Du siehst beim CRPS ist "alles" möglich.

Bevor du dir allerdings Nerven durchtrennst versuch erst alles andere - das sollte wirklich Ultima Ratio sein!!!!

Beim Arm gibt es zum Beispiel die Möglichkeit einen Plexuskatheter zu legen - frag mal nach ob es ähnliche Möglichkeiten im Fuß gibt.

Wenn du weitere Fragen hast - jederzeit!

Es werden dir sicher noch andere User antworten.

Halt uns mal auf dem laufenden. :)

Gruß
Gertrud
 

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
135
#20
Liebe Gertrud

Dankeschön.
Ich habe es so verstanden, dass der Nerv kurzfristig und wiederholt betäubt wird, um das Schmerzgedächtnis zu beruhigen.
Das würden die Radiologen in die Wirbelsäule oder in die Leiste injizieren.
Ja, abwarten. Es besteht ja die Hoffnung mit der Tens-Behandlung nach Jenkner der Nerv angeregt wird.
Danke, dass Du Dich so schnell meldest. Das ist schön!
Schönes Wochenende,
Mindy
Ich hoffe, es geht bald gut voran.
 

gertrud1

Aktiver Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,092
#21
Hallo Mindy,

dann sind es also temporäre Nervenblockaden - das solltest du in jedem Fall probieren. Damit gibt es in der Regel recht gute Erfolge - gerade in so einem frühen Stadium. :)

Gruß
Gertrud
 

mindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28 Feb. 2016
Beiträge
135
#22
Hallo Gertrud

Danke. Ja, die Ärzte diskutieren es. Sie sind vorsichtig. Sie gehen Schritt für Schritt vor und möchten genau herausfinden, welche Maßnahme welche Erfolge/ Reaktionen hervorruft. Ich kann es nachvollziehen, dass sie erst konservative Maßnahmen ausschöpfen, bevor sie evtl. zu invasiven Maßnahmen greifen.

Da ich mit der Spiegeltherapie echt Probleme habe, soll ich sie nicht in der Physio-Abteilung sondern hier in der Schmerzambulanz durchführen, 2x täglich mit Schwestern, die unterstützen können.
Gestern habe ich nur kurz Spiegeltherapie gemacht, den gesunden Fuß nur still gehalten, dann ganz leicht bewegt und im Spiegel betrachtet. Es begannen ziemlich schnell massive Muskelkrämpfe.
Der Arzt wurde hinzugeholt und untersuchte mich. Er sagte, ich hätte ja gesagt, dass die Spiegeltherapie schlimm für mich war. Es sei wichtig, dass er es sähe. Bei den Muskelkrämpfen tattert das Bein. Ich kann es nicht steuern. Wenn ich versuche das Bein ruhiger werden zu lassen, wird es nur stärker.
Das tritt auf bei stärkerer Belastung, bei höherem Schmerzpegel. Entlastung, Ablenkung, Schlaf (nicht mehr bewusst wahrnehmen) hilft. Ich kann Tabletten gegen restless legs bekommen.
.
Ich darf nun mit täglichem Bewegungsbad anfangen. Ich liebe es im Wasser zu sein!
Noch sind die medikamentösen Möglichkeiten nicht ausgereizt.

Hier im Krankenhaus bin ich auf das WLAN angewiesen. Ich würde gerne mehr bei der Website der SH-Sudeck-Bremen lesen, aber sie wird als „unsicher“ bewertet und ich komme da nicht rein.

Ich finde meine fünf Monate schon lang, auch wenn mir immer wieder und wieder gesagt wird, dass ich sehr früh diagnostiziert bin und am Beginn der Behandlung stehe.

Da interessieren mich vor allem Erfahrungen, was sich als hilfreich und die Symptomatik verbessernd herausgestellt hat.
Es wäre schön, wenn mehr Kommentare zu gerne positiven/ hilfreichen Erfahrungen kommen! Ich würde mich freuen!

Schönes Wochenende,
liebe Grüße,
Mindy
 

gertrud1

Aktiver Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,092
#23
Hallo Mindy,

wenn dir die Bewegungsbäder gut tun ist das Klasse. Alles was gut tut ist bei der Erkrankung positiv.

Die Spiegeltherapie hilft dir deinen Fuß motorisch "wiederzufinden". Erfolge dauern oft Wochen aber du solltest durchhalten. Bei mir ist es zu Anfang so gewesen, dass ich nur die gesunde Seite bewegt habe und der andere Arm nur hinter dem Spiegel gelegen hat. Den erkrankten Arm haben wir erst bewegt nachdem ich immer mehr "ein Gefühl" für ihn und die Finger bekommen habe. Ich habe Spiegeltherapie allerdings erst nach Jahren der Erkrankung bekommen. Ist vielleicht ein Unterschied.
Ich hoffe auch das auch noch andere über ihre Erfahrungen berichten.

Viele Grüße

Gertrud
 

Anna Bo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Dez. 2015
Beiträge
154
#24
Hallo Mindy ,danke für deinen Erfahrungsbericht .Sehr schön das du dich gut aufgehoben fühlst .In welcher klinik bist du ?
LG Anna
 
Top